Partner von:
Anzeige

Readly-Studie: Digitales Lesen hängt in öffentlichen Verkehrsmitteln Print ab, am liebsten werden inTouch, Closer und Computer Bild gelesen

Readly.jpg
Die Readly-App

Readly, Anbieter einer Magazin-Flatrate, hat seinen jährlichen Lesereport veröffentlicht. Nutzer digitaler Lese-Angebote mögen demnach die abwechslungsreichen Inhalte und informieren sich am liebsten über fachspezifische Interessen und Hobbies. In öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen sie Digital-Angebote inzwischen viermal so oft wie Print. Die meistgelesenen Magazine bei Readly sind derzeit inTouch, Closer und Computer Bild.

Anzeige

44,4% der im Rahmen des Digitalen Lesereports 2018 Befragten gaben an, dass sie Digitale Lese-Angebote wie Readly unterwegs (z.B. in öffentlichen verkehrsmitteln) nutzen. Print-Medien nutzen dort nur noch 10,2%. Ähnlich ist die Diskrepanz im Urlaub – mit 64,8% zu 33,9% (Urlaub weltweit) bzw. 53,7% zu 20,3% (Urlaub in Deutschland). Auch in der Mittagspause werden digitale Angebote Print inzwischen massiv vorgezogen. Die Nase vorn haben gedruckte Medien vor allem noch beim Friseur – mit 30,5% zu 1,9%.

Bei der Frage danach, warum das digitale Lesen “das Leben verbessert” gab die größte Zahl der Befragten die abwechslungsreichen Inhalte (77,2%), den angenehmeren Transport gegenüber “schweren Magazinen” (71,9%) und “Man lernt viel Neues” (61,4%) an. Dazu passen auch die Antworten auf die Frage danach, wobei digitales Lesen “hilft”: 89,8% antworten: “mich zu informieren”, 71,2% “mich zu entspannen” und 52,5% “meine Neugier zu wecken”.

Eine große Mehrheit der Befragten (84,7%) sieht sich selbst als fachspezifischen Leser, der alles liest, was seine Interessen betrifft. Immerhin 59,3% lesen “von allem etwas”, blättern gern durch Magazine und bleiben hängen. Als News-Junkie bezeichnen sich 33,9% der Nutzer von Angeboten wie Readly.

Die aktuelle Top Ten der bei Readly beliebtesten Magazine sieht so aus:

  1. inTouch
  2. Closer
  3. Computer Bild
  4. auto motor und sport
  5. Die Aktuelle
  6. Bild der Frau
  7. Sport Bild
  8. selbst ist der Mann
  9. Auto Zeitung
  10. Bravo

Bei den Männern und Frauen unterscheiden sich die Tabellen naturgemäß. Eine Überschneidung gibt es hier nur beim Titel inTouch, der in beiden Top Tens auftaucht.

Anzeige

Frauen:

  1. inTouch
  2. Closer
  3. Die Aktuelle
  4. Bild der Frau
  5. Frau im Spiegel
  6. tina
  7. das neue
  8. Laura
  9. Bella
  10. Frau Aktuell

Männer:

  1. Computer Bild
  2. auto motor und sport
  3. Sport Bild
  4. Auto Zeitung
  5. selbst ist der Mann
  6. inTouch
  7. Playboy
  8. Börse Online
  9. kicker (Montag / inzwischen nicht mehr bei Readly erhältlich)
  10. Bravo

Interessantes Detail am Rande: Die Titel, die die Nutzer meinen, lesen zu müssen – und die, die sie dann tatsächlich lesen, unterscheiden sich zum Teil deutlich. So sagt Readly: “Interessanterweise sind die von den Frauen am stärksten favorisierten Titel eathealthy, EatSmarter! oder Laura Wohnen Kreativ. Von diesen Zeitschriften findet sich allerdings keine einzige in der Top 10 der tatsächlich gelesenen Magazine, wo die weiblichen Nutzer am liebsten auf inTouch, closer und Die Aktuelle zurückgreifen.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sind die Listen nach meiste Leser pro Ausgabe oder Gesamtzugriffe zusammengestellt? Wenn es ein Ranking nach Gesamtzugriffen ist, wäre es logisch, dass Wochenzeitungen immer höher liegen als Monatsmagazine.

    1. Hallo SF, das Ranking wertet Gesamtzugriffe, was sich tatsächlich positiv auf die Platzierung der wöchentlichen Titel auswirkt. Allerdings erscheint die Computer Bild zweiwöchentlich.
      Beste Grüße
      Johannes Eversmann
      Head of Content Strategy Readly

  2. Wurden auch reine Printleser befragt? Wie viele wurden befragt? Und was heißt das in absoluten Zahlen? So kann man mit diesen Zahlen nichts anfangen.

    1. Hallo M.Müller, die Grundgesamtheit waren 500 ehemalige und aktive Readly-Nutzer. Reine Printleser wurden nicht von uns befragt.
      Beste Grüße
      Johannes Eversmann

  3. An anderer Stelle lassen sich die Zahlen genauer einordnen: Für den Digitalen Lesereport 2018 hat die Plattform Readly eine Umfrage unter 500 aktuellen und ehemaligen Readly-Nutzern durchgeführt. Es geht also um die Offline-Nutzung von denjenigen, die erstens für Readly zahlen (oder schon mal gezahlt haben) und zweitens bereit waren, an einer Readly-Befragung teilzunehmen. Dadurch relativieren sich die Zahlen zur Offline-Nutzung erheblich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia