Partner von:
Anzeige

Kolumbien-England holt zweitbeste Achtelfinal-Zuschauerzahl, “WM Kwartira” zweitbesten Marktanteil

WM_Kwartira.jpg
Moderieren die ARD-Show "WM Kwartira": Micky Beisenherz (l.) und Jörg Thadeusz

Auch die beiden letzten Achtelfinals der Fußball-WM 2018 haben der TV-Konkurrenz keine Chance gelassen. Das bis ins Elfmeterschießen gegangene Match zwischen Kolumbien und England erreichte dabei mit 12,48 Mio. Zuschauern die zweitbeste Reichweite der acht Achtelfinals. Später lief es auch für die Late-Night-Show "WM Kwartira" sehr gut: 2,59 Mio. sahen ab 23.20 Uhr noch zu, der Marktanteil von 17,9% war der bisher zweitbeste der Show.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Beide WM-Achtelfinals holen Marktanteile von 45% und mehr

Die beiden WM-Spiele dominierten den TV-Tag nach Belieben: Mit 6,80 Mio. Schweden-Schweiz-Zuschauern und 12,48 Mio. Kolumbien-England-Sehern erreichten sie Marktanteile von 48,3% und 45,0%. Zusammen mit der Halbzeit-“Tagesschau” um 20.50 Uhr (10,08 Mio. / 35,2%) ergibt sich so das Spitzentrio des TV-Dienstags. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es den besseren Marktanteil in der Prime Time: Kolumbien-England schalteten hier 4,40 Mio. (48,4%) ein. Für das Nachmittagsspiel zwischen Schweden und der Schweiz hatten 1,68 Mio. 14- bis 49-Jährige Zeit – 42,7%. Nach Ende der Übertragungen und Analysen lief es für das “WM Kwartira” noch sehr gut: 2,59 Mio. Leute bescherten der Show einen Marktanteil von 17,9% – der bisher zweitbeste Wert der Sendung.

2. Rosamunde Pilcher stärkster Prime-Time-Konkurrent des Ersten

Abseits des Fußballs lief es am Abend am besten für die Rosamunde-Pilcher-Wiederholung “Nebel über Schloss Kilrush”: Immerhin 3,25 Mio. sahen zu – beachtliche 11,4%. Die stärksten Privatsenderzahlen erreichte um 20.15 Uhr die RTL-Serie “Bones”, dafür reichten aber gerade mal 1,35 Mio. Zuschauer und 4,9%. Am späten Abend erreichte “Markus Lanz” noch starke Zahlen: 1,33 Mio. waren ab 23.50 Uhr noch dabei – 14,5%.

3. Privatsender auch im jungen Publikum meilenweit unter ihren Normalniveau

Anzeige

Nicht nur im Gesamtpublikum spielten die Privatsender in der Prime Time keine Rolle, auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es nicht. So erreichte RTL mit den beiden “Bones”-Folgen und 650.000 bzw. 680.000 jungen Zuschauern nur Marktanteile von 7,5% und 6,9%. ProSieben blieb mit den “Simpsons” zwischen 20.15 Uhr und 23 Uhr bei 4,2% und 5,5% hängen und Sat.1 kam mit “Der letzte Bulle” nicht über katastrophale 3,8% hinaus.

4. Vox besiegt mit “Hot oder Schrott” ProSieben und Sat.1, sixx punktet mit “Castle”

In der zweiten Privat-TV-Liga lief es auch nicht sonderlich gut, doch Vox erzielte immerhin bessere Marktanteile als ProSieben und Sat.1. 520.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich dort um 20.15 Uhr für “Hot oder Schrott” – 5,6%. RTL II hingegen kam mit “Extrem schwer” nur auf 3,9%, kabel eins mit “Achtung Abzocke” auf 3,1%. Klar über dem Soll landete am Abend hingegen sixx: Zwei Folgen “Castle” liefen ab 20.15 Uhr bei 160.000 und 170.000 14- bis 49-Jährigen – 1,9% und 1,7%.

5. NDR und WDR knacken die Mio.-Marke – aber nur vor 20.15 Uhr

Siebenstellige Zuschauerzahlen waren am Dienstag wieder einmal Mangelware. Neben dem Ersten, dem ZDF, RTL und Sat.1 erreichten einig das NDR Fernsehen und das WDR Fernsehen mit einigen Programmen ein Millionenpublikum. So sahen beim NDR 1,11 Mio. (5,2%) ab 19.30 Uhr “NDR regional”, 1,25 Mio. (5,0%) danach die 20-Uhr-“Tagesschau”. Das WDR Fernsehen knackte die Mio.-Marke ebenfalls um 19.30 Uhr – mit der “Lokalzeit” und 1,07 Mio. bzw. 5,0%. Um 20.15 Uhr erreichte niemand außer den großen vier Sendern ein Millionenpublikum. Erwähnenswert sind hier die 660.000 Seher (2,3%) des “großen Wunschkonzerts” vom NDR Fernsehen und die 540.000 (1,9%) für das “Solo für Schwarz” bei 3sat.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia