Partner von:
Anzeige

AWA-Reichweiten: stern verliert innerhalb von einem Jahr 860.000 Leser, auch Bild am Sonntag, Spiegel und kicker dick im Minus

awa-zeitschriften.jpg

Die neueste Ausgabe der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse AWA beschert den Printmarken sinkende Leserzahlen. Rund 155 der ausgewiesenen Publikumszeitschriften liegen unter dem Vorjahr, etwa 70 darüber. Zudem verloren auch die Tageszeitungen. Besonders viele Leser eingebüßt haben der stern und die Bild am Sonntag, größte Gewinner sind das Edeka-Kundenmagazin Mit Liebe und die Frauenzeitschrift Glamour.

Anzeige

Für viele Verlage, Vermarkter und Redaktionen sind die neuesten Zahlen der AWA eine Hiobsbotschaft. Vor allem für den stern sehen die Daten mies aus: 860.000 Leser hat das Magazin demnach innerhalb nur eines Jahres verloren: Aus einer Reichweite von 6,81 Mio. wurde eine von 5,95 Mio. Damit setzte sich der stern an die Spitze des Verlierer-Rankings. Dahinter folgt die Bild am Sonntag mit einem Minus von 470.000 Lesern, sowie nach den Gratis-Blättern Prisma und Apotheken Umschau die Landlust und Der Spiegel mit Verlusten von über 300.000 Lesern pro Ausgabe. Auch für den kicker sehen die AWA-Zahlen unschön aus: ein Minus von 15,5% weist sie für das Sportmagazin aus.

AWA 2018: Die Flop-10-Absteiger nach Reichweite (nur Zeitschriften)
RW in Mio. 2018 vs. 2017
1 stern 5,95 -0,86 -12,6%
2 Bild am Sonntag 6,33 -0,47 -6,9%
3 Prisma 5,39 -0,44 -7,5%
4 Apotheken Umschau B 13,45 -0,43 -3,1%
5 Apotheken Umschau A 13,66 -0,42 -3,0%
6 Landlust 4,38 -0,38 -8,0%
7 Der Spiegel 5,54 -0,32 -5,5%
8 TV Movie 4,10 -0,30 -6,8%
9 kicker Sportmagazin 1,63 -0,30 -15,5%
10 Hörzu 4,14 -0,26 -5,9%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Die Zahlen der größten Gewinner sehen zarter aus. Gibt es in der AWA-Statistik 46 Publikumszeitschriften, die mindestens 100.000 Leser eingebüßt haben, sind es auf der anderen Seite nur sieben Titel, die sich um 100.000 und mehr steigerten. Ganz vorn findet sich hier ein Gratis-Magazin: Mit Liebe von der Supermarktkette Edeka. Freuen werden sich die Macher von Glamour und TV direkt, auch für das Kundenmagazin der ADAC-Reisebüros ADAC Urlaub, die Zeitschrift Bergwelten, die Gala und den Oldtimer Markt sieht es gut aus.

AWA 2018: Die Top-10-Aufsteiger nach Reichweite (nur Zeitschriften)
RW in Mio. 2018 vs. 2017
1 Mit Liebe – Das Genussmagazin 3,27 0,26 8,6%
2 Glamour 1,58 0,17 12,1%
3 TV direkt 1,51 0,12 8,6%
4 ADAC Urlaub 0,88 0,12 15,8%
5 Bergwelten 0,34 0,11 47,8%
6 Gala 2,11 0,11 5,5%
7 Oldtimer Markt 0,52 0,10 23,8%
8 Chrismon 1,59 0,09 6,0%
9 Harper’s Bazaar 0,30 0,09 42,9%
10 Servus in Stadt & Land 0,43 0,09 26,5%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Wie immer muss auch bei den AWA-Zahlen angemerkt werden, dass sie durch Befragungen und Hochrechnungen entstehen. Die Entwicklungen gemessener Auflagenzahlen werden nicht mit einberechnet. So entstehen Trends, die nicht oder nur wenig erklärbar sind. Dennoch zeigt auch die AWA 2018, dass Allensbach die Print-Tendenzen offenbar realistischer abbildet als die Print-MA, deren neueste Zahlen allerdings erst in zwei Wochen vorliegen. Zahlreiche Titel verlieren – zum Teil deutlich. Ein Trend, der in den Auflagenzahlen seit Jahren zu beobachten ist.

Auf den ersten Plätzen der reichweitenstärksten Zeitschriften finden sich nach wie vor die Kundenmagazine Apotheken Umschau und ADAC motorwelt. Auch sie büßten Leser ein. Stärkste Kauftitel sind die Bild am Sonntag, der stern und Der Spiegel – trotz des jeweils deutlichen Minus. Gewinner gibt es auf den ersten 25 Plätzen der AWA-Tabelle ganze drei: Neben Mit Liebe steigerten sich als einzige Kauf-Titel die Bunte und TV Digital.

Anzeige
AWA 2018: Die Top 50 der Zeitschriften
RW in Mio. 2018 vs. 2017
1 Apotheken Umschau A 13,66 -0,42 -3,0%
2 Apotheken Umschau B 13,45 -0,43 -3,1%
3 ADAC motorwelt 13,10 -0,11 -0,8%
4 Bild am Sonntag 6,33 -0,47 -6,9%
5 stern 5,95 -0,86 -12,6%
6 Der Spiegel 5,54 -0,32 -5,5%
7 Prisma 5,39 -0,44 -7,5%
8 Senioren Ratgeber 4,89 -0,21 -4,1%
9 TV Spielfilm plus 4,55 -0,22 -4,6%
10 Landlust 4,38 -0,38 -8,0%
11 Hörzu 4,14 -0,26 -5,9%
12 TV Movie 4,10 -0,30 -6,8%
13 Focus 3,41 -0,20 -5,5%
14 Test 3,33 -0,14 -4,0%
15 Mit Liebe – Das Genussmagazin 3,27 0,26 8,6%
16 Sport Bild 3,20 -0,01 -0,3%
17 Bunte 3,12 0,07 2,3%
18 TV14 2,92 -0,20 -6,4%
19 Geo 2,92 -0,01 -0,3%
20 Diabetes Ratgeber 2,78 -0,17 -5,8%
21 Auto Motor und Sport 2,77 -0,06 -2,1%
22 Bild der Frau 2,75 -0,15 -5,2%
23 TV Digital 2,75 0,05 1,9%
24 Brigitte 2,68 -0,20 -6,9%
25 Mein schöner Garten 2,48 -0,08 -3,1%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Auf den Rängen 26 bis 50 dominieren ebenfalls die Verlierer, immerhin finden sich hier aber acht Titel, für die es im Vergleich zum Vorjahr nach oben ging. Am positivsten sieht es dabei für Glamour, TV direkt, Chrismon und Gala aus. Deutliche prozentuale Verluste verzeichnen hingegen der kicker, Wohnglück, Reader’s Digest, Schöner Wohnen und Essen & Trinken.

AWA 2018: Die Top 50 der Zeitschriften
RW in Mio. 2018 vs. 2017
26 Ratgeber-Meine Apotheke 2,31 -0,18 -7,2%
27 Schöner Wohnen 2,23 -0,23 -9,3%
28 Neue Apotheken Illustrierte (mit Gesundh.J.) 2,15 -0,13 -5,7%
29 Gala 2,11 0,11 5,5%
30 Auto Bild 1,96 -0,07 -3,1%
31 Mein EigenHeim/Wohnen&Leben 1,88 -0,06 -3,1%
32 Meine Familie & ich 1,82 -0,03 -1,6%
33 Super illu 1,81 0,01 0,6%
34 Baby und Familie 1,77 0,01 0,6%
35 TV Hören und Sehen 1,77 0,05 2,9%
36 Auf einen Blick 1,70 -0,09 -5,0%
37 Essen & Trinken 1,68 -0,17 -9,2%
38 Reader’s Digest 1,67 -0,18 -9,7%
39 Computer Bild 1,66 -0,03 -1,8%
40 kicker Sportmagazin 1,63 -0,30 -15,5%
41 Für Sie 1,62 -0,09 -5,3%
42 Freizeit Revue 1,61 -0,06 -3,6%
43 Chrismon 1,59 0,09 6,0%
44 Zeit Magazin 1,58 0,00 0,0%
45 Glamour 1,58 0,17 12,1%
46 Freundin 1,56 -0,15 -8,8%
47 Wohnglück 1,55 -0,21 -11,9%
48 Cosmopolitan 1,52 0,04 2,7%
49 TV direkt 1,51 0,12 8,6%
50 Tina plus 1,44 -0,11 -7,1%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Zu den Verlierern gehören zudem die Tageszeitungen. Bild büßte – im Vergleich zur Auflagen-Entwicklung noch recht harmlose – 4,3% ihrer Leser ein, die Süddeutsche kam mit einem Minus von 2,4% am glimpflichsten davon, für FAZ, Welt und Handelsblatt ging es hingegen um 6% bis 7,6% nach unten. Die regionalen Abo-Zeitungen, die nur gemeinsam ausgewiesen werden, verringerten ihre Leserzahl von 28.16 Mio. auf 26,76 Mio. – also um 5%, die regionalen Kaufzeitungen wie Express, Mopo, etc. büßten sogar 13,6% ein.

AWA 2018: Tageszeitungen nach Reichweite
RW in Mio. 2018 vs. 2017
1 Bild mit B.Z. 7,42 -0,33 -4,3%
2 Süddeutsche Zeitung 1,20 -0,03 -2,4%
3 Frankfurter Allgemeine Zeitung 0,85 -0,07 -7,6%
4 Welt Werktag Gesamt 0,63 -0,04 -6,0%
5 Handelsblatt 0,37 -0,03 -7,5%
Regionale Abo-Tageszeitungen 26,76 -1,40 -5,0%
Regionale Kaufzeitungen 1,53 -0,24 -13,6%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Bei den ausgewiesenen Wochen- und Sonntagszeitungen steigerten sich Die Zeit und die VDI nachrichten, die FAS verlor hingegen Leser. Die Welt am Sonntag wird leider nur noch gemeinsam mit der Welt ausgewiesen, sie fehlt daher ab sofort im reinen Wochen- und Sonntagszeitungs-Ranking.

AWA 2018: Wochen- und Sonntagszeitungen nach Reichweite
RW in Mio. 2018 vs. 2017
1 Die Zeit 2,31 0,02 0,9%
2 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 0,87 -0,03 -3,3%
3 VDI nachrichten 0,37 0,01 2,8%
Quelle: AWA 2018 / Tabelle: MEEDIA

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich denke, dass sehr viele Zahlen geschönt sind. Zum Beispiel die “Sport-Bild”. Eine sehr fragwürdige Zeitschrift. Liegt stets wie Blei in den Regalen, kauft kein Mensch mehr. Viele Kioske bestellen sie schon gar nicht mehr. Das hat mir ein Verkäufer erzählt. Deshalb kann der Rückgang nicht nur 0.3 % betragen. Das kann einfach nicht sein.

    1. Oh, ein ganzer Verkäufer hat Ihnen was gesagt. Und gesehen haben Sie auch was. Und schon wissen Sie, dass kein Mensch mehr etwas tut. Und eine demoskopisch erstellte repräsentative Umfrage mit vielen tausend Befragten muss auf jeden Fall falsch liegen.

      Respekt! Wie heißt es im Sprichwort so treffend: Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander. Auf welcher Seite Sie gelandet sind – dazu gibt es leider keine repräsentative Umfrage, das kann dann wieder jeder selbst entscheiden.

      1. Der Eindruck von Marko Gemmer ist völlig richtig. Ich kenne viele Sportbegeisterte und Fußballfans, keiner, wirklich keiner liest die SpoBi. Das ist einfach ein schlechtes Blatt ohne jegliche Kompetenz.

      2. @Mediatuner
        Man kann auch miteinander reden ohne sich gegenseitig zu beleidigen. Warum diese harte Wortwahl?

      1. Ismirschlecht
        Ist Ihnen davon schlecht geworden?Es gibt ja auch noch den kicker!
        Sportbild hat, man höre und staune, zu den grossen Turnieren (EM, WM) allerdings vernünftige Hefte.Die dürfen sogar aufs Klo; das will was heissen!🤓

    2. So ein Schwachsinn. Die Sport Bild ist laut IVW immer noch die meistverkaufteste Sportzeitschrift. Ich kenne fast kein Geschäft, Kiosk oder Tankstelle, wo sie nicht zu finden ist.

  2. Wie sieht’s denn mit der “Jungen Freiheit” aus ?
    Ich glaube , deren Verkaufszahlen sind gestiegen.
    Das hoffe ich auch, denn da steht auch mal was drin, was die anderen gern mal meiden oder ganz gemeinsam vernetzen. Auch die “taz” , zwar ganz von der Gegenseite aber gut lesbar.

  3. Zum Thema „sport-bild“:das Abo abzustossen war Schwerstarbeit!Einmal und nie wieder.
    Die haben Drückerqualiten an der Grenze zur xxxxx.So, hätten wir das mal geklärt.
    Der Inhalt:Ich hatte das Gefühl 5-mal Durchgekautes zu lesen.Ist aber auch schon mindestens 5 Jahre her; mittlerweile kann sich das selbstverständlich verschlimmert haben.Wer „sport-bild“ liest muss schrecklich unter Langeweile leiden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia