“heute show”-Satire: ZDF-Intendant Thomas Bellut entschuldigt sich für gekreuzigten Osterhasen

Nach einer Programmbeschwerde des Christlichen Medienverbunds gegen die “heute show” kriecht ZDF-Intendant Thomas Bellut - um im Bild zu bleiben - nun zu Kreuze. Der Verband hatte sich sehr über die Satire-Sendung geärgert, weil das Team um Oliver Welke den Osterhase an ein Kreuz genagelt zeigte.

von Alexander Becker

Auslöser der Aufregung war ein Beitrag der “heute show” vom 6. April, der sich mit der Frage beschäftigte, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Im Zuge dessen überlegte Moderator Oliver Welke, was denn überhaupt Teil der christlichen Prägung Deutschlands sei. Der Osterhase etwa? Deshalb zeigte Welke ironisch, welche zentrale Rolle der Osterhase in der christlichen Mythologie einnahmen würde. Beispiele: Das “letzte Hasenmal” oder dass der Hase von Judas für 30 Möhrchen verraten wurde oder eben, wie er “für unsere Sünden am Kreuz gestorben” sei.

An dem dazugehörigen TV-Bild entzündete sich die Kritik. Zu sehen ist ein Plüsch-Osterhase, der an ein Kreuz genagelt ist.

In einer ersten Reaktion stellten gleich mehrere Privatpersonen Strafanzeige wegen unzulässige Beschimpfung religiöser Bekenntnisse. Zudem formulierte der Christliche Medienverbund eine Programmbeschwerde. Aus Sicht der Kritiker verstößt der Bericht “eklatant gegen den Programmgrundsatz, die sittlichen und religiösen Überzeugungen” in der Bevölkerung ‚zu achten‘ und sie nicht herabzuwürdigen“, sagt Christoph Irion, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes. Weiter sagt er, dass im kritisierten Beitrag „das biblische Passions- und Ostergeschehen selbst und die Person des gefolterten und unschuldig hingerichteten Religionsstifters Jesus Christus trivialisiert und ins Lächerliche gezogen” würden. “Der Beitrag der heute-show macht somit den zentralen Glaubensinhalt des Christentums buchstäblich zur Lachnummer“.

Die Staatsanwaltschaft in Mainz entschied sich jedoch schnell, in dem Fall nicht weiter zu ermitteln. Anders der Fernsehrat. Das Gremium wird sich mit dem Fall noch beschäftigen. Dazu gibt es nun eine erste Reaktion des ZDF-Intendanten.

Laut Christlichen Medienverbund erklärte Bellut in einem Schreiben, dass es der “heute show” darum gegangen sei, eine absurde Islamkritik von AfD-Chef Jörg Meuthen zu widerlegen. Als verstärkendes Stilmittel seien hierzu “Bilder der Passionsgeschichte satirisch verfremdet” worden. Wörtlich fügte Bellut hinzu, er könne “sehr gut nachvollziehen, wenn Sie sich über diese Art der Darstellung beschweren”. Eine Herabwürdigung des christlichen Glaubens und seiner Symbole oder eine Verletzung religiöser Gefühle seien “zu keiner Zeit von der Redaktion beabsichtigt oder gar Ziel dieser Satire” gewesen. Sollten religiöse Gefühle “dennoch verletzt worden sein, bitte ich dies zu entschuldigen“.

Trotz der Entschuldigung zeigte sich der Christlichen Medienverbundes enttäuscht, dass Bellut nicht inhaltlich auf die Programmbeschwerde eingegangen sei. Bislang hat sich der ZDF-Fernsehrat noch nicht mit dem Thema befasst.

Das ZDF hat sich auf MEEDIA-Anfrage bislang nicht zu der Entschuldigung des Intendanten geäußert.

Update:
Am Donnerstagabend hat sich das ZDF dann doch erklärte. Intendant Bellut sagte: “Bei dem Osterhasen-Sketch aus der ‚heute-show‘ lag nach Auffassung des ZDF kein Verstoß gegen Programmrichtlinien vor. Es war eine für mich nachvollziehbare Reaktion der ‚heute-show‘ auf eine politische Äußerung der AfD. Ich habe mein Bedauern darüber ausgedrückt, dass bei einem kleinen Teil der Zuschauer religiöse Gefühle verletzt wurden. Der Beitrag ist für das ZDF von der Satire-Freiheit gedeckt.”

Schon gelesen?