Partner von:
Anzeige

Publikumszeitschriften verlieren weitere Werbeumsätze, Spiegel und Focus nur noch auf den Plätzen 6 und 7

nielsen.jpg

Die deutschen Publikumszeitschriften haben in den ersten vier Monaten des Jahres erneut Werbeumsätze eingebüßt. Laut der Zahlen von Nielsen lagen die ausgewerteten Titel 3,65% unter dem Vorjahreszeitraum. Zu den größten Verlierern im Vorderfeld des Rankings gehört Der Spiegel, der auf Platz 6 zurück fiel - u.a. hinter die Brigitte und den Gewinner Zeit. Ganz vorn: TV-Supplement rtv.

Anzeige
Anzeige

Die Nummer 1 der deutschen Publikumszeitschriftenbranche heißt laut Nielsen nach Brutto-Werbeumsatz rtv. Das TV-Supplement kam in den Monaten Januar bis April auf 40,06 Mio. Euro. Da rtv nun nicht mehr als rtv West und rtv Ost, sondern als rtv Plus gewertet wird, ist ein Vorjahresvergleich nicht direkt möglich. Hinter dem kostenlosen Programmheftchen folgen die ersten Kauf-Magazine: Der stern büßte 2,1% ein, bleibt mit 31,98 Mio. Euro aber vor den Verfolgern. Spannend: Platz 3 geht nun an die Brigitte, die sich im Vergleich zum Gesamtjahr 2017 an Spiegel, Focus und Bild am Sonntag vorbei schob.

Vor dem Spiegel und dem Focus, die nur noch die Ränge 6 und 7 inne haben, liegen in der Nielsen-Tabelle auch noch die Bild am Sonntag und Die Zeit, mit einem Plus von 11,9% der größte prozentuale Gewinner innerhalb der Top Ten. Zur Erinnerung: PZ Online führt in seiner Nielsen-Anzeigenstatistik auch die Wochenzeitung Die Zeit, obwohl sie streng genommen keine Zeitschrift ist. Da unsere Analyse auf den PZ-Online-Daten basiert, findet sich Die Zeit auch in unseren Tabellen.

Zu den Gewinnern des ersten Drittels des Jahres 2018 gehören auf den ersten 25 Plätzen auch noch die Bunte, sowie vor allem tv14, das sich um heftige 31,2% steigerte. Deutliche Umsatz-Verluste verzeichnen Der Spiegel, die freundin, de Gala, Vogue, sowie prisma West und die Hörzu mit 14,7% und 13,9%.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2018: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2018 vs. 2017
Jan.-Apr 2018 absolut in %
1 rtv Plus 40,06 k.V.m.
2 stern 31,98 -0,70 -2,1
3 Brigitte 29,17 1,50 5,4
4 Bild am Sonntag 27,27 0,41 1,5
5 Die Zeit 27,03 2,87 11,9
6 Der Spiegel 25,96 -2,22 -7,9
7 Focus 25,32 -0,98 -3,7
8 Bunte 24,12 2,32 10,6
9 Bild der Frau 20,26 -0,39 -1,9
10 freundin 17,54 -1,50 -7,9
11 Auto Bild 15,85 -1,08 -6,4
12 auto motor und sport 14,93 -0,59 -3,8
13 prisma Gesamt West 14,56 -2,50 -14,7
14 Gala 14,46 -1,23 -7,8
15 TV Digital 12,96 -0,84 -6,1
16 ADAC Motorwelt 12,76 -0,81 -6,0
17 InStyle 12,06 -0,02 -0,1
18 Glamour 11,93 0,78 7,0
19 Hörzu 11,79 -1,90 -13,9
20 tv14 11,49 2,73 31,2
21 Sport Bild 11,34 -0,26 -2,3
22 Wirtschaftswoche 10,62 -0,46 -4,1
23 Vogue 10,15 -0,97 -8,7
24 TV Spielfilm 9,93 -0,78 -7,3
25 Cosmopolitan 9,62 0,58 6,4
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

In der zweiten Hälfte der Nielsen-Top-50 verbesserte sich die Landlust um satte 27,3%, der Montags-kicker gewann 15,4% hinzu. Mehr als 10% eingebüßt haben hingegen tina, prisma Ost, die Superillu, GQ, InTouch und Computer Bild.

Anzeige
Nielsen-Anzeigenstatistik 2018: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2018 vs. 2017
Jan.-Apr 2018 absolut in %
26 tina 9,17 -1,30 -12,4
27 TV Movie 9,07 0,35 4,1
28 Apotheken Umschau A 8,99 -0,33 -3,5
29 Elle 8,90 -0,90 -9,2
30 Schöner Wohnen 8,21 -0,22 -2,6
31 prisma Gesamt Ost 7,93 -1,83 -18,8
32 Apotheken Umschau B 7,85 0,42 5,6
33 Zeitmagazin 7,57 -0,49 -6,0
34 Grazia 7,46 0,59 8,6
35 Für Sie 7,21 -0,55 -7,1
36 tv Hören und Sehen 6,80 0,11 1,7
37 Superillu 6,00 -1,07 -15,2
38 c’t magazin für computer technik 5,92 -0,14 -2,3
39 Freizeit Revue 5,65 -0,15 -2,6
40 Landlust 5,49 1,18 27,3
41 auf einen Blick 5,31 0,17 3,3
42 Lisa 5,25 -0,05 -0,9
43 kicker Montag 5,23 0,70 15,4
44 GQ 4,98 -0,77 -13,4
45 Geo 4,61 0,23 5,3
46 InTouch 4,29 -0,69 -13,9
47 Auto Zeitung 4,21 -0,24 -5,5
48 Funk Uhr 4,14 0,15 3,8
49 Computer Bild 4,02 -0,83 -17,2
50 Fernsehwoche 4,01 -0,02 -0,5
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Die nach absoluten Umsatzzahlen größten Gewinner heißen unterdessen Zeit, tv14 und Bunte:

Nielsen-Anzeigenstatistik 2018: Top Ten Gewinner*
Umsatz brutto 2018 vs. 2017
Jan.-Apr 2018 absolut in %
1 Die Zeit 27,03 2,87 11,9
2 tv14 11,49 2,73 31,2
3 Bunte 24,12 2,32 10,6
4 Brigitte 29,17 1,50 5,4
5 Landlust 5,49 1,18 27,3
6 Barbara 3,95 0,78 24,8
7 Glamour 11,93 0,78 7,0
8 kicker Montag 5,23 0,70 15,4
9 kicker Donnerstag 3,31 0,68 26,0
10 Essen & Trinken 3,29 0,62 23,4
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Besonders viel Umsatz eingebüßt haben laut Nielsen prisma West, Der Spiegel und Hörzu:

Nielsen-Anzeigenstatistik 2018: Flop Ten Verlierer*
Umsatz brutto 2018 vs. 2017
Jan.-Apr 2018 absolut in %
1 prisma Gesamt West 14,56 -2,50 -14,7
2 Der Spiegel 25,96 -2,22 -7,9
3 Hörzu 11,79 -1,90 -13,9
4 prisma Gesamt Ost 7,93 -1,83 -18,8
5 freundin 17,54 -1,50 -7,9
6 Neue Post 3,57 -1,39 -28,0
7 tina 9,17 -1,30 -12,4
8 Gala 14,46 -1,23 -7,8
9 Auto Bild 15,85 -1,08 -6,4
10 Superillu 6,00 -1,07 -15,2
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

AnmerkungWie immer muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel bzw. Segmente und den Werbedruck sind sie dennoch.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia