Partner von:
Anzeige

Volle Drohnung: US-Magazin Time lässt Cover von knapp 1000 Mini-Helikoptern über kalifornischer Wüste formen

956 leuchtende Drohnen über der kalifornischen Stadt Folsom
956 leuchtende Drohnen über der kalifornischen Stadt Folsom

Ein bei deutschen Verlagshäusern kaum denkbares Cover-Experiment: Für die am heutigen Freitag erscheinende Ausgabe hat das US-Magazin Time knapp 1.000 Drohnen starten lassen. Mit Lichtern ausgestattet, formten sie das Titelbild mit seinem markanten roten Rahmen in gigantischer Größe in der Luft – und illustrierten die Cover-Story "The Drone Age". Unterstützt wurde Time vom Chip-Hersteller Intel.

Anzeige
Anzeige

3, 2, 1, Abflug! 958 Drohnen hebten im kalifornischen Folsom ab, um das neue Time Cover in der Luft darzustellen. Die Herausforderung für das nach eigenen Angaben 100 Meter hohe Cover, war der geringe Abstand der vielen Quadrocopter. Normalerweise flögen sie drei Meter voneinander entfernt, erklärt Tim Heath, der für Intel die Animationen leitet. Für diese Aktion mussten sie den Abstand aber halbieren. “Das Risiko ist, dass sie miteinander kollidieren, während sie in der Luft sind”, erklärt Heath im Behind the Scenes Video.

Geschossen wurde das Bild anlässlich der Titelgeschichte des US-Magazins über die Verbreitung von Drohnen in unserer Kultur. Betitelt ist sie mit “The Drone Age”. Aber nicht nur für die Darstellung wurden Drohnen benutzt, sondern auch für die Aufnahme selbst. “In der Geschichte der Time, in 95 Jahren, hatten wir niemals ein Titelbild, dass mit einer Drohnenkamera geschossen wurde”, bestärkt der Kreativdirektor des Magazins, D.W. Pine, die Besonderheit der Aktion. Und auch für die Luftbildfotografen sei es das erste Mal gewesen, ein für ein Magazin-Cover ihre Drohnen zu starten.

Anzeige

Die animierte Darstellung durch unzählige Drohnen wird immer öfters genutzt. Intel veranstaltete beispielsweise auf der Eröffnungszeremonie der diesjährigen Olympischen Winterspiele ein Lichtspektakel, ähnlich wie ein chinesischer Drohnenhersteller, der aber Probleme bei einer der Shows hatte, da einige der leuchtenden Flugobjekte nicht nach dem vorgegebenen Skript flogen.

(lk)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia