Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Markus Söder trägt das Trikot des FC Bayern falsch herum – und erntet Spott und Häme im Netz

Dr. Markus Söder, MdL, Bayerischer Ministerpräsident – Foto: Christian Rudnik
Dr. Markus Söder, MdL, Bayerischer Ministerpräsident – Foto: Christian Rudnik

Markus Söder sorgte gestern für Lacher: Der 51-jährige Franke, der eigentlich als Fan des 1. FC Nürnberg bekannt ist, streifte ein Trikot des deutschen Rekordmeisters aus München über – nur leider falsch herum. Das Social Web, seit jeher liebster Tummelplatz für Spötter und Trolle, hatte damit schnell ein Lieblingsthema gefunden.

Anzeige
Anzeige

Dass Markus Söder die Sprache des FC Bayern beherrscht, war schnell nach dem Zusammentreffen mit den Verantwortlichen des FC Bayern klar. “Es gibt 18 Bundesligisten – einer wird deutscher Meister und die anderen spielen gegen den Abstieg”, tönte Söder in der Mia-san-mia-Rhetorik des deutschen Rekordmeisters.

Der bayerische Ministerpräsident hatte den alten und neuen deutschen Meister gestern zur Ehrung in die Bayerische Staatskanzlei eingeladen. “Wir sind stolz darauf, was Sie in dieser Saison wieder geleistet haben, sensationell. Sechsmal hintereinander deutscher Meister kann nur ein Verein, das ist der FC Bayern“, pries der 51-Jährige den mit Abstand erfolgreichsten deutschen Fußballverein.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge spielte den Ball schnell zurück und übergab Söder standesgemäß ein Bayern-Trikot mit der vakanten Spielernummer 12. Dumm nur, dass Söder mit dem Geschenk nicht richtig umzugehen wusste und das Trikot falsch herum – mit Namen und Nummer nach vorne – überzog.

Das Social Web, in dem der bayerische Ministerpräsident spätestens seit dem Beschluss, in Amtsstuben ab 1. Juni ein Kreuz aufzuhängen, einen eher schweren Stand hat, übergoss Söder erwartungsgemäß mit Hohn und Spott.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia