Partner von:
Anzeige

Weil er das “N-Wort” mehrfach benutzte: Netflix feuert Kommunikationschef Jonathan Friedland

Jonathan-Friedland-Netflix.jpg

Der Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland gefeuert, weil er zweimal das "N-Wort" benutzte. Friedland entschuldigte sich später bei Twitter und erklärte, er habe das rassistische Wort benutzt, als er zu seinem Team über Worte sprach, die in der Comedy für Empörung sorgen. 

Anzeige
Anzeige

Entlassen wurde Friedland von Netflix-CEO Reed Hastings. Der erklärte den Schritt in einer Mail, die der Hollywood Reporter öffentlich machte. Hastings stellt den Kontext, in dem Friedland den rassistischen Begriff benutzt haben soll, in seiner Mail ein wenig anders dar. Demnach soll Friedland das “N-Wort” zum ersten mal vor einigen Monaten bei einem PR-Meeting über sensible Sprache benutzt haben. “Mehrere Leute haben ihm hinterher gesagt, wie unangemessen und verletzend sein Gebrauch des N-Worts war und Jonathan entschuldigte sich bei jenen, die im Meeting waren. Wir hofften, dass dies ein schrecklicher Fehltritt war, der sich nie wiederholen würde”, schreibt Hastings.

Der zweite Vorfall habe sich laut Hastings nur wenige Tage nach dem ersten ereignet. Friedland habe das “N-Wort” gegenüber zwei schwarzen Mitarbeitern der Personalabteilung benutzt, die ihm dabei helfen wollten, mit seiner ersten Entgleisung umzugehen. Hastings schreibt, dass er von dem zweiten Vorfall erst vergangene Woche erfahren habe. Der zweite Vorfall habe ihn überzeugt, dass es bei Friedland an Verständnis für die Situation fehlt und es besser sei, ihn gehen zu lassen, so Hastings.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Netflix sofort gekündigt. Ich hoffe das bald endlich (von mir aus auch gewaltbereit) gegen diese Unterdrückung angekämpft wird.

    Wir müssen uns mit allen mitteln gegen SJWs wehren!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia