Partner von:
Anzeige

Kroatien-England mit erneutem WM-Rekord, starke Zuschauerzahlen danach auch noch für die NSU-Doku

wm-kroatien-england.jpg
WM-Spiel Kroatien-England

Das zweite WM-Halbfinale hat die Quoten des ersten nochmal übertroffen: Mit 19,23 Mio. Fans im ZDF war Kroatien-England das bisher zuschauerstärkste Spiel des Turniers ohne deutsche Beteiligung. In der Verlängerung sahen sogar 21,69 Mio. zu. Nach den Fußball-Übertragungen blieben immerhin noch 2,66 Mio. im ZDF, um sich die Doku "Auf der Spur des rechten Terrors" anzuschauen - der Marktanteil lag bei 18,6%.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Kroatien-England mit erneutem WM-Rekord

19,23 Mio. Fußball-Fans sahen also im Durchschnitt das netto über zwei Stunden lange WM-Halbfinale zwischen Kroatien und England. Der Marktanteil lag bei 58,5%. Der bisherige Rekord für WM-2018-Spiele ohne deutsche Beteiligung, den die Partie Frankreich-Belgien am Dienstag auf 18,25 Mio. hoch geschraubt hatte, wurde damit direkt wieder übertroffen. Kroatien-England kam damit auch an das Halbfinale zwischen den Niederlanden und Argentinien von vier Jahren heran, das damals 19,45 Mio. einschalteten. Das andere Halbfinale – Deutschland-Brasilien – schwebte mit 32,54 Mio. Sehern natürlich in anderen Sphären. Am erfolgreichsten war Kroatien-England am Mittwoch mit der Verlängerung: Die sahen ab 21.55 Uhr 21,69 Mio. (66,8%).

2. Nach dem Fußball starke Zahlen für NSU-Doku und “Lanz”, “Traumhotel” stärkster Konkurrent

Im Anschluss an die Fußball-Übertragungen und -Analysen blieben immerhin noch 2,66 Mio. Menschen im ZDF, um sich die Doku “Auf der Spur des rechten Terrors” – passend zum Urteil gegen Beate Zschäpe – anzuschauen. Sie erreichte damit einen hervorragenden Marktanteil von 18,6%. “Markus Lanz” sahen ab Mitternacht noch 1,56 Mio. (19,7%). Das stärkste Nicht-ZDF-Programm war am Mittwoch “RTL aktuell”, das mit 3,04 Mio. und 15,5% auch die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten hinter sich ließ, für die sich gegen den WM-Fußball nur 2,32 Mio. (7,7%) entschieden. Den “Brennpunkt: NSU-Prozess – Das Urteil” sahen danach 1,57 Mio. (4,9%), “Das Traumhotel” ab 20.35 Uhr 2,07 Mio. (6,1%). Überschaubare Zahlen, an die jedoch kein Privatsender in der Prime Time heran kam.

3. Kroatien-England bei 14-49 mit mehr als 60%, nur ein Konkurrent um 20.15 Uhr über 5%

Anzeige

Im jungen Publikum war das WM-Spiel noch erfolgreicher: 6,69 Mio. 14- bis 49-jährige Fans entsprachen hier einem Marktanteil von 61,4%. Und auch hier war die “ZDFzoom”-Doku “Auf der Spur des rechten Terrors” später noch ein Erfolg: 980.000 junge Zuschauer reichten ab 23.15 Uhr noch für 19,6%. Andere Sender hatten es in der Prime Time naturgemäß sehr schwer. Nur einer – RTL – übertraf um 20.15 Uhr die 5%-Marke. So sahen 600.000 14- bis 49-Jährige “Die 25 unfassbarsten Geschichten der Welt” – 5,3%.

4. ProSieben, Sat.1, RTL II, kabel eins, Vox – Quoten-Tristesse überall

Nicht nur RTL, sondern auch die anderen fünf großen Privatsender landeten am Mittwochabend meilenweit unter ihrem Normalniveau. So kam “Grey’s Anatomy” um 20.15 Uhr bei ProSieben nur auf 490.000 junge Zuschauer und 4,6%, um 21.15 Uhr auf 400.000 und 3,4%. “Two and a half Men” erzielte um 22.05 Uhr während der WM-Verlängerung gar nur 1,7%. Ähnlich lief es bei Sat.1 – mit 3,6% für “Der perfekte Ex”. RTL II kam mit den “Teenie-Müttern” nur auf 2,8% und 2,5%, kabel eins mit “Gullivers Reisen” auf 2,0% und Vox mit der Serie “Perception” nichtmal auf 2%.

5. zdf_neo besiegt mit “Ein starkes Team” sämtliche Privatsender

Der einzige größere Sender abseits des ZDF, der am Mittwochabend sein Normalniveau übertroffen hat, war der Ableger zdf_neo. 1,58 Mio. Krimifreunde entschieden sich um 20.15 Uhr gegen den WM-Fußball und für “Ein starkes Team”. Der Marktanteil lag bei hervorragenden 4,7%. Damit musste sich zdf_neo um 20.15 Uhr nur dem ZDF und dem Ersten geschlagen geben, besiegte im Gesamtpublikum alle Privatsender. “Wilsberg” sahen danach noch 1,01 Mio. Menschen (3,5%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia