Partner von:
Anzeige

“Es war einmal ein starkes Nachrichten-Magazin”: Wie der Spiegel mit seinem Deutschland-Titel Glaubwürdigkeit verspielt

Der Spiegel und sein Chefredakteur Klaus Brinkbäumer wollen “einen verdrehten Gefühlszustand” in Deutschland festgestellt haben – nicht verdreht, aber vergessen haben sie dabei einige Gegenfakten
Der Spiegel und sein Chefredakteur Klaus Brinkbäumer wollen "einen verdrehten Gefühlszustand" in Deutschland festgestellt haben – nicht verdreht, aber vergessen haben sie dabei einige Gegenfakten

Erfolgreich ist, was Aufmerksamkeit schafft: Nach diesem Prinzip scheint auch Deutschlands Nachrichtenmagazin Nr. 1 zu funktionieren. Dass der Spiegel mit seiner Titelseiten-Politik auf Provokation und Zuspitzung setzt, ist eine Sache. Problematisch wird es, wenn das Cover verglichen mit der Story im Heft eine Mogelpackung ist – wie beim aktuellen Titel "Es war einmal ein starkes Land". Ein Kommentar.

Anzeige

Wenn der Spiegel sein “Spiegel Blog” reaktiviert, dann nur noch für Erfolgsmeldungen – wenn Deutschlands größtes Nachrichtenmagazin mal wieder etwas Tolles vollbracht, beispielsweise die Pressefreiheit verteidigt, hat. Dabei war das Blog mal für Größeres gedacht, für den Austausch mit dem Leser, für Debatten rund um das Magazin, seine Berichterstattung und Reaktionen darauf. Diskussionen produziert der Spiegel zwar – leider – nicht mal ansatzweise so viele wie Ausgaben im Jahr, aber noch immer einige. Nur keine guten.

Wie in dieser Woche. Seit Samstag liegt der Spiegel mit einem Titel der besonderen Art am Kiosk. Dafür hat das Magazin sogar seinen wichtigsten Platz freigeräumt und die Marke ans untere Seitenende verschoben. Wo sonst in großen Lettern “Der Spiegel” prangt, sieht der Leser nur noch schwarz. Schwarz, das sich von oben auf den Rest der zerlaufenen Deutschland-Flagge legt. Was für eine Symbolik. “Fußball, Politik Wirtschaft – Es war einmal ein starkes Land” ist noch zu lesen. Gerade mal 48 Stunden nach dem Vorrunden-Aus des deutschen Teams bei der Fußball-WM kommt die Generalabrechnung mit Kickern und Nation, und so liest sie sich auch: ein grobmotorischer publizistischer Rundumschlag quasi in Echtzeit.

Die Kritik kam noch schneller als die Spiegel-Redakteure Zeit hatten, die krampfig auf Aktualitätsbezug getrimmte Titelgeschichte bis Freitagabend zur ePaper-Ausgabe fertig zu basteln. Provokation, Populismus, Hetze, Weltuntergangsstimmung lauteten die Vorwürfe. Eine Spiegel-Parodie mit dem Titel “Es war einmal ein starkes Nachrichtenmagazin” erfreute sich entsprechend großer Beliebtheit, wurde bei Twitter mehr als 1.300 Mal weitergereicht.

Dabei ist Titel-These eine, über die es nachzudenken lohnen könnte und die auch eine Titelgeschichte wert wäre – würde die Geschichte im Innern des Heftes das Cover wenigstens ansatzweise stützen. Ist sie aber nicht. Der Spiegel habe nach Dieselskandal, Pleite bei der Fußball-WM und Koalitionszoff in seiner Story “einen verdrehten Gefühlszustand” wiedergeben wollen, erklärt er in (lediglich) einem Tweet als Reaktion auf die Kritik. Er hat nur keinen nachweisbaren gefunden.

Anzeige

Stattdessen schreiben sieben Autoren über die Gemeinsamkeiten von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestrainer Jogi Löw, die nach Jahren an der Spitze wichtiger Institutionen des Landes hier und da Parallelen aufweisen. Der Spiegel zeigt anhand der Beschreibung ihres Umfeldes (beispielsweise indem er absolute Fehleinschätzungen von Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zitiert) auf, wie sehr beide von der Realität entrückt sind, sich und ihre Lage falsch eingeschätzt haben mögen. Der Leser erfährt, wo Angela Merkel das Vorrunden-Aus “der Mannschaft” verfolgt hat und sich auch mal aufregen kann (mehr über Seehofer als über Fußball). Viel mehr bleibt da nicht hängen. Die Begriffe Audi oder Diesel –  die stellvertretend für den wirtschaftlichen Untergang stehen sollen – fallen im gesamten Text nur ein einziges Mal. Der hätte ein essayistisches Stück auf den hinteren Seiten des Politikteils oder sogar im Sport vielleicht verdient. Nur hat er mit der Ankündigung auf dem Cover nichts zu tun.

Der Spiegel offenbart in dieser Woche wieder mal ein gar nicht neues Problem: Dass die Art und Weise des Magazin-Journalismus nicht mehr funktioniert, dass sie ebenso abgerückt ist von der Realität wie es die Politik von der Lebensrealität des Landes sein mag. Thesen-Journalismus alleine trägt nicht mehr. Der Leitgedanke will nicht nur mit mehr als gefühligem Geschreibsel vom Beckenrand bestätigt werden, er will auch Antithesen gegenüberstellt sehen. Alles andere ist Demagogie und damit Rhetorik wie sie an Rändern der politischen Extreme genutzt wird. Dass der Spiegel für einen Merkel-Löw-Vergleich sich teils den gleichen Mechanismen bedient wie etwa der überaus umstrittene Kollege Claus Strunz, ist kein gutes Zeichen. Welcher Agenda versucht der Spiegel mit einer solchen Berichterstattung zu folgen?

“Wir sind bei der WM ausgeschieden, und Der Spiegel verliert den Verstand”

Den Sound der Rechtspopulisten und die unterschwellige Lesart, wonach das Staats- und Gemeinwesen längst marode ist, trifft das Nachrichtenmagazin in dem ihm eigenen Stil schon ziemlich genau – und trägt damit zum Verlust der Glaubwürdigkeit in die etablierten Medien bei. Die pure Polemik (Motto: In Deutschland ist man nicht mal in der Lage einen einfachen Tunnel zu bauen, “Während in China jedes Jahr ein neuer, funktionstüchtiger Flughafen eröffnet, wird in Berlin Monat für Monat weitergepfuscht”, tbd.) übergeht die Ernsthaftigkeit der Themen. Statt zur Auseinandersetzung damit zu animieren, provoziert der Spiegel Kritiker, denen er es hier auch ziemlich einfach macht.

Je unreflektierter die These des Spiegel verfolgt wird, desto unreflektierter funktioniert auch die Gegenargumentation. So ist es ein Leichtes für die Kritiker, ein Gegenbild zu erzeugen, wie es beispielsweise Oxford-Ökonom Max Roser oder andere getan haben. Sie zitieren höhere Lebenserwartungen, höhere Einkommen als vor zehn Jahren, noch niemals da gewesene Arbeitslosenquoten. Als wäre alles wunderbar in diesem Land. Gewiss ist es das aber auch nicht.

Die Schwarz-weiß-Malerei schadet dem Journalismus und damit der Demokratie. Vor allem für ein Medium, das sich mal als deren Sturmgeschütz verstanden hat, ist das eine bittere Entwicklung.

Schuld daran ist, mal wieder, die Innovationsfeindlichkeit. Sie belastet Medien nicht nur auf technischer Ebene, auch die publizistische Rolle muss sich neu erfinden. Vor allem für Nachrichtenmagazine bzw. wöchentliche Publikationen wird die Art und Weise, wie sie ihre Produkte an die Leserin oder den Leser bringen wollen, zum Problem – sie leben von reißerischen Titeln mit starken Thesen, kämpfen um die Aufmerksamkeit am Kiosk. Es führt dazu, dass sie immer lauter schreien statt laut zu denken lernen. Es entstehen nicht nur Titel wie der aktuelle, der in seiner Bildsprache ja noch vergleichsweise harmlos ist, sondern unsäglichewie sie auch schon stern oder Zeit im Falle der ermordeten Susanna F. gemacht haben. Sie haben mit dem auf ihrer Seite so verabscheuten Boulevard mehr gemein als sie wahr haben wollen. Wenn der Inhalt dem Titel dann nicht einmal gerecht wird, wirkt es umso irritierender.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Falsch. Durchaus zulässige, inhaltlich gestützte Standortbestimmung durch Brinkbäumer und Co. Letztlich gar zu soft. Aber die Stoßrichtung stimmt.

    Das “Wir”-Geschwurbel von “Oxford-Ökonom” Max Roser geht an der Realität vorbei. Die findet auf den Straßen statt, den Kiezen, Aldi & Liedl. Da wird es kälter, härter, brutaler. Gründe und Wege gilt es zu sehen.

    “Wir-Land ist abgebrannt. Das D-Dickschiff läuft aus dem Ruder, trudelt im Strudel der sich auflösenden, drollig infantilen linksliberalen Pseudo-Weltordnung, die so lange gehalten hat, wie ein oranger Affe seine Scheiße werden konnte.

    Nicht bis nach Oxford. Herfeld vielleicht.

    Medien müssen das Maul aufmachen. Wer sich dann als zahnloser Tiger entpuppt, wird gefressen.

  2. Auch ich halte den Inhalt dieses Kommentars für falsch. Mit mancher Detailkritik mag Marvin Schade recht haben, die Kernaussage seiner Kritik aber ist falsch, denn in dem SPIEGEL-Titel geht es in keiner Weise um Schwarz-weiß-zeichnen. Es ist doch unübersehbar, dass die entscheidenden Leute in Deutschland in wesentlichen Bereichen – Politik, Wirtschaft und Sport – zu glauben scheinen, dass es mit einstmals erfolgreichen Konzepten immer weiter so gehe. Tut es aber nicht, weil die Welt sich verändert. Mit oder ohne Deutschland. Und dass Deutschland in wichtigen Bereichen immer weiter zurückfällt, ist unübersehbar, offenbart sich derzeit an an vielen Stellen.

    Dass der SPIEGEL dieses Phänomen anlässlich des frühen Ausscheidens der Fußball-Weltmeisterschaft thematisiert, ist nicht nur mehr als berechtigt, sondern sogar verdienstvoll. Dass manche politischen Prinzipien längst nicht mehr taugen, demonstrieren insbesondere CDU und CSU aktuell auf geradezu lächerlich-peinliche Art und Weise. Und deutsche Automobilhersteller legen inzwischen mehr Phantasie beim Betrug von Kunden und Behörden an den Tag, als bei der dringend erforderlichen Innovation ihrer Produkte. Und auch die Leitung der Fußball-Nationalmannschaft hat geglaubt, dass man so, wie man 2014 Weltmeister geworden ist, es auch dieses Mal wieder schaffen werde.

    Derart eindeutige Parallelen darf ein Nachrichtenmagazin durchaus auch in einer Titelstory thematisieren. Das als untauglichen “Thesenjournalismus” abzutun und mit den tatsächlich immer boulevardeskeren Tendenzen anderer Magazine in einen Topf zu werfen, halte ich für vollkommen an der Sache vorbei argumentiert.

  3. Ja, so ist das, da dümpelt man acht Jahre lang bei Meedia rum — und irgendwann denkt man, man hätte Ahnung vom Journalismus. Hat man aber – offenbar – nicht. Was soll, zu diesem Zeitpunkt, ein so dämlicher Beitrag? Es macht wirklich keinen Sinn inhaltlich auf die Details einzugehen. Haben Sie eigentlich Herrn Winterbauer mal gefragt, was er davon hält, bevor Sie sowas öffentlich machen?

  4. »Je unreflektierter die These des Spiegel verfolgt wird, desto unreflektierter funktioniert auch die Gegenargumentation. So ist es ein Leichtes für die Kritiker, ein Gegenbild zu überzeugen …«

    Dergleichen kommt zustande, wenn einer versucht, über seinem Niveau zu schreiben.

  5. Viele Titelbilder von SPIEGEL oder STERN enttäuschen den Leser, weil die Geschichten im Inneren dem Titel nicht entsprechen.

  6. Ich gehe in vielen Teilen mit dem Kommentar konform.

    Aber es geht gar nicht darum, ob die Politik falsch agiert, abgehoben, moralisch gut oder verlottert ist. Es geht darum, dass der politische Journalismus sich selbst zum Missionar links und rechts macht und unbequeme Fakten immer mehr außen vor lässt. Es wird nicht mehr recherchiert und Pro und Contra abgewogen, sondern erzogen und verurteilt. Und notfalls – falls etwas nicht ins eigene Weltbild passt – lässt man als progressiver globalisierungskritischer und multikultureller (aber auch als rechtsnationaler) Journalist eben Fünfe mal gerade sein.

    Viele Journalisten von heute sehen sich in Wahrheit als Missionare, Lehrer und Tugendwächter. Das zu sein steht natürlich jedem frei. Aber wer jemand anderen erziehen oder missionieren will, sollte so ehrlich sein, Erzieher oder Missionar zu werden und sich auch so zu nennen, statt sich unter dem Mantel eines Journalisten an seine Opfer anzupirschen.

  7. … tja, und wenn jetzt noch die Deutsche Bank pleite geht, dann liegt der Spiegel wieder ganz weit vorn … *ein Hoch auf die intellektuellen Weichwäscher und Relativierer*

  8. Der Spiegel schert aus der Linie der Linksversifften aus und schon hagelt es Hass und Hetze.
    Wenn man schon solche Populisten wie Roser ins Feld führt, dann sollte man sich zumindest bemühen, den Schwachsinn in seinem Tweet zu erklären.
    Von solchen inhaltsleeren Hetzern wie den aufgeführten Zach ganz zu schweigen.

  9. Der Spiegel ist ein Regionalblatt aus Hamburg. Für differenzierte Berichterstattung taugt er schon lange nicht mehr. Konstruierte Skandälchen und Boulevard Niveau. Der Kommentar hier liegt richtig.

  10. Wie man dieses totalitäre Natokriegshetzerblatt nicht zutiefst verachten kann,verstehe ich nicht.

    Dieser Dreckskübel,der alles und jeden diffamiert,verleudmet was das Merkel/EU Regime kritisiert ist unerklärlich.

    Was findet der gemeine Spiegelkonsument klasse an Kriegen,Sanktionen,Terror auf der Welt einer Soziopathischen Finanzmachtelite?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia