Partner von:
Anzeige

Über 13 Millionen sehen spektakuläres WM-Spiel Portugal-Spanien, Late-Night-Show “WM Kwartira” schalten viele ab

WM_Kwartira.jpg
Moderieren die ARD-Show "WM Kwartira": Micky Beisenherz (l.) und Jörg Thadeusz

Die Fußball-WM in Russland hatte am Abend ihren ersten großen sportlichen Höhepunkt: das 3:3 zwischen Portugal und Spanien. Auch den TV-Zuschauern hat das Spiel gefallen, mit 13,17 Mio. Fans holte es die bisher beste Zuschauerzahl des Turniers, der Marktanteil lag bei 46,4%. Abgeschaltet haben viele Fans um 22.45 Uhr hingegen die Show "WM Kwartira": 2,48 Mio. Seher entsprachen nur 12,7%. Stärkster Fußball-Konkurrent war die ZDF-Serie "Die Chefin".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Portugal-Spanien holt die bisherige Top-Quote der WM, “WM Kwartira” hat’s schwer

13,17 Mio. Fans sahen als ab 20 Uhr die WM-Partie zwischen Portugal und Spanien, der Marktanteil des Ersten lag während des Matches bei 46,4%. Die zweite Halbzeit des Spiels lag sogar bei einer Zuschauerzahl von 14,49 Mio. (49,0%). Um 14 Uhr begann der WM-Tag mit 4,40 Mio. Sehern (38,1%) für Ägypten und Uruguay, Marokko-Iran schalteten um 17 Uhr 5,97 Mio. (39,4%) ein. Noch kein großer Quotenhit war ab 22.45 Uhr die Show “WM Kwartira” mit Jörg Thadeusz und Micky Beisenherz: Sahen in den zehn Minuten zuvor noch 4,58 Mio. (20,4%) die letzten Analysen aus dem WM-Studio kam “WM Kwartira” nur auf 2,48 Mio. Seher und 12,7%.

2. Alle WM-Spiele und -Sendungen erreichen im jungen Publikum noch bessere Marktanteile – auch “WM Kwartira”

Bei den 14- bis 49-Jährigen dominierte die WM den Tag sogar noch stärker: Alle drei Spiele, die Analysen aus dem Studio und “WM Kwartira” holten hier noch bessere Marktanteile. Highlight war auch hier natürlich das Spiel Portugal-Spanien mit 4,87 Mio. jungen Zuschauern und sagenhaften 55,9%. Ägypten-Uruguay hatten um 14 Uhr schon 1,44 Mio. (40,4%) eingeschaltet, Marokko-Iran um 17 Uhr 1,91 Mio. (42,9%). “WM Kwartira” verlor im Vergleich zu den zehn letzten Minuten der Analysen aus dem WM-Studio zwar ebenfalls viele Zuschauer, doch mit 1,09 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 16,3% gab es hier einen besseren Marktanteil als im Gesamtpublikum.

3. “Die Chefin” setzt sich an die Spitze der Konkurrenz

Anzeige

Best of the Rest war am Freitag die ZDF-Serie “Die Chefin”: Immerhin 3,43 Mio. Krimifreunde entschieden sich für die Wiederholung einer Folge aus dem Jahr 2015 – ein Marktanteil von 12,1%. “Letzte Spur Berlin” verlor danach allerdings viele Zuschauer, kam mit 2,59 Mio. nicht über 8,7% hinaus. Das stärkste Programm der Privaten war “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” mit 2,17 Mio. Sehern und 9,2%, in der Prime Time reichten RTLs “100 schrägsten Erlebnissen mit der lieben Familie” schon 1,57 Mio. und 5,5% für den Spitzenplatz unter den Privatsendern.

4. Katastrophen-Quoten für die Privaten um 20.15 Uhr

Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es für die großen sechs Privatsender in der Prime Time komplett miserabel aus. Alle blieben weit unter ihrem Normalniveau. Die meisten jungen Zuschauer sammelte um 20.15 Uhr noch RTL mit den “100 schrägsten Erlebnissen mit der lieben Familie” ein: 660.000 (7,5%). Den Klassiker “Indiana Jones und der Tempel des Todes” wollten auf ProSieben nur 420.000 (4,8%) sehen, Sat.1 kam mit “111 höllische Hobbys!” nur auf 330.000 und katastrophale 3,7%. Die drei Sender der zweiten Privat-TV-Liga landeten noch dahinter: kabel eins blieb um 20.15 Uhr mit “Navy CIS: L.A.” bei 190.000 und 2,3% hängen, kletterte mit “Navy CIS: New Orleans” eine Stunde später auf 320.000 und etwas weniger desaströse 3,4%. RTL II schaffte mit “Ultraviolet” nur Werte von 190.000 und 2,2%, Vox blieb mit “Law & Order: SVU” um 20.15 Uhr und 21.10 Uhr sogar unter 2%.

5. 3sat, BR und rbb behaupten sich gegen den Fußball und klettern um 20.15 Uhr über ihr Normalniveau

Dass man auch gegen Live-Fußball von der WM durchaus überdurchschnittliche Zahlen erreichen kann, zeigten vor allem ein paar öffentlich-rechtliche Sender: Bei 3sat schalteten um 20.15 Uhr beispielsweise 580.000 Leute das Liebesdrama “Sommersby” ein, der Marktanteil lag mit 2,0% klar über dem, was 3sat sonst so erreicht (12-Monats-Durchschnitt: 1,3%). “Sleeping Beauty” sahen ab 22.35 Uhr sogar 680.000 (4,0%). Ebenfalls um 20.15 Uhr über dem Soll landeten das BR Fernsehen und das rbb Fernsehen: Im BR erzielte die Serie “Hubert und Staller” mit zwei Folgen und 770.000 bzw. 820.000 Zuschauern tolle Marktanteile von 2,8%, der rbb sprang mit den “Schlagern des Sommers” und 590.000 Sehern immerhin auf 2,1%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia