Partner von:
Anzeige

Starkes “Aktenzeichen XY” besiegt das “Bachelor in Paradise”-Finale – auch im jungen Publikum

aktenzeichen_xy.jpg
Rudi Cerne moderiert "Aktenzeichen XY"

Prime-Time-Sieg bei Jung und Alt für das ZDF-Kriminalmagazin "Aktenzeichen XY": 5,20 Mio. sahen insgesamt zu und bescherten der Sendung einen Marktanteil von 18,1%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es 1,31 Mio. Seher und 14,1% - minimal mehr Zuschauer als für das "Bachelor in Paradise"-Finale (1,30 Mio.). Zu den Gewinnern des Abends zählt zudem zdf_neo.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. “Aktenzeichen XY” gewinnt die Prime Time bei Jung und Alt – mit besten Marktanteilen seit Januar

5,20 Mio. Menschen interessierten sich also ab 20.15 Uhr für “Aktenzeichen XY… ungelöst” im ZDF. Der Marktanteil lag bei hervorragenden 18,1% – dem besten Wert seit Januar für “XY”. Und: Am gesamten Mittwoch gab es kein anderes Programm mit mehr Zuschauern. Beinahe noch größer war der Erfolg bei den 14- bis 49-Jährigen. Hier gab es mit 1,31 Mio. Sehern einen Marktanteil von 14,1% und damit mehr als das Doppelte des ZDF-Normalniveaus. Die Prime Time gewann “XY” auch hier – der Tagessieg ging aber an “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” – mit 1,68 Mio. und 22,6%.

2. Ordentliche Zahlen für die ARD-Film-Premiere, vier Nachrichtensendungen in der Top 6

Stärkster 20.15-Uhr-Konkurrent des ZDF war am Mittwoch Das Erste: 3,73 Mio. entschieden sich für die Premiere der Komödie “Trauung mit Hindernissen” – gute 13,0%. Zwischen “XY” und die Komödie schoben sich in den Tages-Charts aber noch die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten mit 4,42 Mio. und 16,5%, sowie das “heute journal” mit 4,23 Mio. und 16,7%. Auch auf den Rängen 5 und 6 folgen Nachrichtensendungen: die 19-Uhr-“Heute”-Ausgabe, die im ZDF 3,70 Mio. (17,6%) einschalteten, sowie “RTL aktuell” mit 3,12 Mio. und 16,1%.

3. “Bachelor in Paradise” endet Marktanteils-Rückgang und Prime-Time-Niederlage

Anzeige

Ein bisschen bessere Zahlen für die letzte Folge von “Bachelor in Paradise” hat sich RTL sicher erhofft: Mit 1,30 Mio. 14- bis 49-Jährigen gab es am Mittwochabend 14,2% und wie oben erwähnt eine knappe Prime-Time-Niederlage gegen “Aktenzeichen XY”. Das Finale erreichte damit sogar einen schwächeren Marktanteil als die Ausgabe vor einer Woche: Die lag noch bei 15,7%. Ein Flop war “Bachelor in Paradise” in den sechs Wochen nicht – ein Megahit aber auch nicht. ProSieben kam mit “Grey’s Anatomy” unterdessen auf 1,05 Mio. junge Zuschauer und 11,2%, mit “Will & Grace” wieder nur auf miese 5,5% bis 5,8%. Bei Sat.1 sahen 740.000 14- bis 49-Jährige “Plötzlich arm, plötzlich reich”, die 8,2% sind ein neuer Tiefpunkt und reines Sat.1-Mittelmaß.

4. zdf_neo besiegt um 20.15 Uhr mit “Ein starkes Team” alle Privatsender

Der ehemals kleine Sender zdf_neo wird immer mehr zu einem der ganz Großen – zumindest dann, wenn man Krimi-Wiederholungen in der Prime Time zeigt. Am Mittwoch lief um 20.15 Uhr “Ein starkes Team” und 2,18 Mio. sahen zu. Der Marktanteil lag bei herausragenden 7,6%. Damit gewann zdf_neo um 20.15 Uhr sogar gegen sämtliche Privatsender, inklusive RTL, dessen “Bachelor in Paradise” insgesamt 2,14 Mio. (7,6%) einschalteten. Um 21.45 Uhr schraubten 1,96 Mio. “Wilsberg”-Seher den Marktanteil zudem noch auf 8,9% hinauf. Überragend. Starke Zahlen gab es am Abend auch noch für die “Expeditionen ins Tierreich”: Um 20.15 Uhr sahen 1,37 Mio. (4,8%) zu, um 21 Uhr 1,31 Mio. (4,6%).

5. kabel eins punktet mit dem “Wunder von Bern”, Vox-Serie “Big Little Lies” immer schlimmer

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Abend kabel eins an die Spitze: “Das Wunder von Bern” schalteten passend zum anstehenden Start der Fußball-WM 560.000 14- bis 49-Jährige ein – gute 6,5%. RTL II hingegen blieb mit zwei Folgen der “Teenie-Mütter” bei blassen 4,8% und soliden 5,4% hängen. Richtig mies lief es erneut für die Vox-Serie “Big Little Lies”: 2,3% und 2,9% bei den 14- bis 49-Jährigen sind neue bittere Tiefpunkte. Glücklicherweise ist die erste Staffel nun beendet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia