Partner von:
Anzeige

“Haben die Gefühle einiger Nutzer verletzt”: Lufthansa muss WM-Werbespot zurückziehen

Bildschirmfoto-2018-05-31-um-15.29.54.png

Die Lufthansa hat einen Werbespot für Flüge zur Fußball-WM nach Moskau zurückgezogen, weil die gezeigten Aufnahmen aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew stammen. Die Fluggesellschaft bestätigte den Sachverhalt am Montag und entschuldigte sich: "Wir haben in den ersten Kommentaren gesehen, dass dies in dem konkreten Fall die Gefühle einiger Nutzer verletzt hat". Das Video sei am Sonntagabend auf Youtube und Facebook gesperrt worden.

Anzeige
Anzeige

Der humorvolle Clip zeigte zwei deutsche Fußballfans in einem angeblichen Moskau, die für eine Verteidigung des WM-Titels alles genauso machen wollen wie 2014 in Brasilien – einschließlich der Kontakte zur Bevölkerung und des Abhängens am Strand. Als Kulisse dienten aber eine auffällige Kirche und andere Stadtszenen aus Kiew. Die Ukraine und Russland sind verfeindet, seit Russland 2014 die Halbinsel Krim annektiert hat und einen verdeckten Krieg in der Ostukraine führt.

“Der Film wurde aus logistischen Gründen in der Ukraine gedreht”, teilte die Lufthansa in Frankfurt mit. Dies sei bei Spiel- und Werbefilmen durchaus üblich. “Es geht darum, welche Vorstellung der Zuschauer von einem Ort hat.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wieso “musste” der Clip zurück gezogen werden?
    Und wann tritt der gesamte Lufthansa-Vorstand vor die Kameras und entschuldigt sich kniend und nackt für dieses große Unrecht?
    Es finden sich sicher noch ein paar Ministerpräsidenten aus Deutschland, die mit gutem Beispiel die Welt um Verzeihung bitten.
    Ist Die Zeit und die SZ schon schäumend erzürnt? Hat sich Soros auch schon erbost gemeldet?

  2. Weil der ukrainische Nationalismus traumatisch verletzt wurde muss die Lufthansa einen Clip zurückziehen. Mit solchen Einknickern wollen dann die EU und Deutschland gegen Trump im Handelskrieg Blumentöpfe gewinnen? Beim ersten Shitstorm aus den USA kommt das was User Sleepy prophezeit hat. „Kniend und nackt…“

  3. Die heutigen deutschen Nazis lecken Putins Stiefel. Sollte man nicht nur die Clips in Kiew filmen lassen, aber die ganze Fußballmeisterschaft in der demokratischen Ukraine durchführen?

    1. Die Lufthansa verletzt in ihrer Holzklasse auf jedem Flug „Gefühle” von „Nutzern”. Aber statt über den Geiz an Bord maulen die Leute lieber über Werbekulissen. Sie wollen halt echte Illusionen.

    2. @wanglan
      Das sollte gar nicht unter Ihrem Beitrag stehen. — Aber wussten Sie, dass es in der Ukraine schon eine (halbe) EM gegeben hat?

    3. Die heutigen deutschen Linksfaschisten sind NATO-Nutten. Sollte man nicht nur die Clips in Kiew filmen lassen, aber die ganze Fußballmeisterschaft in der faschistischen Ukraine durchführen?

  4. Ich lache mich kaputt: Es gehe darum, welche Vorstellungen der Zuschauer von dem Ort habe. Wer in der Pressestelle lässt denn einen solchen entlarvenden Satz an die Öffentlichkeit gehen, hat der Praktikant Schichtdienst im vorzeitigen Sommerloch-Erguss? – Vorschlag: Zu einer MAz, die in Sotschi spielt, Kalinka-Tänze in sibirischer Eiseskälte zeigen und die Grafik animiert Matroschkas – eine davon mit bösem Gesicht, das zwischen Stalin, Putin und Lenin mäandert. Und einen O-Ton von Kevin Kuranyi – fertig!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia