Anzeige

Matthäus ein “pädophiler Volltrottel”: Beisenherz und Thadeusz entschuldigen sich für Entgleisung im „WM-Kwartira“

Alles andere als lustig: das WM-Kwartira vom Dienstag

Heftiges Eigentor im satirischen „WM-Kwartira“ der ARD. In der vermeintlich lustigen Aufarbeitung des Spieltages mit dem historischen England-Triumph im Elfmeterschießen, vergriff sich Gast Oliver Polak völlig im Ton. Er beleidigte Lothar Matthäus als “pädophilen Volltrottel”. Die Moderatoren Micky Beisenherz und Jörg Thadeusz ließen dem Satiriker die Entgleisung während der Sendung durchgehen. Ein Umstand, für den sie sich nun wortreich entschuldigten.

Anzeige

Das Konzept der Sendung ist schnell erklärt: Beisenherz und Thadeusz besprechen nach den Spieltagen, die die ARD überträgt, das WM-Geschehen mit wechselnden Gästen mal mehr, mal weniger lustig und kurzweilig.

Auf der Gästebank saßen diesmal Oliver Polak, von dem natürlich bekannt ist, dass er vor kaum einer Provokation zurückschreckt, und der wortgewaltige HSV-Profi Lewis Holtby.

Im Gespräch nahm sich Polak den ehemaligen Kapitän der Nationalmannschaft immer heftiger zu Brust.

Erst hieß es noch:

Menschen wie Lothar Matthäus sollten nicht mehr offiziell im Fernsehen sprechen dürfen zu Fußball.

Dann drehte er weiter an der Eskalationsschraube:

Eine Glorifizierung eines Typen, der in einer guten Mannschaft war. Da war in den letzten 20 Jahren nichts, wo man sagen könnte: Oh Respekt.

Endpunkt der Tirade:

Er ist einfach ein Volltrottel. Ne sorry, ein pädophiler Volltrottel.

Erstaunlicherweise schritten nicht die Moderatoren sein, sondern Holtby. Während Beisenherz etwas perplex nur anmerkte, dass das nur die „Eigenmeinung des Gastes“ sei, antwortete der HSV-Profi: „Hör mal, der hat uns 90 zur Weltmeisterschaft geschossen“.

Antwort von Polak: „Aber du bist eh ein bisschen peacig unterwegs. Du müsstest mal ein bisschen aggressiver sein, dann würdet ihr auch in der ersten Liga spielen.“

Tatsächlich unternahmen die Moderatoren kaum Anstalten, die harsche Polak-Beleidigung in Richtung des Ex-Kickers wieder einzufangen.

Eine Vorgehen, das sie ihm Nachhinein selbst als „Schwäche in der Defensive“ bezeichneten und sich dafür entschuldigten. Hier das gesamte Statement zu der Sendung vom Dienstag im Wortlaut:

Die Aussagen von Oliver Polak haben uns sehr irritiert. Da ein – offensichtlich! – polarisierender Satiriker auf der Couch saß, schien uns die große Empörung aber im ersten Moment auch nicht das richtige Stilmittel zu sein. Auch wenn wir innerlich aufgewühlt waren, wollten wir auch im Interesse des Betroffenen dem Ganzen keine größere Skandalisierungsbühne geben. Deshalb beließen wir es zunächst bei der Aussage, dies sei die „Eigenmeinung des Gastes“ und dem Verweis auf Matthäus‘ WM-Titel. Die Aussagen des Gastes waren so weit draußen, dass uns eine Einordnung fast unnötig erschien. Beim Blick auf die letzten Minuten der gestrigen Sendung muss man aber selbstkritisch sagen: Bei dieser WM haben einige deutsche Teilnehmer Schwächen in der Defensive gezeigt. Gestern gehörten wir leider auch dazu. Dafür möchten wir uns bei Lothar Matthäus aufrichtig entschuldigen.

Anzeige