Partner von:
Anzeige

“Bis zur letzten Minute kostenlos zurücktreten”: So macht sich Sixt über CSU-Chef Horst Seehofer lustig

Sixt-Deutschland-eBay-Kleinanzeigen-M.jpg

Der Autovermieter Sixt kann eines besonders schnell und gut: aufmerksamkeitsstarke Anzeigen und Social-Media-Posts entwerfen. In der Vergangenheit hatten diese oft auch einen politischen Hintergrund. Dieses Mal im Visier: Horst Seehofers Wankelmütigkeit beim Zurücktreten. Auch andere Unternehmen gestalteten lustige Seehofer-Anzeigen.

Anzeige

Unentschlossen ist wohl genau das richtige Wort für Seehofers Hin und Her in den vergangenen Tagen. Er ließ die Presse warten, wollte zurücktreten, dann wieder nicht und am Ende einigte er sich doch mit Angela Merkel. Bei Twitter sorgte das natürlich für viel Zündstoff. Einige Unternehmen nahmen den unionsinternen Streit zum Anlass, virale Social Media Posts zu veröffentlichen. Allen voran der Autovermieter Sixt:

Auch eBay mischt mit:

Anzeige

Zum Jamaika-Aus gab es auch ein Sixt-Post

Auch die Kanzlerin wurde in der Vergangenheit schon von Sixt aufs Korn genommen. Zum Beispiel nach der gescheiterten Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen. Im Post waren damals Cem Özdemir, Christian Lindner, Angela Merkel und Horst Seehofer mit wenig begeisterten Mienen zu sehen. Auf dem Bild stand der Spruch „4 Wochen umsonst. So günstig ist nicht mal Sixt”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia