Partner von:
Anzeige

Anti-Merkel-Tweet: Donald Trump mischt sich in Asylstreit ein – und liegt mit seinen “Fakten” mal wieder daneben

Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump
Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump

War das der Konter für Angela Merkels provokantes Instagram-Foto der vorvergangenen Woche? Fest steht: Donald Trump hat den schwelenden Streit der Schwesterparteien CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik auf Twitter für seine Zwecke genutzt. Trump twitterte, dass sich die Menschen wegen des Asylstreits gegen ihre "ohnehin schon schwache Regierung" wenden würden. Wie schon bei seinem legendären Tweet über angebliche Vorfälle in Schweden nimmt es Trump mit der Wahrheit nicht so genau und behauptet, die Kriminalität in Deutschland hätte zugenommen – und wird prompt im Netz korrigiert.

Anzeige

Der Post hatte gesessen. Mit einem ikonischen Instagram-Foto brachte Angela Merkel vor rund einer Woche das Debakel des G7-Gipfels perfekt auf den Punkt. Der US-Präsident sah dabei in vielsagender Körpersprache nicht gut aus: Die Arme verschränkt, der Blick starr. Der Schnappschuss ging sofort viral.

Dass der für ihn unvorteilhafte Post bei Donald Trump wohl nicht gut angekommen ist, dürfte noch eine Untertreibung sein. Nun folgte die Social Media-Revanche: Der US-Präsident mischte sich – ungewöhnlich genug – über seinen bevorzugten Kommunikationskanal Twitter in den Richtungsstreit in der Asylpolitik der deutschen Regierung ein.

Der Zwist zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU war für Trump die willkommene Steilvorlage, um mit der Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel abzurechnen – und das in markigen Worten.

“Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil die Migration die ohnehin schon dürftige Berliner Koalition erschüttert”, twitterte Trump.

“Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil die Migration die ohnehin schon angeschlagene Berliner Koalition erschüttert”, twitterte Trump. „Die Kriminalität in Deutschland ist deutlich angestiegen“, behauptete Trump. „(Es war) ein großer Fehler in ganz Europa, Millionen von Menschen hereinzulassen, die die Kultur so stark und gewaltsam verändert haben“, twitterte der US-Präsident weiter.

Zwei Minuten später legte Trump in einem weiteren Tweet nach und nutzte das Thema Asylpolitik für seine politischen Zwecke: “Wir wollen nicht, dass das, was mit der Immigration in Europa passiert ist, auch bei uns passiert.”

Allein: Trumps These, dass die Kriminalität in der Bundesrepublik wegen der Zuwanderung zugenommen hatte, wurde im Social Web sofort mit statistischen Fakten widerlegt – tatsächlich befinden sich die registrierten Straftaten in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit 1992:

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump in Europa eine steile These aufstellt. Im Februar 2017 hatte der neue US-Präsident wenige Wochen nach seiner Amtseinführung auf einer Kundgebung vor seinen Anhängern einen Vorfall in Schweden erfunden. Der Vorfall ging unter dem Hashtag #LastNightinSweden als Mem viral.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

    1. Kandel ist vor allem in Ihrem Kopf, armseeliger D*** mit fatalem Hang zur Gewaltandrohung.

  1. Jawoll, was Fakten sind legt in diesem Land immer noch der Führer im Berliner Führerbunker, die Statistikabteilungen der Geheimen Staatspolizei und die Gauleiter fest!!
    Und jetzt wieder zurück zu “Männergruppen”, “Familienstreit”, “Rocker”, “Männer mit dunklen Haaren und weißen Tshirts”, “spaßbegeisterte Jugendlichen”, “Jugendgruppen”, “traumatisierte Einzeltäter” und “psychisch auffällige” Allah-ist-groß-Psychatriepatienten mit scharfen “Gegenständen” und rechtsradikalen Anzeigeerstatterin und Hass verbreitenden Verbrechensopfer.

  2. Liebe meedia Leute,

    macht doch einfach selber den Faktencheck und legt die Polizeistatistiken der letzten 15 Jahre nebeneinander und vergleicht die Daten.

    Richtig, ein Vergleich ist nicht möglich, wegen der ominösen 245 Änderungen an Begriffen und Definitionen in den „Richtlinien für die Führung der Polizeilichen Kriminalstatistik“ des Bundeskriminalamtes in den letzten 10 Jahren. 90% aller Straftaten gegen Juden kommen von Rechten. Selbst dem Zentralrat der Juden kam dieser Wert komisch vor.

    Allein: Trumps These, dass die Kriminalität in der Bundesrepublik wegen der Zuwanderung zugenommen hatte, wurde im Social Web sofort mit statistischen Fakten widerlegt – …

    So, so, das Social Web hat sofort mit statistischen Fakten widerlegt. Das wäre doch Aufgabe von Journalisten der Leitmedien und nicht von einem Hobbystatistiker – oder?

    … – tatsächlich befinden sich die registrierten Straftaten in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit 1992

    Ja, das ist wie mit der Arbeitslosenstatistik. Bald haben wir wohl Vollbeschäftigung, aber +7 Mio. Bürger die von Hartz IV leben oder jene Arbeitslose die mit 59 Jahren durch die Jobcenter in die Frühverrentung geschickt werden und das aus meiner Sicht nur aus statistischen Gründen und weniger der 90 € wegen, die ein Armutsrentner weniger an Leistungen erhält, als wäre er Hartzer.

  3. Ihr lügt, betrügt und verarscht die Leser. Aber die Bürger sehen draußen, was abgeht. Jeden Tag werden es mehr unsympathische Gestalten, die hier nicht hin gehören, nicht sozialisiert wurden, uns verachten, die einen beäugen, so dass man automatisch in Abwehrhaltung geht. Aber Ihr könnt gerne weiter schreiben, alles ist paletti, der Trump ist nicht dicht, Merkel ist die Größte etc. pp. Es glaubt Euch nur NIEMAND mehr!

  4. Präsident Trump hat in seiner plakativen und robusten Art den Finger in die deutsche Wunde gelegt. Daß er seinem Land die Einwanderung illoyaler, meist aus atavistischen Verhältnissen stammender Bevölkerungsgruppen ersparen will, daß er darum wie ein Löwe kämpft, ehrt ihn sehr.

    Im “Schwarzwälder Boten von heute ist zu lesen: “Eine beispiellose Serie von Sexualstraftaten erschüttert seit Ende Mai das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung in Freiburg. Polizeisprecher Dirk Klose berichtet, wie die Polizei dem begegnen will.” Und da soll alles halb so schlimm sein? Die Zahl der Verbrechen sei rückläufig? Das erinnert mich an einen Kommentar im WDR 5 von heute morgen, der von einem drastischen Rückgang der Migrantenzahlen fabulierte. Bezugsjahr: 2015, das Jahr der Migrationskatastrophe. Jetzt kämen nur noch 187000 Migranten im Jahr. Daß wir damit in ca. 5 Jahren in der Summe wieder bei 1000000 Zuzügler sind, die alle bestrebt sind, ihre weitläufige Verwandtschaft nachzuholen oder zumindest von hier aus zu versorgen, sagte der Sprecher nicht. Auch nicht, daß diese Migranten sich sofort integrieren, nämlich in ihre jeweiligen Parallelgesellschaften, und daß von Integration oder gar Assimilation keine Rede sein kann. Welchen Beitrag können solche Gruppen zum Gemeinwohl leisten, wenn sie diesen Begriff bestenfalls auf ihre Sippen, Clans und andere außerdeutsche Gemeinschaften beziehen? Statt Aufklärung zu liefern, barmte Der WDR 5-Mann, kein Mensch “flüchte” freiwillig aus seinem Heimatland. Von Sippen- und Clanstrukturen hatte der gute Mann noch nie etwas gehört, und über die Folgen der Massenzuwanderung vormoderner Bevölkerungsgruppen machte er sich keine Gedanken. Hat der wohl Frau und Kinder?

    Wo Trump recht hat, hat er recht. Die US-Amerikaner können im Gegensatz zu uns beruhigt sein über die Zukunft ihres Landes und ihrer Nachkommen.

    1. “Wo Trump recht hat, hat er recht. Die US-Amerikaner können im Gegensatz zu uns beruhigt sein über die Zukunft ihres Landes und ihrer Nachkommen.” Noch so ein schlechter Witz. In welchem Staat gibt es denn wohl die höchste Mordrate und die grassesten Verbrechen dank laxer Waffengesetze? Richtig, in den USA. Und die Bürger dieses Landes können also nun beruhigt in die Zukunft schauen, weil ihr unberehenbarer Präsident eine Mauer zu Mexiko bauen lässt? Obwohl sich dieses Land über Jahrhunderte durch massiven Zuzug aus allen Teilen der Welt zu dem entwickelt hat, was es ist?

      1. @ Schwabenpfeil

        Es freut mich, daß Sie mir offenbar weitgehend zustimmen und nur meine abschließende Bewertung in Zweifel ziehen. Für die Verbrechensrate in den USA, die historische Gründe hat, ist Trump, der nicht einmal vier Jahre im Amt ist, nicht verantwortlich zu machen. Er kann auch nichts für die auch aus ethnischer und kultureller „Vielfalt” entstandenen sozialen und kriminellen Brennpunkte in amerikanischen Großstädten. Aber als Amerikaner würde ich ihm hoch anrechnen, daß er bestrebt ist, mit seiner Grenzsicherung die Überfremdung und die damit auch verbundene Kriminalität einzugrenzen. Die unselige Frau im Kanzleramt macht – unter Zustimmung fast aller etablierten Parteien und des gesamten etablierten Medienkomplexes genau das Gegenteil. Ist das nun protestantische Naivität oder sozialistische Rafinesse?

        Heute morgen um ca. 8.35 Uhr schaltete ich das Radio ein, um den Wetterbericht zu hören. Sowohl im WDR 5 als auch im DLF wurde wieder aus allen Rohren auf Trump und Seehofer geschossen. Wie dumm waren die “DDR”-Agitprop-Genossen! Die haben gar nicht erst versucht, Pluralismus vorzuspiegeln.

  5. Die kritische deutsche Journaille… wofür spielt man sich eigentlich als 4.Macht im Lande auf, wenn man in Sachen Kriminalitätsstatistik der Regierung blind aus der Hand friesst?
    Eben doch nur Systempresse.

  6. Der Nils hat womöglich recherchiert und dann auch gefunden, wie mit der Kriminal-Statistik gearbeitet wird. Es gibt ja google. Vielleicht deswegen bezieht er sich auch lieber auf Kommentare aus dem Netz.

    Nils hat vielleicht noch nicht von Berthold Brecht gehört: Wer die Wahrheit kennt…..

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia