Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Geflügelrepublik Deutschland”: Mit dieser missratenen Kampagne schießt die Geflügel-Lobby den Vogel ab

Gut zu Vögeln: Die Geflügelwirtschaft will mit der “Geflügelrepublik Deutschland” ihr Image aufpolieren
Gut zu Vögeln: Die Geflügelwirtschaft will mit der "Geflügelrepublik Deutschland" ihr Image aufpolieren

Die Fleisch-Industrie kämpft wegen unwürdiger Zustände in der Massentierhaltung mit einem schlechten Image. Der Verband der Geflügelwirtschaft will das jetzt ändern und hat gemeinsam mit einer Kreativagentur die "Geflügelrepublik Deutschland" ausgerufen. Mit einem dafür gefertigten Video-Clip schießt die Hühner-Lobby aber den Vogel ab.

Anzeige

“Meine Puten haben keinen Namen. Aber meine Fürsorge.” So zitiert der Verband Deutsche Geflügelwirtschaft Bauer Brauweiler aus Zülpich. Der junge Landwirt ist Testimonial für die so genannte Geflügel-Charta, die der Lobby-Verband bereits 2015 aufgelegt hat. Sie soll die Mitglieder zur Einhaltung des Tierschutzes und artgerechter Haltung verpflichten. Ganz verantwortungsbewusst.

Das mittlerweile drei Jahre alte Video ist Teile einer neuen Kampagne der Geflügelwirtschaft, die den Namen “Geflügelrepublik Deutschland” trägt. Ausgedacht hat sie sich die Agentur Salt Works, die auch schon für Mc Donald’s gearbeitet hat. Der Ansatz ist klar: Es geht um Aufmerksamkeit. “Wer die Leute erreichen will, muss auffallen”, sagt Christiane von Alemann, Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der deutschen Geflügelwirtschaft, gegenüber Horizont.

Zumindest diesen Teil erfüllt die Kampagne, die in dieser Woche mit einem Facebook-Auftritt und einem neuen Video gestartet ist. Im Zentrum stehen der “stolze Hahn, die neugierige Pute und die elegante Ente” (Menschen mit peinlichen Vogel-Masken), die zeigen sollen wie cool Deutschland als “das beste Land der Welt” ist.

Anzeige

Dabei kommt die Frage auf, ob der Imagespot möglicherweise nicht bereits etwas aus der Zeit gefallen ist. Als Messlatten für das “beste Land” zählt der Spot nämlich unter anderem die deutsche Autoindustrie und die Nationalmannschaft. Die Auto- wie auch Fußball-Nation Deutschland steckt, wie wohl an niemandem vorbeigegangen ist, aber derzeit tief in der Krise.

Auch das könnte der “Witz” an der Kampagne sein: Wenn Autos und Fußball uns schon im Stich lassen, dann haben wie wenigstens noch unsere Vögel! Und die erklären “auf charmant-witzige Art, was hinter der Geflügelrepublik steckt”, meint der Verband. “Und sie zeigen, wofür unsere Branche steht und wie sie arbeitet. Ihre Botschaft ist klar: Deutsches Geflügel ist Spitze – in jeder Hinsicht.”

Dass das noch mehr Wunschdenken als Realität ist, zeigt ein Blick in die aktuelle Berichterstattung. In dieser Woche wurde der Tierschutz auf Bauernhöfen wieder zum politischen Thema. So forderten unter anderem die Grünen strengere Kontrollen, die in manchen Bundesländern bislang nur alle 48 Jahre durchgeführt werden. Noch immer werden auf jedem fünften Hof Mängel festgestellt, wie ARD jüngst berichtete.

Zu solchen Nachrichten hört man im pseudo-lustigen Spot vom “stolzen Hahn” und der “neugierigen Pute” leider gar nichts.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Oder steckt mal wieder Jan Böhmermann dahinter? Oder Titanic? Mein Gott, bei soviel Quatsch weiß man heute gar nicht mehr, was wirklich Satire ist und was nicht…

    Oder – durch die Hintertür gedacht – die Agentur gehört insgeheim dem Tierschutzbund, die dachten sich einfach, “machen wir mal was ganz blödes für den Verband, die merken das doch sowieso nicht” und dann wird keiner mehr Geflügel essen wollen 😉

  2. “Media-Man” könnte recht haben, was ich aber irgendwie nicht glaube. Ich denke eher, dass die Lobby der Massentierhaltung, die weit in die Regierungen des Bundes und der Länder hineinreicht, in ihrer Raffgier wirklich so blöde ist, diesen Quatsch lustig und imagefördernd zu finden. Welche Agentur gibt sich für solch lächerlichen Unfug her und produziert ihn dann auch noch so schlecht? – Naja, Mist kann man halt nicht gut bewerben. Aber ziemlich gewissen- und ahnungslos muss man dazu schon sein…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia