Partner von:
Anzeige

Nach Lynchjustiz in Bremen: Staatsanwaltschaft leitet Vorermittlungen gegen RTL ein

“Punkt 12” hatte am Dienstag den umstrittenen Bericht gesendet
"Punkt 12" hatte am Dienstag den umstrittenen Bericht gesendet

RTL kommt wegen seines Pädophilie-Beitrags, der einen Lynchangriff auf einen unschuldigen Bremer zur Folge hatte, verstärkt unter Druck. Wie MEEDIA von der Bremer Staatsanwaltschaft erfuhr, hat sie jetzt ein „Vorermittlungsverfahren“ gegen den Sender eingeleitet.

Anzeige

Von Eckhard Stengel

Am vergangenen Dienstag hatte RTL im Mittagsmagazin „Punkt 12“ gezeigt, wie sich ein RTL-Lockvogel als 13-jähriges Mädchen ausgab und über ein Internetportal ein Treffen mit einem angeblich 28-Jährigen verabredete. „An dem vereinbarten Treffpunkt tauchte schließlich ein Mann auf, der sich auffällig verhielt“, fasste die RTL-Pressestelle den Inhalt des Beitrags zusammen, der inzwischen aus dem Online-Auftritt entfernt wurde.

Der Sender filmte den Mann heimlich und machte vor der Ausstrahlung sein Gesicht unkenntlich. Ohne Verfremdung wurde aber offenbar ein Wohnblock gezeigt, in dem der Verdächtige möglicherweise leben sollte. In diesem Gebäude wohnt nach Angaben der Staatsanwaltschaft zufällig auch ein 50-Jähriger. Eine Gruppe von bis zu zehn Männern, die den Fernsehbeitrag gesehen hatten und sich offenbar als Rächer von missbrauchten Kindern aufspielen wollten, glaubte, den Mann und die Adresse erkannt zu haben. Noch während der laufenden Sendung zogen sie zur Wohnung des 50-Jährigen und schlugen ihn halb tot.

Anzeige

In Wirklichkeit war der Zusammengeschlagene aber weder der Mann aus dem RTL-Film noch ein Pädophiler. Das gaben die Ermittler bereits am Mittwochabend bekannt. Am Freitag nun die nächste Enthüllung: Auch der von RTL Verdächtigte ist nicht pädophil. Wie die Bremer Polizei am Freitag mitteilte, hatte der Gefilmte sich noch am Tag der Ausstrahlung an die Polizei gewandt. „Intensive kriminalpolizeiliche Ermittlungen hatten zum Ergebnis, dass der Mann in keinerlei Zusammenhang mit dem in der Sendung dargestellten Fall der Pädophilie steht“, heißt es nun im jüngsten Polizeibericht. Somit sind gleich zwei Unschuldige durch den RTL-Bericht direkt oder indirekt in Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Vorermittlungen gegen den Sender eingeleitet, wie Behördensprecher Frank Passade am Freitag sagte. Dabei solle geprüft werden, ob ein Anfangsverdacht für ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen die Zuständigen des Senders bestehe. Welche Art von Straftat der Sender begangen haben könnte, sagte der Oberstaatsanwalt nicht.

RTL hatte bereits am Donnerstag jede Schuld an dem gewaltsamen Übergriff zurückgewiesen und erklärt: „RTL verurteilt den brutalen Akt der Lynchjustiz in Bremen auf das Schärfste.“ Der Sender habe seine journalistische Sorgfaltspflicht „in jeder Hinsicht wahrgenommen“, hieß es in der Erklärung. „So wurden in dem Beitrag keinerlei Hinweise auf den Ort oder eine vermeintliche Adresse des mutmaßlich Pädophilen – etwa Straßennamen oder Hausnummern – gezeigt.“ Bereits unmittelbar nach der Sendung habe RTL die Bremer Polizei auf die Recherchen hingewiesen und ihr belastendes Filmmaterial zur Verfügung gestellt. „Nach Bekanntgabe der Lynchtat übergab RTL der Polizei auf Anfrage am Mittwochmorgen weiteres Rohmaterial“, so die Erklärung des Senders vom Donnerstag.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia