Partner von:
Anzeige

Zu lahm und langatmig für Millennials: die missglückten YouTube-News Mics von der “Tagesschau”

Versucht besonders locker zu sein: Moderator Michail Paweletz
Versucht besonders locker zu sein: Moderator Michail Paweletz

Wenn der erste Eindruck wirklich zählt, dann werden es "Mics News" schwer haben. So startet der erste Beta-Test der jungen ”Tagesschau” für YouTube mit einem Patzer. Ganz eilig hauten die Cutter gleich mal die Begrüßungsformel von Moderator Michail Pawelez weg. Allerdings ist das auch die einzige Stelle, an der die Redaktion Gas gibt. Ansonsten ist selbst die reguläre 20.00-Uhr-Ausgabe der “Tagesschau” schneller und peppiger als die neue Webversion.

Anzeige

Ohne große Werbung und Kommunikation stellte die “Tagesschau”-Redaktion am Wochenende ihr neuestes Produkt einfach mal bei YouTube ein. In der Selbstbeschreibung der Hamburger heißt es:

Mics News ist eine Art Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Tage, was waren die Top-Nachrichtenthemen, was waren die Trending Topics im Netz. Was hat uns beschäftigt, was aufgeregt, was bedarf nochmal einer genaueren Betrachtung.  

Aus Sicht der Redaktion waren das in den vergangenen Tagen der Zuckerberg-Auftritt vor dem EU-Parlament, die DSGVO und die Royal-Wedding. Bis auf die Datenschutzgrundverordnung alles Themen auf denen – zumindest gefühlt – in Zeiten von digitaler Echtzeitkommunikation – bereits Staub liegt.

Um diese drei Themen zu behandeln, braucht Pawelez rund neun Minuten. In dieser Zeit handelt die “Tagesschau” weit mehr als doppelt so viele Nachrichten ab und wirkt noch immer dröge. Der Journalist und Tagesschau24-Moderator nimmt sich der Themen, laut Eigenbeschreibung “locker, analysierend, aber auch mit einem Augenzwinkern” an. Dazu sitzt er vermeintlich entspannt in einer Art Comic-Kulisse und lässt die Beine baumeln.

Anzeige

Tatsächlich gibt sich Pawelez oftmals viel zu sehr Mühe, im Stil der jungen Crowd zu sprechen. Die Folge sind Texte wie: “Übrigens, dass sie was mit Euch zu tun hat, die Datenschutzgrundverordnung, das habt Ihr an den krass vielen Mails gemerkt mit dem Betreff ‘Wir ändern unsere Datenschutzregeln’. Besonders gerührt hat mich: ‘Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen’. Ja, das liegt an dieser Verordnung.” Auch “Die Sendung mit der Maus” oder “logo” erklären politische Zusammenhänge möglichst einfach. Allerdings nicht so lahm wie die Mics News.

Bei aller Kritik: Die erste Ausgabe der Sendung ist kein fertiges Produkt, sondern ganz bewusst als Beta-Version ausgeflaggt. Zudem bittet die Redaktion ganz offensiv um Kommentare, Kritik und Anregung. Und siehe: Nicht alle Zuschauer sind beim Gucken vor ihren Bildschirmen eingeschlafen. Einigen gefällt dieser neuer Ansatz ziemlich gut.

Interessant wird sein, inwieweit die Redaktion bereit ist, auf die Leserwünsche und die Kritik einzugehen. Die “Mics News” kündigten bereits die zweite Beta-Sendung für den 9. Juli an.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Lieber Herr Becker, dass Sie Ihre ganz subjektive Meinung haben, ist völlig in Ordnung. Nicht in Ordnung, ist, dass Sie sich die Realität ganz im Stil eines Populisten zurecht reden, wie sie wollen. Sie schreiben: “Nicht alle Zuschauer sind beim Gucken vor ihren Bildschirmen eingeschlafen. Einigen gefällt dieser neuer Ansatz ziemlich gut.”
    Zählen Sie doch bitte die Daumen bei YouTube, die nach oben und die die nach unten gehen. Und unterlassen Sie es, mit alternativen Fakten zu spielen.

  2. Wer auch nur einen Blick in die Kommentar Sektion des Videos wirft wird zu dem Schluss kommen dass Herr Becker scheinbar an gravierender Realitätsverlust leidet. Wie sonst kann man statements wie “Nicht alle Zuschauer sind beim Gucken vor ihren Bildschirmen eingeschlafen. Einigen gefällt dieser neuer Ansatz ziemlich gut.” erklären wo das like dislike Verhältnis bei 280 zu 36 liegt. Ausserdem sollte man von jemandem der “digitale Echtzeitkommunikation” scheinbar so ernst nimmt erwarten dass Informationen gründlich geprüft werden. Die Zweite Beta Sendung starten am 9. Juni und nicht Juli Wie man auf zahlreichen anderen Medien nachlesen kann. Neue Projekte so scharf zu kritisieren die so offensich noch in der Entwicklungsphase stecken wenn man sich scheinbar nicht aureichend informiert hat wirkt unseriös und wenig hilfreich

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia