Partner von:
Anzeige

Beim Shoppen an der Kasse mit dem Smartphone zahlen: Google Pay startet in Deutschland

Am Dienstag führt Google voraussichtlich seinen neuen Bezahldienst ein
Am Dienstag führt Google voraussichtlich seinen neuen Bezahldienst ein

Von Google wird am Dienstag der Start seines Smartphone-Bezahldienstes in Deutschland erwartet. Der Konzern setzte eine Produktankündigung für 9.30 Uhr an, hält sich zu Details allerdings bedeckt. Laut Medienberichten dürfte es jedoch um die Präsentation von Google Pay mit deutschen Partnern gehen. Dazu gehören u.a. Aldi Süd, Rossmann, Adidas und Tchibo. Der Pay-Dienst wird mit Spannung erwartet.

Anzeige

Bei dem neuen Angebot ersetzt ein Telefon mit dem Google-Betriebssystem Android die Kreditkarte, zum Zahlen hält man das Gerät im Laden an das Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen – ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet.

Bereits seit mehreren Wochen waren immer wieder Gerüchte über Google Pay in Deutschland laut geworden; nun scheint der Termin offiziell festzustehen. Mit einem Start am Dienstag würde Google hierzulande den Konkurrenten Apple überholen. Der iPhone-Konzern hat bereits seit Herbst 2014 ein ähnlich funktionierendes Smartphone-Bezahlsystem, das schrittweise auch in europäischen Ländern eingeführt wird.

Der GoogleWatchBlog veröffentlichte am Montagabend eine Liste mit denjenigen Geschäften beziehungsweise Partnern, die den Google-Bezahldienst bereits zum Start akzeptieren sollen. Mit dabei sind nach Angaben des Blogs:
Deutsche Post, Deutsche Telekom, Deutsche Bahn, ERGO, Rossmann, Norma, Shell, Allianz, Euronics, Vorwerk, NKD, Hermes, Klier, Kaufland, Müller, Street One, Signal Iduna, Kik, Aral, Takko, Lidl, Aldi, Axa, Expert, Deichmann, TEDi, DHL, dm, OMV, Subway, Citroen, TUI, UNICEF, Avia, UPS, Swarovski, Fielmann, Timberland, Northland, Buters, Bijou Brigitte, Vögele, Tchibo, Tamaris, Nordsee, CSU, BONITA, Gerry Weber, Vodafone, Arko, Postbank, ADAC, Adidas, Hornbach, Marcopolo, New Yorker, McDonalds, O2, Calzedonia, comma, C&A, Saturn, Media Markt, ONLY, Segafredo, Hallhuber, Esprit, Douglas, Pandora, McPaper, WMF, Triumph, Orsay, Christ, Hunkemöller, Palmers, s.Oliver, Thalia, Mango, Reno, H&M, Tally Weijl und Sixt.

Anzeige

Update, 26.6.2018, 11.25 Uhr
Der Konzern hat die Einführung des Bezahlmodells am Dienstagmorgen offiziell bestätigt. Deutschland ist damit das 19. Land mit Google Pay. Der Internet-Konzern sehe den Dienst als eine offene Plattform, sagte Google-Manager Philipp Justus in Berlin. “Wir freuen uns auf weitere Partner.” Bei Google Pay ersetzt ein Telefon mit dem Google-Betriebssystem Android die Kreditkarte, zum Zahlen hält man das Gerät im Laden an das Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Google Pay auch bei Online-Käufen sowie in Apps bezahlen.

Google bekomme keinen Anteil von den Transaktionen, betonte Google-Manager Spencer Spinnell. Dem Internet-Konzern gehe es darum, Geschäfte zu ermöglichen und Android möglichst attraktiv zu machen. Nutzerdaten verwende Google lediglich dafür, um eine ausführliche Rechnung zu den Käufen zu erstellen. “Wir geben grundsätzlich keine Daten unserer Kunden weiter, auch nicht an Google”, sagte Torsten Daenert von Comdirect.

Mit Material der dpa.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia