Partner von:
Anzeige

Neue ARD-Serie “Falk” startet mit guten Zahlen, Sat.1-Zweiteiler “Der Staatsfeind” endet als großer Flop

tv-quoten-falk.jpg
Fritz Karl in der ARD-Serie "Falk"

Erfolgreicher Auftakt für die neue ARD-Serie "Falk": 4,38 Mio. sahen die erste Folge am Dienstagabend, der Marktanteil lag bei guten 15,5%. Für den Tagessieg reichte es nicht ganz, "In aller Freundschaft" erreichte im Anschluss 4,64 Mio.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. “Falk” startet mit 15,5%, “Live nach Neun” noch schwächer als am Montag

4,38 Mio. Menschen interessierten sich also für die Premiere der ARD-Anwaltsserie “Falk”, die damit einen guten Marktanteil von 15,5% einfuhr. Zum Vergleich: “Um Himmels Willen” erreichte auf dem Dienstagabend-Sendeplatz zuletzt zwischen 14,2% und 18,3%, “Falk” reiht sich hier also vorerst nahtlos ein. “In aller Freundschaft” war ab 21.05 Uhr allerdings noch einen Tick erfolgreicher: 4,64 Mio. Seher entsprachen hier 16,4%. Die neue Morgen-Sendung “Live nach Neun” war im Ersten hingegen auch an Tag 2 ein Flop: Nach 290.000 Zuschauern (6,2%) am Montag sahen am Dienstag nur noch 210.000 (5,1%) zu.

2. ZDF holt mit “Harry und Meghan” besten “ZDFzeit”-Marktanteil seit September

Ohne die Hochzeit im britischen Königshaus hätte die neue ARD-Serie “Falk” womöglich noch mehr Zuschauer erreicht. So sahen aber 3,04 Mio. Menschen die “ZDFzeit”-Doku über “Harry und Meghan”. Der Marktanteil von 10,8% war sogar der beste “ZDFzeit”-Wert seit dem vergangenen September. Dennoch blieb der 45-Minüter unter dem ZDF-Normalniveau. Die “37 Grad”-Doku “K.o. getropft” lief um 22.15 Uhr noch einen Tick besser, erreichte mit 2,53 Mio. Sehern 11,9%. Bei den Privatsendern setzte sich “RTL aktuell” an die Spitze – mit 3,17 Mio. Sehern und 16,9%.

3. RTL-Serie “Lifelines” legt etwas zu, “Der Staatsfeind” endet bei Sat.1 als großer Flop

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann RTL den Tag – mit “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und grandiosen Werten von 1,50 Mio. und 22,2%. Um 20.15 Uhr verlor der Sender dann aber große Teile seines Publikums, “Lifelines” sahen noch 890.000 junge Menschen (10,5%). Das sind aber immerhin bessere Zahlen als bei der Premiere eine Woche zuvor. Um 21.15 Uhr sahen 750.000 eine weitere Folge, der Marktanteil schrumpfte auf 8,5%. Noch weit dahinter landete der Abschluss des Sat.1-Zweiteilers “Der Staatsfeind”, für den sich nur noch 550.000 14- bis 49-Jährige (6,4%) interessierten. ProSieben erreichte mit den “Simpsons” zwischen 20.15 Uhr und 22.10 Uhr 7,3%, 8,2%, 9,4% und 10,3%, mit “jerks.” danach 7,6% und 7,2%. Weiterhin zu wenig, aber immerhin deutlich bessere Zahlen als in der Vorwoche (4,3% und 4,7%).

4. “Armes Deutschland” bei RTL II erneut über der 11%-Marke

Die Prime Time gewann bei den 14- bis 49-Jährigen nicht RTL oder ProSieben oder Sat.1, sondern RTL II: 950.000 14- bis 49-Jährige sahen dort um 20.15 Uhr “Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?” – ein für den Sender erneut grandioser Marktanteil von 11,1%. “Die Gruppe – Schrei nach Leben!” erreichte im Anschluss ab 22.15 Uhr immerhin noch 6,8%, was allerdings einem deutlichen Rückschritt gegenüber der Vorwoche entsprach. Vox landete mit “Sing meinen Song” diesmal unter der 10%-Marke – bei 800.000 14- bis 49-Jährigen und 9,4%. kabel eins erreichte mit “Rosins Restaurants” solide 5,4%.

5. zdf_neo knackt mit “Nord Nord Mord” die Mio.-Marke, der NDR mit “Visite”

Im Gesamtpublikum landete um 20.15 Uhr auf Platz 6 hinter dem Ersten, dem ZDF, Sat.1, RTL II und RTL zdf_neo: 1,50 Mio. Menschen schalteten dort “Nord Nord Mord” ein, der Marktanteil lag bei 5,3%. “Ein Fall für zwei” sahen danach noch 880.000 (3,8%). Über die Mio.-Marke sprang um 20.15 Uhr auch noch das NDR Fernsehen – mit dem Magazin “Visite” und Werten von 1,11 Mio. und 3,9%. Das SWR Fernsehen verfehlte sie Siebenstelligkeit um 21 Uhr noch hauchdünn: Für “Die Tricks der Waschindustrie” interessierten sich 980.000 (3,5%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia