Partner von:
Anzeige

Matthäus ein “pädophiler Volltrottel”: Beisenherz und Thadeusz entschuldigen sich für Entgleisung im “WM-Kwartira”

Alles andere als lustig: das WM-Kwartira vom Dienstag
Alles andere als lustig: das WM-Kwartira vom Dienstag

Heftiges Eigentor im satirischen "WM-Kwartira" der ARD. In der vermeintlich lustigen Aufarbeitung des Spieltages mit dem historischen England-Triumph im Elfmeterschießen, vergriff sich Gast Oliver Polak völlig im Ton. Er beleidigte Lothar Matthäus als “pädophilen Volltrottel”. Die Moderatoren Micky Beisenherz und Jörg Thadeusz ließen dem Satiriker die Entgleisung während der Sendung durchgehen. Ein Umstand, für den sie sich nun wortreich entschuldigten.

Anzeige

Das Konzept der Sendung ist schnell erklärt: Beisenherz und Thadeusz besprechen nach den Spieltagen, die die ARD überträgt, das WM-Geschehen mit wechselnden Gästen mal mehr, mal weniger lustig und kurzweilig.

Auf der Gästebank saßen diesmal Oliver Polak, von dem natürlich bekannt ist, dass er vor kaum einer Provokation zurückschreckt, und der wortgewaltige HSV-Profi Lewis Holtby.

Im Gespräch nahm sich Polak den ehemaligen Kapitän der Nationalmannschaft immer heftiger zu Brust.

Erst hieß es noch:

Menschen wie Lothar Matthäus sollten nicht mehr offiziell im Fernsehen sprechen dürfen zu Fußball.

Dann drehte er weiter an der Eskalationsschraube:

Eine Glorifizierung eines Typen, der in einer guten Mannschaft war. Da war in den letzten 20 Jahren nichts, wo man sagen könnte: Oh Respekt.

Anzeige

Endpunkt der Tirade:

Er ist einfach ein Volltrottel. Ne sorry, ein pädophiler Volltrottel.

Erstaunlicherweise schritten nicht die Moderatoren sein, sondern Holtby. Während Beisenherz etwas perplex nur anmerkte, dass das nur die “Eigenmeinung des Gastes” sei, antwortete der HSV-Profi: “Hör mal, der hat uns 90 zur Weltmeisterschaft geschossen”.

Antwort von Polak: “Aber du bist eh ein bisschen peacig unterwegs. Du müsstest mal ein bisschen aggressiver sein, dann würdet ihr auch in der ersten Liga spielen.”

Tatsächlich unternahmen die Moderatoren kaum Anstalten, die harsche Polak-Beleidigung in Richtung des Ex-Kickers wieder einzufangen.

Eine Vorgehen, das sie ihm Nachhinein selbst als “Schwäche in der Defensive” bezeichneten und sich dafür entschuldigten. Hier das gesamte Statement zu der Sendung vom Dienstag im Wortlaut:

Die Aussagen von Oliver Polak haben uns sehr irritiert. Da ein – offensichtlich! – polarisierender Satiriker auf der Couch saß, schien uns die große Empörung aber im ersten Moment auch nicht das richtige Stilmittel zu sein. Auch wenn wir innerlich aufgewühlt waren, wollten wir auch im Interesse des Betroffenen dem Ganzen keine größere Skandalisierungsbühne geben. Deshalb beließen wir es zunächst bei der Aussage, dies sei die „Eigenmeinung des Gastes“ und dem Verweis auf Matthäus’ WM-Titel. Die Aussagen des Gastes waren so weit draußen, dass uns eine Einordnung fast unnötig erschien. Beim Blick auf die letzten Minuten der gestrigen Sendung muss man aber selbstkritisch sagen: Bei dieser WM haben einige deutsche Teilnehmer Schwächen in der Defensive gezeigt. Gestern gehörten wir leider auch dazu. Dafür möchten wir uns bei Lothar Matthäus aufrichtig entschuldigen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn man vom SPD-“Spitzenpersonal” wiederholt zu hören bekommt, dass man Mitmenschen eines “in die Fresse” geben oder hauen will, dann kommt man beim Staatsfunk natürlich nicht umhin mit solchen Verbalproletariern gleichzuziehen.
    Und bei Gniffke & Co. finden solche primitiven und strafrechtlichen relevanten Ausfälle sicher frenetischen Anklang.

  2. Und Beisenherz und Polak machen zusammen “Das Lachen der anderen”.
    Hat vielleicht auch was damit zu tun. Knick, knack.

  3. Nur 2 Anmerkungen:

    Für mich ist nicht nachvollziehbar,

    1.) dass man eine Denunzierung dieser Kategorie zur Nachricht macht,
    2.) dass der Denunziant nicht längst von TV-Auftritten “entbunden” wurde.
    Derlei Äusserungen sind weder Kunst noch Satire, sie sind nicht witzig und schon gar nicht fernsehtauglich.
    Masslosigkeit im Ausdruck ist nicht – wie z.B. restringierter Sprachcode – ein Alters-, Bildungs- oder Schichten-Phänomen, sondern mglw. auch ein Hinweis auf minderausgeprägte (soziale) Intelligenz.

  4. Passt doch zu diesem Land, das seine sportlichen Helden regelmäßig in den Dreck tritt. Aber der DFB lebt es ja in seinem Verhalten gegenüber Franz Beckenbauer vor. Da werden auf einmal Ansprüche laut, die bei aktuellen Protagonisten fehlen. Löws und Bierhoffs Seilschaften sind keine Rüge wert, mehr noch, die Beiden werden mit langjährigen Verträgen ausgestattet, während ein absoluter Held wie Beckenbauer zur Persona non grata gemacht wird… Widerlich.

    1. Heroisierung und Demontage sind keine besonderen Merkmale dieses Landes. Schon vor 2018 Jahren hieß es „hosianna” und „kreuzigt ihn”. Nur dass damals keine Medien damit ihr Manna machten.
      [siehe ggf. auch Matthäus, 21.9]

  5. Ich bin kein Matthäus-Fan – aber nach dieser beleidigenden und diffamierenden Formulierung von Polak habe ich den TV-Sender gewechselt. Der Polak-Auftritt hatte mit Satire oder Kunst oder Intelligenz nichts zu tun. Das war nur verbales Gekloppe.

  6. Dieser dämliche, dicke Polak, mit seinen primitiven Beleidigungen Richtung Lothar Matthäus, ist für mich eine Charakternull. Hätte Polak nur etwas Ahnung und Fußballinteresse, würde er schon aus Gründen der Wertschätzung nicht sein dummes Maul so aufreißen. Gegen das Niveau eines Volker Pispers ist Polak eben nur ein Hilfsschüler.
    Kenne echte Fußballfans, die würden Polak für seine Matthäus-Beleidigung verprügeln.
    Jörg Thadeusz enttäuscht mich sehr. Zum Einen, dass er Polak überhaupt einlud, zum Anderen, dass er zu feige war ihm zu widersprechen.

    Sorry! Habe das in Wut geschrieben.

    An Oliver Polak : “Es gibt Menschen, die ihre Persönlichkeit aufgeben, damit ihre Person zur Geltung kommt” F. B.

  7. Und morgen bläst man diesem dummen Hetzer wieder die abgepressten Rundfunkbeiträge in seinen fetten Hintern….
    Und dann jammert noch die Neumann rum, dass die Sitten verrohen.
    Woher das wohl kommt bei all den Böhmermanns, Reschkes, Polaks, Gniffkes und Co.!?
    Völlig unglaubwürdig.

    1. Ach, und Sie glauben tatsächlich, dass die Verrohung der Sitten von „all den Böhmermanns, Reschkes, Polaks, Gniffkes und Co.“ herrührt? Aber wenigstens hiermit haben Sie recht: Völlig unglaubwürdig. Vielleicht sollten Sie länger (oder nochmals) zur Schule gehen, wie „die Neumann“ zu Leuten wie Ihnen sagt?

  8. Polak beleidigt Lothar Matthäus.

    Die Beleidigung, das ist bekannt,
    ist laut Strafrecht relevant.
    Das war von Polak gar nicht nett,
    er ist ein dreistes Sülzkotelett.
    Wir zeigen Schwabbel mit der Schwarte
    die dunkelrote Karte.

    Es grüßt der FISV ( Fußballikonenschutzverein ).

  9. Wenn ich Grimme Preisträger Polak auch absolut daneben finde und Matthäus als Fußballer schätze…war dies definitiv beste Fernsehunterhaltung. Man könnte meinen, ARD hat Auftritt so geplant, denn sowas siehst du nicht alle Tage, dass ein Ahnungsloser solche Kommentare über Fußball im öffentlich rechtlichen abgibt…..

  10. Mittlerweile ist man gewohnt, dass die ARD sich aus’m Klo bedient, intellektuell wie menschlich. Was dort als Satire gilt, macht immer wieder fassungslos. So ist “WM-Kwartira” mit dem schmierigem Pseudohumor seiner Macher zwar eine zuverlässig peinliche Sendung, vielleicht ein neuer Tiefpunkt, aber sicher nicht das Ende des Elends. Leute wie Polak zeigen: Da unten geht noch einiges.

  11. Nach dem Wiki-Artikel über Polak, würde ich sagen, der Mann gehört dauerthaft in eine psychiatrische Unterbringung und nicht ins TV.

  12. “Beste Fernsehunterhaltung”, allerdings nur für jemanden ohne Empathie. Jeder hat in punkto Beleidigung seine Schmerzgrenze, ich würde diesen Satire-Proleten anzeigen. Denn als pädophil bezeichnet zu werden ist eine schwere Anschuldigung, weil es hier auch um Missbrauch und Kinderschutz geht.

    Aber in unseren Mainstream-Medien, gibt es nur bei der kleinsten, angeblich antisemitischen, Bemerkung einen Aufschrei.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia