Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“My Heart will go off”: Popsängerin Céline Dion liefert mit Lady-Boss-Pose das Meme des Sommers

Ist sie das wirklich? Céline Dion posiert neuerdings wie eine Rap-Ikone
Ist sie das wirklich? Céline Dion posiert neuerdings wie eine Rap-Ikone © celinedion / Instagram

Mehr als 20 Jahre ist der unvergessene Welt-Hit aus dem Kassenschlager "Titanic" nun schon alt: Céline Dions Edelschnulze "My Heart will go on". Die Kanadierin zählt bis heute den bestverdienenden Popsängerinnen. In den sozialen Medien fiel die inzwischen 50-Jährige zuletzt durch erstaunlichen Imagewechsel auf: Dion postet inzwischen wie eine reiche Influencerin, Top-Managerin oder High Society-Lady. Der neueste Post wurde gar zum Meme.

Anzeige
Anzeige

Gibt es für Pop-Ikonen der 90er zwanzig Jahre nach ihren größten Hits so etwas wie ein Altern in Würde? In der auf ewige Jugend gepolten Popindustrie scheinen die Auswahlmöglichkeiten der Inszenierung offenbar begrenzt, wenn man die Entwicklung von Superstars wie Madonna oder Mariah Carey zugrunde legt, deren Videos immer noch dem Gesetz der  Berufsjugendlichkeit folgen.

Einen anderen Weg scheint Céline Dion, die 1997  mit “My Heart will go on” einen der größten Hits der Popgeschichte landete, nun einschlagen zu wollen. Nach Jahren in der Dauerschleife als Pop-Chanteuse mit theatralischen Gesten und Fahrstuhlballaden will es die Dion offenbar kurz nach ihrem 50. Geburtstag noch einmal wissen. Die Kanadierin erfindet sich in den sozialen Medien plötzlich neu.

Doch als was eigentlich? Vor zwei Wochen überraschte/verstörte Dion mit einem Instagram-Foto, das sie kurz vor dem Abflug in ihrem Privatjet zeigt – ganz in Pink: Anzug, eine überdimensionier Brille und Plüschschuhe inklusive. “Sie sagen, Pink ist das neue Schwarz”, ließ sie das “Team Céline” titeln.

Als wollte Dion unterstreichen, dass sie sich inzwischen als Mode-Ikone sieht, lieferte sie für 2,6 Millionen Follower gleich die getragenen Modelabels mit: Der Anzug kam von Sies Marjan, die Tasche von Gucci, die Schuhe natürlich von der “Sex and the City”-Must-Have-Marke Manolo Blahnik.

…I’m so sorry @vancityreynolds … I know you said this is #Deadpool2, not Titanic….and to “just phone it in”. It’s not my fault…blame it on @steveaoki … he did the re-mix. I hope you’re not mad at me Spiderman! – Céline xx… . Ashes is Number 1 on Dance Club Songs Chart 👉🏼 Link in bio . …Je suis désolée #RyanReynolds… Tu me l’avais bien dit, c’est #Deadpool2, pas le Titanic… “just phone it in”… Ce n’est pas ma faute… c’est #SteveAoki qui a fait le remix. J’espère que tu ne m’en veux pas, Spiderman! – Céline xx… . Ashes est numéro 1 au palmarès des chansons Dance 👉🏼 Lien dans la bio . Cc. @billboarddance @djriddler . #Ashes #number1 #Danceclubsongschart . 📸 : Mondo Wang

Ein Beitrag geteilt von Céline Dion (@celinedion) am

Dass es sich um keinen Ausrutscher, sondern offenkundig einen neuen Stil handelte, dokumentierte Dion vor drei Tagen als sie sich gar nicht wie eine Grande Dame der Popmusik auf Instagram zeigte, sondern als eine aus einem Fellini-Film entsprungene Diva (Kopftuch: Hermes).

Den vorläufigen Höhepunkt ihrer Sommer-Inszenierung liefert die Dion gestern am Rande ihrer Asien-Tour in Bangkok, wo dieses – man kann es kaum anders sagen – ikonische Foto entstand. “Beautiful Bangkok…unforgettable”, betitelte das “Team Céline” das Foto, das Dion im gelben Anzug von  Maison Rabih Kayrouz mit Prada-Schuhen und -Sonnenbrille in echter Lady-Boss-Pose zeigt.

Dass der Schnappschuss tatsächlich unvergesslich sein dürfte, war wenig später klar: Céline Dion hatte ein Meme kreiert – nach Meinung des Time Magazines sogar “das Meme des Sommers”. Warum, wurde schnell nach den unzähligen Reaktionen in den sozialen Medien deutlich. Wollte sich Dion in Wirklichkeit heimlich für eine Gastrolle in “Billions” bewerben oder eine Rap-Karriere starten? Für einen Nutzer war klar, dass Dion in dem Look nur für ein Mixtape posieren konnte – und so begann das Social Web zu spekulieren, welchen Titel es wohl tragen könnte…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia