Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Mexikaner in den Backofen schieben? Rewe vergreift sich mit witzig gemeintem WM-Tweet im Ton

rewe-twitter.png

Eigentlich wollte Rewe den WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft humorvoll begleiten. Doch nicht nur das Spiel der DFB-Elf ging daneben – auch die Supermarkt-Kette vergriff sich im Ton. Die Mexikaner könnten zum Aufwärmen auch in den Backofen geschoben werden, twitterte das Unternehmen vor dem Anpfiff (gemeint war eine Tex-Mex Pizza). Bei einigen Nutzern weckte das Holocaust-Assoziationen und Rewe löschte den Tweet.

Anzeige
Anzeige

“Mexikanern beim Aufwärmen zugucken? Geht auch in deinem Backofen”, twitterte Rewe eine Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff der WM-Vorrundenpartie zwischen Deutschland und Mexiko am Sonntagnachmittag. Die Supermarktkette wollte damit auf die “Pizza Classica Tex-Mex” der Eigenmarke „REWE Beste Wahl“ aufmerksam machen, erzielte mit dem Tweet aber vor allem Aufmerksamkeit der negativen Art.

Dass die Deutschen doch ihre mexikanischen “Gegner” in den Backofen schieben könnten, sorgte bei einigen Nutzern eher für Assoziationen mit den Massenvernichtungspraktiken der Nationalsozialisten als für Heißhunger auf eine Pizza zum Fußball. Die Autorin und politische Aktivistin Jutta Ditfurth wittert beispielsweise neben “Vernichtungsmetaphern” auch “ein bisschen ‘Partypatriotismus'” im Rewe-Tweet. Twitter-Nutzer “Coach Hätscher” geht in eine ähnliche Richtung: “Deutsche stecken andere Völker in den Ofen?! Muss man Euch erst ein Geschichtsbuch auf den Hinterkopf hauen, bevor es klingelt?” 

Rewe löschte den Tweet daraufhin, er solle nicht für “Zwecke, die abseits des hier gemeinten Lebensmittelkontextes stehen” missbraucht werden. Das eigene Verhalten schien Rewe weniger zu stören, denn: Viele User hätten den Tweet nur “missverstanden”. Neben der scharfen Kritik erhält Rewe allerdings auch Zuspruch für den Wortwitz: User “kartoffelmann” hält etwa die Pizza selbst für “die einzige Frechheit”, doch “Wortspiele dürfen und müssen sein”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia