Partner von:
Anzeige

Tencent-Quartalszahlen: Chinas Internet-Riese steigert Nettogewinn um 59 Prozent – und holt Facebook nach Umsatz ein

So sehen Sieger aus: Tencent-Chef Pony Ma Huateng
So sehen Sieger aus: Tencent-Chef Pony Ma Huateng

Das Hyperwachstum geht weiter: Tencent, Anbieter des boomenden Universal-Messengers WeChat, konnte bei Vorlage seiner Geschäftsbilanz für den Dreimonatszeitraum von Anfang Januar bis Ende März die Erwartungen der Analysten erneut pulverisieren. Statt wie erwartet um 43 Prozent legte der Umsatz tatsächlich um rasante 48 Prozent zu, während die Gewinne sogar um 59 Prozent in die Höhe schossen. Die Folge: Die zuletzt zurückgefallene Tencent-Aktie schießt um 6 Prozent nach oben.

Anzeige

Der Siegeszug der  Tech- und Internet-Unternehmen geht weiter. Angetrieben von starken Quartalszahlen konnten Apple, Amazon, Facebook und Netflix ihren Börsenwert zuletzt weiter deutlich steigern.

Auch in Asien läuft die Digitalwirtschaft weiter heiß. Alibaba, das durch das Listing an der New Yorker Börse mehr Aufmerksamkeit bekommt, legte vor zwei Wochen ein starkes Zahlenwerk vor – und danach an der Wall Street deutlich zu.

Umsatz steigt um 48 Prozent – zu Facebook aufgeschlossen

Nun zieht der zweitwertvollste Konzern Chinas nach. Warum sich die Aktie von Tencent im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt hat, unterstrich die gestern vorgelegte Geschäftsbilanz für das abgelaufene erste Quartal 2018.

Tencent konnte seine Umsätze zwischen Anfang Januar und Ende März um weitere 48  Prozent steigern und damit die Analystenschätzungen, die noch bei einem Plus von 43 Prozent gelegen hatten, deutlich überbieten.

Im ersten Geschäftsquartal erlöste der Anbieter der in China enorm populären Universal-App WeChat statt wie erwartet 11,3 Milliarden tatsächlich bereits 11,7 Milliarden Dollar. Nach Umsätzen hat Tencent damit bereits fast zu Facebook aufgeschlossen, das im jüngsten  Quartal  11,99 Milliarden Dollar erlöste.

Gewinn explodiert um 65 Prozent

Die Gewinne entwickelten sich dagegen noch dynamischer: Das Konzernergebnis legte um 65 Prozent auf bereits 3,8 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten lediglich mit 2,86 Milliarden Dollar gerechnet.

Es war mit Abstand das profitabelste Quartal des 20 Jahre alten Internetkonzerns. Obwohl Facebook mit einem Nettogewinn von 4,99 Milliarden Dollar noch profitabler operiert, wächst Tencents Konzernergebnis dynamischer als die Gewinne des US-Social Media-Pioniers.

Anzeige

Cloud-Geschäft wächst am dynamischsten

Tencents größter Umsatzbringer ist weiterhin der Geschäftsbereich „Value Added Services“, der mit Smartphone-Spielen den Löwenanteil der Umsätze generiert, um 34 Prozent zulegte und allein 7,36 Milliarden Dollar erlöste.

Dynamischer entwickelte sich unterdessen das Werbegeschäft: Die Erlöse durch Online-Werbung legten um 55 Prozent, die Anzeigen im Social-Segment sogar um 69 Prozent zu.

Der größte Wachstumstreiber bleibt jedoch die Konzernsparte „Other Revenues“, in der das Cloud-Geschäft den Turbo gezündet hat – das Unternehmenssegment konnte seine Umsätze um enorme 111 Prozent steigern.

WeChat durchbricht Milliarden-Mitglieder-Marke

Der boomende Universal-Messenger WeChat konnte in den vergangenen drei Monaten unterdessen weiter zweistellig wachsen und dabei die Milliarden-Mitglieder-Marke durchbrechen.

An der Hongkonger Börse kam Tencents Zahlenwerk nach einigen turbulenten Monaten, in denen der chinesische Social Media-Pionier in der Spitze fast 80 Milliarden Dollar an Börsenwert eingebüßt hatte, blendend an: Die Aktie legte um mehr als 6 Prozent zu.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia