Partner von:
Anzeige

Bertelsmann meldet höchsten Umsatz seit zehn Jahren, leidet aber unter negativen Wechselkurseffekten

Bertelsmann-CEO Thomas Rabe
Bertelsmann-CEO Thomas Rabe

Abgesehen davon, dass Bertelsmann nicht mit den Problemen mit einem eigenen Fußball-Verein zu kämpfen hat, wie die Konzerntochter RTL mit Girondins de Bordeaux, drücken den Mediengiganten dieselben Währungssorgen und trüben leicht die ansonsten hervorragende Bilanz-Stimmung. So stiegen der Umsatz und auch das organische Wachstum. Beim Ergebnis verzeichnete das Unternehmen einen leichten Rückgang auf 172 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige

Im Jahr zuvor lag der Gewinn noch bei 198 Millionen Euro. Für das erste Quartal 2018 vermeldeten die Gütersloher eine Erhöhung des Konzernumsatzes um 1,3 Prozent auf 3,99 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: 3,94 Milliarden. Euro). Dabei handelt es sich um den höchsten Wert seit zehn Jahren, obwohl sich Wechselkurseffekte in Höhe von 145 Millionen Euro belastend ausgewirkt hätten.

Besonders stark wuchsen offenbar die Musiktochter BMG (17 Prozent organisches Wachstum), Arvato (sechs Prozent) sowie die Bertelsmann Education Group (21 Prozent).

Anzeige

Das TV-Geschäft lief zum Jahresauftakt wie erwartet halbwegs rund. So zog der Umsatz in den ersten drei Monaten bereinigt um die negativen Folgen des starken Euro um 2,6 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro an. Inklusive der Währungseffekte legte der Erlös leicht zu. Wobei das Ergebnis der RTL Group durch Verluste beim französischen Fußballclub Girondins de Bordeaux – einer Tochter der Groupe M6 – belastet wurde. Unter anderem durch einen teuren Trainerwechsel entstand dort ein Minus von 11 Millionen Euro.

“Bertelsmann wächst aus eigener Kraft so stark wie lange nicht. Der strategische Ausbau unserer Wachstumsgeschäfte macht sich mehr und mehr bemerkbar; sie steuern inzwischen rund ein Drittel unseres Konzernumsatzes bei. Dabei setzen wir verstärkt auf organisches Wachstum und investieren massiv in unsere Geschäfte”, erklärt Vorstandsvorsitzender Thomas Rabe. “Auch in den ersten Monaten 2018 haben wir daran gearbeitet, Bertelsmann wachstumsstärker, digitaler, internationaler und diversifizierter zu machen. Wir sind gut in das laufende Jahr gestartet und zuversichtlich, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia