Partner von:
Anzeige

Wie mit “Satire” politische Stimmung gemacht wird – und Bundestagsabgeordnete dabei helfen

roth-claudia-alkoholverbot-ramadan.jpg
"Satire"-Blog "Berliner Express"

Die frühere Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach und der aktuelle AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann fallen offenbar auf eine Satire über Claudia Roth rein - und machen so Stimmung gegen die Politikerin der Grünen. Ein Fall, der zeigt, wie mit als Satire getarnten Falschmeldungen Stimmung in den sozialen Netzwerken gemacht werden kann.

Anzeige

Das war geschehen: Das noch recht neue Satire-Blog “Berliner Express“ veröffentlichte einen Text namens “Claudia Roth: Im Ramadan soll ein Verkaufsverbot für Alkohol bestehen“. Zu den Menschen, die für die rund 43.000 (!) Interaktionen auf Facebook und Twitter verantwortlich sind, zählte Erika Steinbach, die ihrem Facebook-Post “Claudia Roth sollte endlich eine Burka tragen und zum Islam konvertieren aber uns mit ihren anbiedernden Vorschlägen verschonen” später ohne weiteren Kommentar den Satz “Fast alles erinnert bei ihr an Satire…….” hinzu fügte (nachzusehen im “Bearbeitungsverlauf”), womöglich, weil man sie darauf hinwies, dass es sich nicht um die Wahrheit handelt.

Auch ein aktueller Bundestagsabgeordneter, Frank Pasemann von der AfD, teilte den Text und zitierte daraus – offenbar in dem Glauben, dass Roth die Sachen gesagt hätte, die der “Berliner Express” erfand. Weitere Verbreiter des Textes u.a.: die “AfD Freunde Kinzigtal”, die “AfD Freunde Stuttgart”, der AfD-Kreisverband Ortenau, die AfD Greiz-Altenburg, die Pegida Hamburg, sowie massenhaft Facebook-Seiten mit Namen wie “Lügenpresse”, “Wir fordern Politik FÜR Österreich”, “Politforum: Wir lassen und nicht abschaffen!” und “Viktor Orban Fanclub”.

Nun könnte man sagen: Haha, die ganzen Deppen sind auf eine Satire hereingefallen. Und womöglich ist das auch so. Doch was, wenn eine solche Website gar nicht das Hauptziel hat, mit Satire zu unterhalten, sondern Lügen aufzuschreiben, um politische Stimmung zu machen und sich auf die Satire-Freiheit zu berufen, um nicht belangt zu werden? Der “Berliner Express” jedenfalls kommt aus einer etwas obskuren Ecke und ist wohl nicht ganz einfach nur eine normale Satire-Seite. Geführt wird das Medium, dessen erster Artikel am 23. Mai veröffentlicht wurde, vom Chefredakteur des “Contra Magazins“, einem Medium, dessen Artikel des Öfteren in AfD-nahen Kreisen geteilt werden und das als “Kooperationspartner” u.a. RT Deutsch aufführt.

Anzeige

Laut Impressum werden der “Berliner Express” und das “Contra Magazin” von einer All Inclusive Media Inc. auf den Seychellen (!) betrieben. Die Redaktion sitze demnach auf den Philippinen (!!). Der Server, auf dem die beiden Websites gehostet werden, steht allerdings in Österreich. Stories des Contra Magazins, mit denen die Website in den sozialen Netzwerken in den vergangenen Monaten besonders stark war, tragen Headlines wie “Keine einzige Leiche: Giftgasangriff in Douma inszeniert”, “Syrien & Giftgas: Lügt Merkel?”, “Big Pharma: Rockefeller vernichtete die Naturmedizin”, “Weidel: Deutschland steht vor dem ‘kompletten Kollaps'” oder “Ein unglaublicher Verrat an den Völkern Europas ist im Gange” über “Merkels Vernichtungsfeldzug”. Klar also, in welche Richtung die Inhalte des Magazins zielen.

Auf Facebook kündigten die Macher des “Contra Magazins” zum Start des “Berliner Express” an: “Böse Menschen behaupten Contra Magazin würde Fake News produzieren. Sicher nicht! Das tun wir jetzt mit dem ‘Berliner Express’, dem neuen Satire-Magazin.” Neben der Claudia-Roth-Story erschienen in den ersten Tagen auch Texte wie “Papst Franziskus: ‘Der Islam hat gewonnen'” oder “Türkei: Visafreiheit und EU-Beitritt fixiert”. Satire? Oder bewusste Verbreitung von gelogenen Provokationen, die sich in bestimmten Nutzer-Kreisen als Wahrheit festsetzen? Die erfundene Geschichte, dass Claudia Roth im Ramadan Alkohol verbieten will, hat sich jedenfalls mit rund 43.000 Likes, Shares, etc. massiv weiter verbreitet – ohne Hinweis auf eine “Satire”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia