Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Super Dickmann’s superpeinliche Facebook-Werbepanne zur Royal Wedding: Meghan Markle als „Schaum in Weiß“

Mit diesem Facebook-Post warb Super Dickmann’s am Samstag für Schokoküsse – und löste einen Shitstorm aus.
Mit diesem Facebook-Post warb Super Dickmann's am Samstag für Schokoküsse - und löste einen Shitstorm aus.

Nicht nur den ZDF-Adelsexperten wurde nach der Live-Kommentierung der königlichen Hochzeit Rassismus vorgeworfen – auch Super Dickmann's hat am Samstag mit einer rassistischen Werbung einen Shitstorm heraufbeschworen. In einem Facebook-Posting zeigte der Süßigkeiten-Hersteller einen braunen Schokokuss im Brautkleid.

Anzeige
Anzeige

Brautkleid, Blumenstrauß, Krönchen, roter Teppich, ein „Schaum in Weiß“ – so setzte Super Dickmann’s anlässlich der royalen Hochzeit einen braunen Schokokuss in Szene. Wem das nicht schon dämlich genug war, verdrehte spätestens beim Lesen der Bildunterschrift die Augen: „Was guckt Ihr denn so…wollt Ihr heute etwa nicht auch Meghan sein?“ Die Braut, deren afroamerikanische Wurzeln bereits während der Hochzeitsübertragung vom ZDF in allen Facetten kommentiert wurden, in Zusammenhang gebracht mit der Schoko-Leckerei, die früher mal unter einem rassistischen Schimpfwort bekannt war – keine gute Idee, wie der Süßigkeiten-Hersteller von den Nutzern zu spüren bekam.

Laut Bento ist der Post mittlerweile von der Timeline gelöscht, außerdem wurden kritische Kommentare entfernt. Am Montagmorgen kam dann auch die offizielle Entschuldigung von Super Dickmann’s: „Das diskutierte Bild zeigt – wie alle meine Bilder – mich selbst und es ging mir in Gedanken an die große Hochzeit um meinen Traum in Weiß.“ Und weiter: „Die Welt von Super Dickmann’s ist bunt und vielfältig und fern von rassistischen Gedanken.“ Die Worte sollen aus der Perspektive des Schoko-Kusses gesprochen sein. Kurz darauf wurde das Bild von der Seite genommen. Der Journalist Stefan Mesch fand auf Twitter klare Worte: „Armselige Kampagne, armselige Antwort.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia