Partner von:
Anzeige

Wer Fußball tippt, schafft mehr Teamgeist: Wie sich Tipprunden zur Fußball-Weltmeisterschaft als Teambuilding-Maßnahme eignen

Wer sich zu Tipprunden zusammenschließt, kann für mehr Teamgeist im Büro sorgen
Wer sich zu Tipprunden zusammenschließt, kann für mehr Teamgeist im Büro sorgen

Ab der kommenden Woche rollt der Ball bei der Fußball-WM in Russland. Bis zum 15. Juli spielen 32 Mannschaften die beste Fußball-Nationalmannschaft der Welt aus. Mit dabei sind auch die Hobby-Experten in den Büros der Nation: Jeder sechste deutsche Internetnutzer hat Interesse an privaten Tipprunden mit den Kollegen. Das zeigt eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom.

Anzeige

Die Nationalmannschaften bereiten sich längst in intensiven Trainingslagern auf das größte Fußball-Turnier der Welt vor. Auch für die zahlreichen daheim gebliebenen Hobby-Bundestrainer beginnt langsam die heiße Phase: Tausende Büros schließen sich bis zum Auftaktspiel der WM am 14. Juni zusammen, um mit- und gegeneinander die Ergebnisse der 64 Spiele durchzuspielen.

Fußball-Tipprunden eignen sich nicht nur als Zeitvertreib, sondern auch als teaminterne Maßnahme: Die Chefs treten gegen die Praktikanten an, die Kollegen mit Stadion-Dauerkarte fühlen sich jetzt schon sicher in ihren Tipps – und am Ende gewinnt wahrscheinlich der Teil des Büros, der lieber Basketball schaut und von Fußball doch bisher keine Fachkenntnisse zu besitzen schien. Gespräche über die WM-Spiele selbst und darüber, wer weshalb wie getippt hat, dürften die Atmosphäre ebenfalls auflockern lassen.

Dank Sondertipps à la “Wer wird Torschützenkönig?” oder “Welche Nation schießt die meisten Tore?” bleibt die Motivation bis zum Finaltag hoch, um nicht zu weit hinter die anderen Mitarbeiter zurückzufallen. Der DFB selbst bewirbt den Fußballsport auf einer Internetpräsenz als nahezu perfekte Maßnahme für das Teambuilding: “Miteinander statt gegeneinander. Gemeinsam Grenzen überwinden, Lösungen finden, Herausforderungen bewältigen” – das alles mache ein echtes Team aus. Im besten Falle steigern sich im Ergebnis die Motivation, der Integrationswille und der Teamgeist der Belegschaft.

Anzeige

Eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom unter 834 Befragten zeigt: Immer mehr Menschen haben Interesse an einer Weltmeisterschaftstipprunde, damit dürften sich auch immer mehr Büros miteinander messen. Jeder vierte deutsche Internetnutzer (24 Prozent) möchte seine Expertise in Tippspielen oder Online-Wetten unter Beweis stellen. Unterschiede gibt es zwischen den Geschlechtern: Während 32 Prozent der männlichen Befragten ihr Tipp-Glück versuchen möchten, gilt dies bei den weiblichen Befragten nur für 16 Prozent.

Wer sich aber für ein Tippspiel entscheidet, der macht dies am liebsten mit Freunden oder Kollegen. Zwei von drei Fußball-Tippern (67 Prozent) schließen sich in einer privaten Tippgemeinschaft zusammen. Für 38 Prozent sind öffentliche Tipprunden attraktiver. Immerhin noch jeder Fünfte möchte versuchen, seine Tipps bei Online-Wettanbietern in Geld umzuwandeln.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia