Partner von:
Anzeige

Historische Wachablösung: Netflix überholt Disney und ist nun wertvollster Medienkonzern der Welt

Netflix und Disney: Nach Übernahme-Spekulationen folgt nun der Streaming-Wettkampf
Netflix und Disney: Nach Übernahme-Spekulationen folgt nun der Streaming-Wettkampf

Es hat sich lange angekündigt, nun ist es offiziell: Netflix ist heute zum wertvollsten Medienkonzern der Welt aufgestiegen. Der Streaming-Video-Pionier setzte seinen Traumlauf an der Börse fort und konnte im Handelsverlauf nicht nur erstmals die Bewertungsmarke von 150 Milliarden Dollar durchbrechen, sondern einen Tag nach Comcast auch noch den langjährigen Spitzenreiter der Medienbranche überflügeln – Disney. Die Wachablösung zwischen den Pionieren der alten und neuen Medien ist vollzogen.

Anzeige
Anzeige

Der Paradigmenwechsel ist perfekt. Für ein Jahrhundert bestimmten die großen Produktionsstudios, MGM, Warner Bros, 21st Century Fox, Columbia oder Paramount Pictures die hohe Kunst des Kinos. Disney durfte sich jahrzehntelang als König von Hollywood fühlen.

Im zweiten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends ist die alte Hollywood-Ordnung indes ins Wanken gekommen.  In Überschallgeschwindigkeit nähert sich in den vergangenen Jahren ein US-Internet-Unternehmen, das vor zwanzig Jahren als DVD-Versender begann und vor gerade einmal fünf Jahren mit „House of Cards“ mit eigenen Inhalte-Produktionen begann – Netflix.

Die “albanische Armee” erobert die (Medien-)Welt

Der Rest ist moderne Internet- und Mediengeschichte: Binnen gerade einmal einem halben Jahrzehnt hat Netflix an der Wall Street das alte Hollywood überflügelt – inklusive Disney. Das von Walt Disney 1923 gegründete Filmimperium war über Jahrzehnte der wertvollste Medienkonzern der Welt, verpasste aber den Einstieg ins Streaming-Zeitalter.

Die Quittung kam im heutigen Handelsverlauf:  Mit einer Marktkapitalisierung von zwischenzeitlich 151,4 Milliarden Dollar überflügelte Netflix, das zum Start seiner Eigenproduktionen (Original Content) von Time Warner-Chef Bewkes noch als „albanische Armee“ verhöhnt wurde, den langjährigen Platzhirsch Disney.

Anzeige

Netflix legt seit Jahresbeginn um 80 Prozent zu, Disney verliert an Wert

Der wegweisenden Wachablösung von Old zu New Economy waren dramatische Zuwächse von 80 Prozent seit Jahresbeginn beschert, die die Netflix-Aktie heute auf ein neues Allzeithoch bei zwischenzeitlich über 350 Dollar befördert haben, während sich der Mickey Mouse-Konzern auf der anderen Seite der Medaille befindet: mit einem Minus von 4 Prozent seit Januar in der Liga der Wertvernichter.

Eine mögliche Übernahme von Netflix durch Disney, über die in der Investmentszene im vergangenen Jahr immer wieder spekuliert wurde, erscheint damit immer mehr wie ein Anachronismus: Die „Weltmacht Netflix“ mit einem immer massiveren Content-Output längst das Tempo des neuen Medienzeitalters.

„Verstehe nicht, warum Disney so lange braucht“

Enorme 1000 Eigenproduktionen sollen den inzwischen 125 Millionen Abonnenten bis Ende des Jahres bereits nur Verfügung stehen – fast die Hälfte davon ist in den nächsten sieben Monaten zu sehen.

Disney hat unterdessen den Start seines Streaming-Dienstes erst fürs nächste Jahr angekündigt – sehr zum Unverständnis von Netflix. „Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, warum sie so lange brauchen“, bügelte Netflix’ Content-Chef Ted Sarandos den einst übermächtigen Content-Rivalen vergangene Woche auf einem Mediengipfel in New York ab.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia