Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Angela Merkel postet ikonisches Instagram-Foto – und bringt das Debakel des G7-Gipfels perfekt auf den Punkt

Bildschirmfoto-2018-06-10-um-17.19.23.png
Der G7-Gipfel in einem Foto zusammengefasst / Foto: Screenshot © @bundeskanzlerin

Ein Foto kann bekanntlich mehr als 1000 Worte sagen: So auch auf dem G7-Gipfel, der gestern in La Malbaie mit einem Debakel endete. Erst rangen die führenden Industrienationen der Welt um eine gemeinsame Abschlusserklärung, dann kassierte sie US-Präsident Donald Trump Stunden später mit wütenden Tweets wieder ein. Angela Merkel postete daraufhin ein ikonisches Foto auf Instagram, das das angespannte Verhältnis des Westens zum US-Präsidenten auf den Punkt bringt. Das Social Web hat das Mem des Jahres gefunden.

Anzeige
Anzeige

Wie zusammenfassen, was schwer in Worte zu bringen ist? Bundeskanzlerin Angela Merkel wählte dafür nach dem G7-Gipfel, der offener denn je die Dissonanzen zwischen den USA unter Präsident Trump und der westlichen Welt verdeutlichte, den Kunstgriff eines Fotos, das mehr sagte als 1000 Worte.

“Zweiter Tag des G7-Gipfels in Kanada: spontane Beratung am Rande der offiziellen Tagesordnung”, lautet die lapidare Bildunterunterschrift, die vor allem angesichts des für alle Seiten blamablen Endes des Gipfels an Symbolkraft gewinnt.

Über zwei Tage rangen die führenden Industrienationen der Welt um eine gemeinsame Linie, dann um eine Abschlusserklärung, die lange Zeit zu scheitern drohte. Genau das passierte dann nachträglich: Wenige Stunden nachdem Gastgeber Justin Trudeau sie verlesen hatte, kassierte US-Präsident Donald Trump die Beschlüsse mit wütenden Tweets wieder ein.

Was Angela Merkel offenkundig von dem politischen Theater hält, bringt ihr Instagram-Post subtil auf den Punkt. Zu sehen ist der US-Präsident in vielsagender Körpersprache: Die Arme verschränkt, der Blick starr. Keine Überraschung, dass der ikonische Schnappschuss sofort viral ging und im Social Web als Mem sein Eigenleben führte.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia