Partner von:
Anzeige

“Sind an die Grenze des Vertretbaren gegangen”: Sechste Tarifrunde in der Zeitungsbranche ohne Ergebnis beendet

Habemus Tarifvertrag:   Kajo Döhring vom DJV (l) und Georg Wallraff (BDZV) haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. Verdi verweigert sich dem allerdings noch
Habemus Tarifvertrag: Kajo Döhring vom DJV (l) und Georg Wallraff (BDZV) haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. Verdi verweigert sich dem allerdings noch

Die sechste Tarifrunde für die 13.000 Redakteure und festen freien Journalisten an deutschen Tageszeitungen ist am Dienstagmorgen ohne Ergebnis beendet worden. "Beim vorliegenden Angebot sehen wir zwar Schritte auf uns zu", sagte Kajo Döhring vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV). "Echtes Aufeinanderzugehen hätte aber weitergehen müssen."

Anzeige

Der BDZV bot zuletzt für Redakteure zwei Anhebungen von insgesamt 3,9 Prozent plus eine Einmalzahlung von 500 Euro zum 1. Mai 2018 bei einer Laufzeit von 32 Monaten an. Volontäre sollten zum 1. Mai 2018 4,71 Prozent mehr sowie Einmalzahlungen von insgesamt 140 Euro bekommen. Für Berufseinsteiger sollte das Gehalt ab 1. Mai 2018 um 120 Euro wachsen, zum 1. Januar 2019 nochmal um 2,2 Prozent.

“Wir sind heute bis an die Grenze des für die Verlage Vertretbaren gegangen”, sagte der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Georg Wallraf.

Anzeige

In den vergangenen Wochen war es in Redaktionen bundesweit zu Warnstreiks gekommen. Die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordern 4,5 Prozent mehr Geld, die Einkommen von Volontären und Jungredakteuren sollen um mindestens 200 Euro steigen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia