Partner von:
Anzeige

Facebooks Neuzugang von der Ericusspitze: Jesper Doub soll angespanntes Verhältnis des soziales Netzwerks mit Publishern verbessern

Noch-Spiegel-Geschäftsführer Jesper Doub fängt im Laufe des Jahres bei Facebook an
Noch-Spiegel-Geschäftsführer Jesper Doub fängt im Laufe des Jahres bei Facebook an

Mitte Mai kündigte Spiegel-Geschäftsführer Jesper Doub an, dass er im Laufe des Jahres zu Facebook wechseln und dort Director of News Partnerships wird. Fortan zeichnet er sich für Europa, Afrika und den Nahen Osten verantwortlich. Der Branchendienst Digiday nennt nun weitere Details zu Doubs neuer Stelle und der damit verfolgten Strategie des US-Unternehmens.

Anzeige

Per Facebook-Posting verkündete Jesper Doub (derzeit noch Spiegel-Geschäftsführer), dass er zum weltweit größten sozialen Netzwerk wechseln wird. In den vergangenen Jahren sei er einer der größten Kritiker Facebooks gewesen, schrieb er damals, glaube aber dennoch, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen dem US-Unternehmen und Nachrichtenorganisationen viel Potenzial habe.

Nach Informationen des Branchendienstes Digiday soll Doub in der deutschen Zentrale in Hamburg arbeiten, neben Patrick Walker, dem Director of Media Partnerships für Europa, Afrika und den Nahen Osten. Während sich Walker auf Unterhaltungsmedien fokussieren soll, habe der Noch-Spiegel-Geschäftsführer die Beziehungen zu Nachrichtenorganisationen im Blick.

Laut Digiday-Quellen kümmert sich Doub künftig um das angespannte Verhältnis zwischen Facebook und Publishern und soll deren Kommunikation miteinander verbessern. Er soll zudem als Schnittstelle zum Team in den USA fungieren, die neue Produkte und Änderungen im Algorithmus sowohl dem eigenen Team als auch den Publishern präziser mitteilt. Im Fokus stehen demnach die Auswirkungen technischer Veränderungen auf den Newsfeed und wie Nachrichtenorganisationen darauf reagieren sollten.

Anzeige

Facebooks Neuverpflichtung ist besonders vor dem Hintergrund der vergangenen Monate ein wichtiger Schritt in der externen Kommunikation, da die Kritik von Seiten der Publisher weiter anhält. Laut Quellen sei Facebooks Europa-Team, das sich um die Medienpartnerschaften kümmert, noch immer sehr klein und umfasse lediglich 25 Personen. Gerade im Vergleich mit Google, das ein Team von 250 Mitarbeitern im Bereich Medienpartnerschaften haben soll, falle Mark Zuckerbergs Konzern im Austausch stark ab, bemängeln die Publisher.

Für Jesper Doub, als künftiger Director of News Partnerships, dürften die wichtigsten Themen unterschiedliche Abomodelle und die Monetarisierung der Publisher-Inhalte auf der sozialen Plattform sein. Wie groß das Team unter ihm sein wird und wann der 48-Jährige seinen neuen Job antritt, ist allerdings weiter unklar.

(tb)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia