Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Sie haben mich als einen von vier Führern bezeichnet” – Erdogan kapiert kritischen Spiegel-Titel nicht und lobt sich dafür

Der türkische Präsident Erdogan freut sich, auf dem aktuellen Spiegel-Cover zu sein. Aber versteht er auch warum?
Der türkische Präsident Erdogan freut sich, auf dem aktuellen Spiegel-Cover zu sein. Aber versteht er auch warum?

An mangelndem Selbstbewusstsein leidet der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nicht. Wie der Spiegel in seinem täglichen Newsletter "Die Lage" schreibt, hat er sich auf einer Wahlveranstaltung damit gebrüstet, als einer von "vier Führern" auf dem Titel der aktuellen Ausgabe des Magazins zu sein. Dabei ist die Titelstory "Das Zeitalter der Autokraten" sehr kritisch und zeigt Erdogan zusammen mit Donald Trump, Wladimir Putin und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping.

Anzeige

Für Eigenlob eigentlich ein denkbar ungeeigneter Anlass. Der Spiegel macht Erdogan darum ironisch zum selbsternannten “Gewinner des Tages”. Wörtlich habe Erdogan auf einer Wahlveranstaltung gesagt: “Sie haben mich als einen von vier Führern bezeichnet, die die Zukunft prägen. Gott sei Dank!”

Mathieu von Rohr, der stellvertretende Ausland-Ressortleiter des Spiegel, schreibt dazu: “Niemand scheint Erdogan die Titelzeile übersetzt zu haben, sie lautet: “Ich bin das Volk – Das Zeitalter der Autokraten”. Irgendwas scheint er also falsch verstanden zu haben.” Außer natürlich, Erdogan hätte sein Eigenlob selbstironisch gemeint. Aber Selbstironie zählte zumindest bislang nicht zu den hervorstechendsten Eigenschaften des türkischen Präsidenten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia