Partner von:
Anzeige

#trending: “Özil-Krach”, Michy Batshuayis Pfostenschuss, Geoffreys Abschied bei Toys R Us und Andres Manuel Lopez Obrador

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Und? Wer wird nun Weltmeister? Jetzt, wo der Tipp der meisten Deutschen nicht mehr wahr werden kann? Vor dem Turnier war mein Weltmeister-Tipp Frankreich. Doch inzwischen tendiere ich eher zu Belgien. Zwei überzeugende Siege, ein 1:0 gegen England, obwohl man dadurch im Viertelfinale womöglich auf Brasilien trifft – die belgische Mannschaft wirkt sehr selbstbewusst, spielerisch stark und reif für den Titel.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Auch am Tag danach war das WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft noch das prägende Thema in den sozialen Netzwerken. Neben Kommentaren wie “Satt, lustlos und uninspiriert – Löws Mannschaft ist Ausdruck einer Entwicklung zur Mittelmäßigkeit, die unsere Gesellschaft erfasst hat” von Klaus Kelle auf Focus Online oder Bild-Artikeln wie “Warum erst in 8 Jahren wieder WM ist” [weil sie 2022 in Katar stattfindet und im November/Dezember laut Bild keine WM-Stimmung aufkommt] wurde vor allem über einen Mini-Aspekt hitzig diskutiert: einen Streit zwischen einem Fan und Mesut Özil, wie er wohl bei jedem Bundesliga-Spiel nach einer Niederlage vorkommt.

Bundes-Torwart-Trainer Andreas Köpke, der neben Özil stand, stellt die Sache bei Bild so dar: “Ein Fan hat ihn beschimpft. Deshalb habe ich Mesut sofort von dort weggezogen. Und meine Finger auf den Mund gelegt und gesagt: ‘Er (der Fan; Anm.d.Red.) soll den Schnabel halten.’” Eine Petitesse also, die man nach Sekunden wieder vergessen kann. Doch Bild machte die Story vorher mit der übergeigten Headline “Özil-Krach mit deutschen Fans” zum großen Aufreger.

Auf der Facebook-Seite der Bild, wo der größte Teil der 8.800 Interaktionen für den Artikel zustande kam, wurde durchaus kontrovers diskutiert. Von erwartbaren Äußerungen wie “Und ich finde es unerhört von diesem Türken, dass er unsere Nationalhymne nicht mitsingt. Er verdient ja schließlich auch EURO und keine LIRA und spielt für Deutschland und trägt das deutsche Trikot. Das sollte das allererste sein, was ein Bundestrainer der Mannschaft beibringt und auch fordert!!!” reichte das Kommentar-Spektrum bis hin zu “Danke Bild das ihr immer wieder Futter hinschmeissen müsst! Kranke Welt! Was Mesut sich die letzten Wochen gefallen lassen musste ist echt das letzte! Angesichts der Kommentare der letzten Wochen muss man sich wirklich schämen! Aber ihr habt in eurem Leben immer alles richtig gemacht?

#trending // FIFA WM 2018

Auch nach dem Ausscheiden des deutschen Teams geht die WM natürlich weiter – am Donnerstag beispielsweise mit dem Match England – Belgien. Das Spiel an sich, in dem die beiden Trainer teilweise ihre zweiten Mannschaften antreten ließen, weil es nicht mehr um viel ging, war dabei nicht der große Social-Media-Bringer. Eine Szene allerdings wurde zum viralen Hit. Nach dem 1:0 für die Belgier durch Adnan Januzaj wollte Stürmer Michy Batshuayi jubelnd den Ball nochmal ins Tor schießen. Problem: Er traf den Pfosten und von dort prallte er direkt an seinen Kopf. Eine kuriose Szene, die allein im Ersten öfter gezeigt wurden als die eigentlichen Highlights des Spiels.

Batshuayi, in der vergangenen Saison von Chelsea an Borussia Dortmund ausgeliehen, machte aber das Beste aus der Situation und nahm sich auf Twitter selbst auf den Arm. Direkt nach dem Spiel twitterte er: “Ahahha I knew I would be f*cked the minute I come to my mentions – why am I so stupid bro – shit hurts” Übersetzt etwa: Er wusste nach dieser Szene, dass halb Twitter sich über ihn lustig machen würde. Sein Tweet erreichte bis Mitternacht schon 300.000 Likes und Retweets. Ein weiterer mit einer Anspielung auf den Videospiel-Hype “Fortnite” und einem Video der Szene, das wegen Urheberrechtsproblemen aber später gelöscht wurde, sammelte direkt danach weitere 260.000 Interaktionen ein.

#trending // Politik

Im Bundestag gab Angela Merkel am Donnerstag eine Regierungserklärung im Vorfeld des Treffens des Europäischen Rates in Brüssel ab. In den sozialen Netzwerken diskutierten Politiker vor allem wieder die Grenz- und Migrationsproblematik. Einer der interaktionsreichsten Tweets kam dabei von Karl Lauterbach (SPD): “Gauland lobt Seehofer in seiner Rede im Plenum, kritisiert Merkel. Er wirft Merkel Rechtsbruch vor und bezieht sich auf Seehofer. Damit macht Seehofer eine Lüge der AfD zur Wahrheit in der Öffentlichkeit. Er macht AfD salonfähig. Das müssen wir stoppen.”

Auf Facebook gab es neben dem üblichen Merkel-Bashing der AfD viele Interaktionen für eine Rede von Michel Brandt von den Linken, für einen Post von Merkel und den frustrierten, aber wahren Satz von Christian Lindner: “Das Thema Migration darf auf Dauer nicht alle anderen wichtigen Themen, wie Bildung, Digitalisierung und Wirtschaft überdecken.

Anzeige

#trending // Entertainment

Die pleite gegangene Spielzeugkette Toys R Us schließt in den USA derzeit ihre letzten Filialen. Und mit ihnen verabschiedet sich auch das Maskottchen der Marke, Geoffrey, die Giraffe. In den sozialen Netzwerken wird derzeit ein Foto herum gereicht, dessen Ursprung ich nicht mehr heraus finden konnte. Tweets mit Geoffrey, der vor leeren Regalen posierend seinen Koffer gepackt hat, sammelten Hunderttausende Likes und Retweets ein, bei Reddit war das Foto mit über 140.000 Punkten der erfolgreichste Post des Tages.

#trending // Worldwide

Andres Manuel Lopez Obrador ist der große Hoffnungsträger für viele Mexikaner. “Der Messias von Mexiko”, wie die F.A.Z. ihn bezeichnet, wirbt derzeit im Wahlkampf um Stimmen für die Präsidentschaftswahlen, die am Sonntag stattfinden. Er wolle mit Korruption und der “Mafia der Macht” aufräumen, einige seiner Aussagen klingen nach “Mexico First” im Stile von Trump. Die F.A.Z. nennt ihn Linksnationalisten, auch wenn das Links-Rechts-Schema bei ihm an seine Grenzen stoße. Viele Mexikaner wollen ihn offenbar auch wählen, weil es schlechter ohnehin nicht mehr werden könne.

In den sozialen Netzwerken jedenfalls hat er gigantischen Erfolg. Der Livestream seines Wahlkampf-Abschlusses im Aztekenstadion in Mexico City erreichte auf Facebook 1,9 Millionen Abrufe und über 310.000 Likes, Reactions und Shares, auf journalistischen Facebook-Seiten wie SDP Noticias erreichte die Veranstaltung mit umfangreichem Showprogramm und einer Rede des Kandidaten weitere Hunderttausende Interaktionen und Millionen Abrufe. Die Zahl seiner Facebook-Pagelikes hat er innerhalb eines Jahres von 2 Mio. auf 3,5 Mio. hinauf geschraubt – ein größeres Wachstum als es Lionel Messi und Neymar verzeichnen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Nach peinlichem WM-Aus: Erdogan gibt Özil und Gündogan ihre Trikots zurück” (57.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt – “An den Grenzen gilt: ‘Europäisches vor deutschem Recht’” (1.100 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Capital – “Jeder kann anlegen wie ein Staatsfonds

Google-SuchbegriffWM live (500.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteFußball-Weltmeisterschaft 2018 (63.700 Abrufe)

Youtube-Video: xxxtentacion – “XXXTENTACION – SAD! (Official Music Video)

Song (Spotify): Summer Cem – “Casanova” (391.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik (Amazon): Andreas Gabalier – “Vergiss mein nicht” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Fifty Shades of Grey – Befreite Lust (Unverschleierte Filmversion)” (DVD)

Game (Amazon)PSN Card-Aufstockung | 10 EUR

Buch (Amazon): Jean-Luc Bannalec – “Bretonische Geheimnisse: Kommissar Dupins siebter Fall” (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia