Partner von:
Anzeige

#trending: der abgeblasene Seehofer-Rücktritt, der rollende Neymar, Kommissar Dupin und die Höhlen-Rettung in Thailand

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Weiterhin hängt Deutschland an den Konflikten rund um die Migrationspolitik fest. Nachdem AfD-Mann Gauland nach der Bundestagswahl - von vielen belächelt - gesagt hat, man werde die Kanzlerin jagen, ist das nun längst der Fall. CDU und CSU lassen sich von einer 15%-Partei treiben, diskutieren nur über Ankerzentren, Zurückweisungen, Schutz der Grenzen, kümmern sich kaum um all die anderen Probleme wie Pflege, Klimaschutz, Armut, Digitalisierung, usw. - und geben ein jämmerliches Bild in Sachen guter Zusammenarbeit ab.

Anzeige

#trending // News & Themen

Die Meldung, die am späten Montagabend wieder hinfällig war, dominierte am Montagmorgen noch die Social-Media-Diskussionen in Deutschland: der Rücktritt von Horst Seehofer als Bundesinnenminister und CSU-Chef. Der entpuppte sich schon in der Nacht auf Montag vor allem als Drohung statt als Tatsache. Sämtliche Online-Medien berichteten allerdings schon längst zumindest so, als sei die Wahrscheinlichkeit eines Seehofer-Rücktritts sehr hoch. Und landeten damit vom späten Sonntag an auf den ersten Plätzen der Social-Media-News-Charts.

Ganz vorn: Spiegel Online mit “Asylstreit mit CDU: Seehofer will von allen Ämtern zurücktreten“: 68.100 Interaktionen bei Facebook und Twitter kamen zusammen – kein journalistischer Artikel aus dem deutschsprachigen Raum war in den jüngsten zweieinhalb Wochen erfolgreicher. Zeit Online erreichte mit “Asylstreit: Horst Seehofer tritt als Innenminister und CSU-Parteichef zurück” 21.100 Reaktionen, Spiegel Online mit dem später erschienenen Kommentar “Horst Seehofers Rücktrittsdrohung: Am Ende” 13.500, Bild mit “Asylstreit eskaliert – Seehofer bietet Rücktritt an” 12.400, usw.

#trending // FIFA WM 2018

Das WM-Spiel des Tages war aus Sicht des Social Webs ganz eindeutig das zwischen Brasilien und Mexiko. Mit 1,4 Millionen Tweets zum Hashtag #BRAMEX kam es ganz knapp an den aktuellen WM-Spitzenreiter Frankreich-Argentinien (1,5 Millionen Tweets mit #FRAARG) heran. Der meistdiskutierte Aspekt des Spiels war die erneute Schauspielerei von Neymar, der sich nach einem Tritt auf seinen Fuß auf dem Boden wälzte, als sei er von einer Kugel getroffen worden oder als habe er mehrere Knochenbrüche erlitten. Der Name Neymar kam am Montag sogar in 2,6 Millionen Tweets vor, also in mehr als der Hashtag #BRAMEX.

Im Social Web wurde die Neymar-Szene neben den üblichen Beschimpfungen auch auf vielfältige und kreative Weise aufgearbeitet. So sammelte das Account “Troll Football” 39.000 Likes und Retweets mit einem Mannschaftsfoto und dem Kommentar “When you touch Neymar” ein, Nutzer “Rey” montierte den rollenden Neymar als Ball in eine Spielszeneund kam auf mehr als 28.000 Interaktionen, bei Abhishek Awasthi rollte Neymar noch an ganz anderen Orten und das Account “So Mexican” demonstrierte Neymars Aktion mit einer Katze und einer Maus.

#trending // Politik

Der Konflikt zwischen CDU und CSU scheint dann doch noch halbwegs gekittet worden zu sein – auch wenn man sich fragt, wie Angela Merkel nach vielen völlig unsachlichen Äußerungen Seehofers jemals wieder auf normale Art und Weise mit ihrem Innenminister zusammen arbeiten will. Doch aus dem Konflikt wird nun erstmal einer zwischen CDU/CSU und SPD. Schon als Seehofer nach dem letzten Einigungsversuch, der dann erfolgreich war, vor die Presse trat, kamen die ersten Tweets aus den Reihen der SPD: Daniela Kolbe, Bundestagsabgeordnete aus Leipzig, schrieb beispielsweise: “Nur mal ganz präventiv: im relativ kurzen, heute einstimmig beschlossenen Papier der #SPD werden gleich zwei mal geschlossene Einrichtungen für Geflüchtete explizit abgelehnt. Nur damit sich keiner falsche Hoffnungen macht. #nurmalso“. Auch alte Tweets von SPD-Granden wurden nochmal heraus gekramt, etwa der von Sigmar Gabriel aus dem November 2015 mit dem Inhalt “Die #SPD hat sich durchgesetzt. #Transitzonen sind vom Tisch. Keine Haft, kein Zaun.” Oder der von Heiko Maas aus dem Oktober 2015: “Verfahren müssen wir beschleunigen. #Haftzonen an deutschen Grenzen wird es nicht geben!

Wie die Partei zweieinhalb Jahre später genau solche Zonen bzw. Zentren doch abnicken will, ohne es sich mit einem Teil der Partei-Anhänger und der eigenen Partei-Historie zu verscherzen, bleibt spannend. Am Dienstagabend soll zwischen CDU, CSU und SPD weiter diskutiert werden. Ob die Bundesregierung danach noch in der aktuellen Form besteht – und wie lang es dauert, bis der nächste ähnliche Konflikt ausbricht, steht noch in den Sternen.

Anzeige

#trending // Entertainment

Seit einigen Tagen führt Jean-Luc Bannalec die Buch-Bestsellerliste von Amazon an. Sein siebter Krimi mit dem Ermittler Kommissar Dupin kommt beim Publikum offenbar wieder sehr gut an. “Wieder” deswegen, weil “Kommissar Dupins siebter Fall” gleichzeitig “Autor Bannalecs siebter Bestseller” ist. Nachdem “Bretonische Verhältnisse” und “Bretonische Brandung” in den Jahren 2012 und 2013 bis auf Rang 2 der Spiegel-Bestsellerliste für Hardcover Belletristik vorstießen, sprangen “Bretonisches Gold”, “Bretonischer Stolz”, “Bretonische Flut” und “Bretonisches Leuchten” in den Jahren 2014 bis 2017 bis auf Platz 1. Dort findet sich Nummer 7, “Bretonische Geheimnisse” zwar noch nicht, doch das liegt hauptsächlich daran, dass das Buch erst vor einer Woche auf den Markt kam. In der kommenden Ausgabe der Spiegel-Liste könnte Bannalec dann auch dort vorn liegen – und nicht nur bei Amazon, wo auch schon Vorbestellungen am selben Tag gezählt werden und Dupin damit schon vor Erscheinen der Spitzenreiter war.

#trending // Worldwide

Trotz der Wahl von Andrés Manuel López Obrador zum mexikanischen Präsidenten – und dem Wechsel von LeBron James zu den Los Angeles Lakers – das wohl größte Social-Media-Thema der Welt war am Montag die Rettung der Kinder aus einer thailändischen Höhle, in der sie seit über einer Woche nach Regenfällen gefangen waren. Allein die BBC-Meldung, dass die Retter zu den Kindern vorgestoßen sind, sammelte mit der .co.uk-Adresse über 650.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter ein, mit der .com-Adresse weitere 330.000. Zusammen also rund eine Million Likes, Reactions, Shares, Kommentare, Tweets und Retweets. Für einen einzigen Artikel. CNN kam auf 420.000 Interaktionen, thailändische Medien wie Thairath auf weitere hunderttausende.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Spiegel Online – “Asylstreit mit CDU: Seehofer will von allen Ämtern zurücktreten” (68.100 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Spiegel Online – “Asylstreit mit CDU: Seehofer will von allen Ämtern zurücktreten” (5.500 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – “ETF bedrohen den Kapitalismus

Google-SuchbegriffBelgien gegen Japan (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteFußball-Weltmeisterschaft 2018 (42.200 Abrufe)

Youtube-Video: KMNGANG – “KMN GANG – KMN MEMBER (prod. LUCRY x ABOOM)

Song (Spotify): Summer Cem – “Casanova” (367.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Marteria & Casper – “1982 (Limitierte Fan-Box)” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Fifty Shades of Grey – Befreite Lust (Unverschleierte Filmversion)” (DVD)

Game (Amazon)PSN Card-Aufstockung | 10 EUR

Buch (Amazon): Jean-Luc Bannalec – “Bretonische Geheimnisse: Kommissar Dupins siebter Fall” (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. >kümmern sich kaum um all die anderen Probleme

    Alle Versuche das Migrationsthema klein zu reden sind und werden weiter scheitern, hätte man auf der “linken” Seite frühzeitig erkennen können (s. Wagenknecht) hätte man die Sache unideologisch analysiert.

    Das politische Pendel hat gerade den Scheitelpunkt auf der linken Seite verlassen, wird Fahrt aufnehmen und jetzt mindestens 20 Jahre zurückschwingen.

    1. Ach, finden Sie nicht, dass es langsam etwas monothematisch wird? Familie, Bildung, Soziales, Wissenschaft, Infrastruktur, Energie- und Wirtschaftspolitik spielen wohl überhaupt keine Rolle mehr? Hauptsache, man kann sich am Thema Migration, Migration und nochmals Migration abarbeiten! Und sobald jemand dieses Feld verlässt, redet er das Thema klein … LOL, das tut ja schon fast weh. Viel Spaß beim Weiterpendeln, ob nun 20 oder auch 1000 Jahre. Ihre große Zeit kommt bestimmt noch!

  2. Ich lese eure Seiten schon seit…
    Kurzkommentar: Viel Lärm um nichts? Was es nicht alles gibt…wir Medienleute leisten uns den Luxus, auf einen Filter zu verzichten. Interessantes in Topf 1, der große Rest gehört in den “Schredder”…also mehr Mut zum Ausmisten…weniger ist mehr!
    Trotz alledem…ich lese eure Seiten gerne weiter…habe ja einen funktionsfähigen Filter.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia