Partner von:
Anzeige

Fake-News-Maßnahme: WhatsApp beschränkt Weiterleiten von Nachrichten

Die Facebook-Tochter startet den neuen Dienst “WhatsApp Business API”
Die Facebook-Tochter startet den neuen Dienst "WhatsApp Business API"

WhatsApp begrenzt das massenhafte Weiterleiten von Nachrichten. Seit Donnerstagabend können Nutzer Nachrichten nur noch an maximal 20 Gruppen oder Kontakte weitergeben. In Indien begrenzt die Facebook-Tochter diese Zahl noch drastischer auf maximal fünf Kontakte. Dort kam es zuletzt zu mehreren tödlichen Gewaltverbrechen als Folge von Falschmeldungen, die sich über den Messenger verbreitet hatten.

Anzeige

Außerdem wird für indische WhatsApp-Nutzer eine Schaltfläche abgeschafft, mit der sich Inhalte besonders schnell weiterleiten ließen, schrieb WhatsApp am Donnerstagabend in seinem Unternehmensblog.

Indien stehe deshalb im besonderen Fokus, da dort mehr Fotos, Videos und Textnachrichten weitergeleitet würden als in jedem anderen Land der Welt, schreibt WhatsApp weiter. Darunter befinden sich oftmals Gerüchte und unwahre Nachrichten. Die New York Times veröffentlichte erst am Mittwoch eine Reportage, die von 24 Menschen berichtet, die in Indien als Folge von über WhatsApp verbreiteten Falschmeldungen ermordet wurden. Gerüchte über Kindesentführungen hatten zu mehreren gewaltsamen Aufständen geführt.

Anzeige

Zuletzt hatte WhatsApps Mutterunternehmen Facebook bereits ganzseitige Anzeigen in indischen Tageszeitungen geschaltet, um gegen die massive Verbreitung von Falschmeldungen über den Messenger vorzugehen. Den Nutzern empfahl Facebook darin unter anderem, Nachrichten, die wie eine Fälschung erscheinen, auf Rechtschreibfehler zu prüfen oder in anderen Nachrichtenquellen nach der Geschichte zu suchen. Seit einigen Tagen zeigt WhatsApp außerdem direkt im Chat an, ob eine erhaltene Nachricht weitergeleitet worden ist.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia