Partner von:
Anzeige

“Linke Hand mitten auf den Po” – Charlotte Roche und andere Frauen erheben neue Belästigungsvorwürfe gegen WDR-Mann Henke

Charlotte Roche erhebt Belästigungsvorwürfe gegen Gebhard Henke
Charlotte Roche erhebt Belästigungsvorwürfe gegen Gebhard Henke

Gerade erst haben 16 Frauen aus dem WDR den wegen Belästigungsvorwürfen freigestellten Leiter Fernsehfilm, Kino, Serie, Gebhard Henke in einem offenen Brief verteidigt, da erheben sechs Frauen im neuen Spiegel teils schwere Vorwürfe gegen Henke. Unter ihnen ist die bekannte TV-Moderatorin und Bestsellerautorin Charlotte Roche ("Feuchtgebiete"). Als sie Henke 2013 kennenlernte habe dieser seine Hand auf ihren Po gelegt. Henke bestreitet die Vorwürfe.

Anzeige

Gebhard Henke ist nach seiner Freistellung selbst an die Öffentlichkeit gegangen und bestreitet alle Vorwürfe wegen sexueller Belästigung. Im neuen Spiegel berichten nun sechs Frauen, von ihm betatscht und begrapscht worden zu sein. Er habe angedeutet, sie zu fördern und dafür offenbar körperliche Zuwendungen erwartet, so der Spiegel. Die Vorwürfe reichen von 1990 bis mindestens 2015. Eine der Frauen, die sich im Spiegel äußern, ist Charlotte Roche, die Autorin des Bestsellers “Feuchtgebiete”, die Henke 2013 in Köln kennenlernte. “Er gab mir die rechte Hand und legte mir die linke gleichzeitig fest mitten auf den Po”, sagt Roche. Sie habe versucht, sich wegzubewegen, doch er habe sich mitbewegt. “Das war schlimm und dauerte gefühlt ewig.” Bis heute, so Roche, mache sie sich Vorwürfe, damals nichts gesagt zu haben. Aber es sei um die Verfilmung eines ihrer Bücher gegangen, sie habe an dem Abend unter Druck gestanden. Das sei falsch gewesen, deshalb spreche sie jetzt. „Vielleicht hilft das ja, dass andere sich auch trauen, etwas zu sagen.“ Gebhard Henke bestreitet alle Vorwürfe.

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn ist “überrascht” von den Anschuldigungen. Er arbeite seit Jahren “sehr eng und vertrauensvoll” mit Gebhard Henke. Eine Entlastung von den Vorwürfen schließe er nicht aus, allerdings halte er die Schilderungen der Frauen für “gravierend und glaubwürdig”.

Anzeige

Parallel haben 16 Frauen aus dem WDR in einem offenen Brief Partei für Henke ergriffen. “Wir haben in der Vergangenheit persönlich mit Gebhard Henke zusammengearbeitet”, heißt es in dem Schreiben. Es habe zwar durchaus Konflikte und Machtkämpfe gegeben und man sei auch nicht frei von unterschiedlichen Auffassungen über Männer- und Frauenbilder. Dennoch sei die Zusammenarbeit “immer frei von Übergriffen jedweder Art und Schwere”, so die Unterzeichnerinnen des Briefes. Es sei ihnen bewusst, dass dies keinesfalls andere Sichtweisen und Erfahrungen von Kolleginnen ausschließe. “Wir können und wollen daher nur für uns und über unsere Erfahrungen sprechen. Das aber möchte wir hiermit tun und ausdrücklich sagen: Gebhard Henke ist uns und unserer Arbeit in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stets respektvoll begegnet.”

Initiiert hat den Brief die Autorin und Künstleragentin Heike-Melba Fendel. Zu den insgesamt 16 Unterzeichnerinnen gehören unter anderem die Produzentinnen Anja Uhland und Annette Pisacane, die Regisseurinnen Feo Aladag und Hermine Huntgeburth sowie die Schauspielerinnen Barbara Auer und Anna Schudt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das dürfte es für Henke gewesen sein. Roche hat es sicher nicht nötig, sich das auszudenken. Peinlich für die 16 Frauen, die sich, ohne auf die konkreten Vorwürfe zu warten, auf Henkes Seite geschlagen haben, um offensichtlich ihren Brötchengeber und Ansprechpartner im WDR zu verteidigen.

    1. “Das dürfte es für Henke gewesen sein. Roche hat es sicher nicht nötig, sich das auszudenken.”
      Wäre nicht überraschend, wenn es doch so wäre, wenn man bedenkt, was sie sich sonst so alles in ihren Büchern ausgedacht hat…

      1. Vermutlich ein mutmaßlich krankes, von einer möglicherweise schwersten Kindheit traumatisiertes Hirn, das viel zu viel fantasiert, fehlerinnert.
        Irgendwo müsste sich doch ein Promi-Psychiater u Promi-Trauma- und Psychotherapeut auftreiben lassen.

        Ebenso ist krankhafte Exkrementophilie und Koprophilie usw nicht wirklich normal. Auch wenn man es in einem angeblichen Bestseller lustig beschreibt.
        Den absoluten Experten, also den Arzt fragen, ist am besten.
        Der kann ganz sicher helfen!

    2. Ich mag weder ihre ekligen Bücher noch Frau Roche, aber ich vernahm schon vor längerem in meinem Bekanntenkreis, dass sie nicht die einzige „weibliche Geschäftspartnerin“ ist, um die sich Herr H. mit besonderem Interesse und besonderer Respektlosigkeit bemüht hat. Deshalb glaube ich ihr. Die Frage ist nur: Hat der Mann überhaupt eine Idee davon, wo der charmante Flirt endet und die gemeine Übergriffigkeit anfängt…? Vermutlich nicht.

  2. Sorry, aber die Sache verwässert immer wieder aufs neue. Einst ging es um Projekte, Bücher, Filme etc., kurzum, die Karriere, Einfluss, Bekanntheitsgrad und im Endeffekt schlicht um Kohle, egal ob in Hollywood oder bei den ÖR. Und die meisten Frauen kommen erst Jahre später und nur im Zuge von andere Vorwürfen darauf, ihre eigenen öffentlich zu machen. So lange war offensichtlich Karriere, Einfluss oder schlicht Kohle wichtiger. Strafrechtlich relevante Taten gehen gar nicht, müssen verfolgt werden, ohne Frage. Aber bei all den anderen Dingen, auch die, die im rechtlichen und moralischen Grenzland liegen, bitte wäre seinerzeit der richtige Zeitpunkt gewesen. Nicht heute, wo es mit der Karriere geklappt hat oder es für immer zu spät dafür ist. Sie hatten es alle in der Hand…

    1. Sehe ich auch so.
      Bei einer richtigen (!) Vergewaltigung kann man einer Frau durchaus einige Wochen Schockstarre zubilligen, bis sie sich soweit gefangen hat, die Sache anzuzeigen, auch wenn es dann mit der Beweislage schon schwer wird.

      Aber das hier ist nur berechnend und abstoßend.

      1. Und Du bist krank.. Mich wundert, dass so ein Kommentar von wegen “einige Wochen Schockstarre” oder “bis sie sich gefangen hat…” hier bleibt. Andererseits ist es auch richtig so. Es ist extrem peinlich, wie Männer sich hier äußern. Eigentlich ist das auch eine Katastrophe für die Männer insgesamt. Wenn das die Mehrheitsmeinung über und zu Übergriffen auf Frauen ist, dann muss die Politik tätig werden. Es reicht offensichtlich nicht, nur den Migranten zu erklären, wie sie sich Frauen gegenüber zu verhalten haben. Es gehört endlich die im Grundgesetz behauptete, volle Gleichberechtigung und volle Teilhabe (50:50 sofort auch beim Lohn) für die Frauen durchgesetzt. Ein anderer Weg ist nicht möglich, denn freiwillig geht gar nichts. Im Gegenteil! Die Frauen müssen sehr aufpassen, dass es nicht eher zurück geht statt vorwärts.

    2. Blödsinn! Du beschreibst nur das Verhalten von Frauen. Wie kommst Du darauf, wenn es um Macht-getriebene Übergriffe von Männern geht ? Oder willst Du anzweifeln, was weltweit diskutiert wird? Grade hat es den Literatur-Nobelpreis getroffen… Hat doch so ein edler Juror seit Jahren – qua Amt – Übergriffigkeiten für selbstverständlich gehalten. Glaubst Du, dass es beim Gespräch eines Produzenten oder Autors mit einem Sender-Mächtigen NICHT um ein Projekt, um Karriere – besser es geht bei beiden nur um Arbeit/Aufträge und Kohle geht? Auch für Dich und Deine einseitigen Behauptungen kann man das beste Interview zum Thema von Regisseur Schipper zitieren, das er ‘an die Männer’: gerichtet hat: “….damit bringt (er) zum Ausdruck, das Wesentliche an der Debatte um Mißbrauch von Frauen sei, dass Männern unrecht getan werde.Das ist an Groteskheit nicht zu überbieten…” Schipper ist im Blick zurück auch ehrlich mit sich selbst http://www.spiegel.de/kultur/kino/sebastian-schipper-dieter-wedel-ist-eine-gefaehrliche-witzfigur-a-1193250.html
      Das ganze Bild gibt – nur noch einen Tag in der ZDF-Mediathek – das was die Frauen in dieser Weinstein-Doku sagen. Frauen, die über Jahrzehnte mit offenem Visier gekämpft haben, dass dem Mann das Handwerk gelegt wird. Ist Dir klar, wer diesem Mann geholfen hat, immer weiter zu machen: Die Männer in seiner Umgebung, die wissenden, die geschwiegen haben und die Frauen noch weiter unter Druck gesetzt haben. ÜBER JEHRZEHNTE… Und “ALLE” wussten es? Wie findest Du das denn? DIE hatten es in der Hand? Männer sagen, sie haben sich nicht getraut.. sie haben um ihre Karriere gefürchtet… sie standen unter Druck des Chefs..der so mächtig war… Und DU sagst Frauen heute, SIE hätten es in der Hand gehabt..Wie gut, dass es die weltweite Kampagne #metoo gibt… Das macht es sogar Deutschland schwerer, so zu tun, als gäb’s das hier nicht.. wo wir doch gelesen haben, dass der ÖR 70 % Männerrollen schreiben lässt.. mit nur 30 % Frauenrollen..und dass er 85 % Männer Regie führen lässt. Prof.Henke bescheinigte sogar der 16 Frauen-Brief, dass er ein veraltetes Frauenbild hat.. Und so jemand wird dann verlängert an seinem Entscheider-Platz.. mit so einem Frauenbild? https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/macho-macht-missbrauch-der-fall-harvey-weinstein-102.html

  3. vielleicht fühlte sich Herr Henke durch die speziellen Texte von Frau Roche ja auch ermutigt…
    Niemand war bei dem Treffen dabei und keiner weiss, wie sich Frau Roche ihrem Chef genähert hat, um ein gutes Geschäft abzuschliessen.
    Ausserdem war in den seitdem vergangenen fünf Jahren für Frau Roche auch alles in Ordnung.
    Bis zum Beweis des Gegenteils gilt auch hier die Unschuldsvermutung.

    1. Niemand ist in Gesprächen dabei, wenn Männer (Produzenten, Autoren, Schauspieler, Caster, Agenten) ihre Aufträge bei öffentlich-rechtlichen Auftraggebern (das sind extrem wenige Entscheider) an Land ziehen – siehe der Heinze-Fall Ich könnte noch einen beitragen… das wäre dann der Degeto-Fall… oder die BR-Fälle.. da gibt es viele interessante Seilschaften. Natürlich auch beim ZDF. Man hört viel über die Macht-vollen Herren, von denen die Branche 100%ig abhängig ist. Wer die edlen Empfänge kennt, wo sie mit denjenigen “unter sich” sein wollen, mit denen sie dick im Geschäft und meist auch Buddys sind (Berlinale, Filmfeste, kleine Abendessen z.B. von Network-Movie oder bei Agenten, deren “Hochkaräter” sie ständig beschäftigen (man glaubt es nicht aber sie betteln um immer dieselben und zahlen horrende Honorare, obwohl sie zu 99 % einzige Auftraggeber sind) – während sie den “Rest”, ohne den es keinen Film gäbe, abzocken oder gleich ins Ausland gehen, wo deutsche “Ko”produzenten die billigen Leute heranschaffen (hat natürlich nichts mit dem ÖR zu tun…) und die Sender-Redakteure hinreisen – um Auftraggeber-Präsenz zu zeigen? Dann wären sie ja verantwortlich? oder wollen nur ein paar schöne Tage verbringen?)

      1. Da hilft nur: boykottieren. Auch die, welche vor Neid fast sterben.

        Wer viel arbeitet, hat eh keine Zeit für den ganzen Schmus.

  4. “Geb es ihr hart” Henke, die steht drauf… hat er bestimmt gedacht!

    Also alles nur ein großes Missverständnis!

    Wann melden sich die ersten Männer zu Me2 Debatte?

    Der WDR ist doch der große Schwulen-Sender… da muss es doch auch Vorfälle geben? Oder schämen die sich alle zu sehr?

    Fragen…

    1. Es fehlen vor allem die Übergriffe von Lesben mit akademischen Würden in deutschen Universitätsbibliotheken auf normale Frauen.
      In ganz bestimmten Unis gehen Frauen da nicht mehr alleine rein.

      Wenn man ein bischen googelt, findet man das unter der Decke gehaltene Problem aber auch.

      Bunt nur, wenns passt.
      Alle anderen: Fresse halten!

      1. Nein, nix Fresse halten.

        Solche Sachen sind bei den Lesben keine Geheimnisse mehr u da werden diese Gewaltstrukturen aufgedeckt.

        Laut neuester Info:
        Sofort, bei allem, bei jeder Interaktion, bei allem, das einem komisch vorkommt und das man nicht will u wo man das Gefühl hat es könnte diskriminierend und sexuell belästigend sein immer die Polizei rufen oder zur Polizei gehen! Umgehend!

        Die Deutungsmacht liegt bekanntlich beim Opfer, sagen sie bei den Genderisten und queerbeeteinundaus- und queerfemiSpezialistinnen. So, und nur so kann man umgehend Probleme lösen.

  5. Hmmm….Nur wenig kluge Männer-Posts bisher… Typisch…beleidigt…verletzt… hämisch.. beleidigend…. Der beste ist von Paul Müller.. der genau weiß, wie Frauen sich fühlen, wenn sie angemacht werden und genau wissen, die Reaktion killt jetzt ihre Karriere und damit alle ihre beruflichen Hoffnungen. Ich schlage vor, unbedingt mal in die Weinstein-Doku reinzuschauen, in der man sieht und hört, wie viele Frauen mit offenem Visier (eine Angestellte hat über Jahre gekämpft, dass man ihr glaubt und dem Mann das Handwerk legt.. ohne Erfolg) über Jahrzehnte immer wieder versucht haben, Unterstützung bei den Vorwürfen zu bekommen. Bekamen sie nicht.. vor allem deshalb nicht, weil die Männer in seiner Umgebung und im ganzen Business den für sie wichtigen weil mächtigen Mann (für die Frauen war der auch wichtig.. gell Herr Müller) total geschützt haben. Wie muss man diese Mitwisser eigentlich nennen? Warum schweigen die? Sind die feige? Denken die, es könnte ihre Karriere killen? Sind ihnen die vergewaltigten, betatschten, ausgegrenzten, um ihre Karriere gebrachten Frauen scheißegal? Natürlich ist das so oder können Sie das anders erklären Herr Müller? Warum also wird den Frauen vorgeworfen , dass sie so lange geschwiegen haben? Obwohl das – FILM ANSCHAUEN! – in vielen Fällen gar nicht stimmt.. Was soll man denn jetzt mit den Männern machen, die das verschweigen und über lange Jahre unterstützen? Und was die Frauen pro Henke anlangt… die auch den Frauen vorwerfen, dass sie zu lange geschwiegen hätten.. und wenn sie nicht mehr schweigen wird ihnen von etablierten Frauen mit erhobenem Zeigefinger gesagt, “nicht in blinden Aktionismus und Übereifer (zu) verfallen”.. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/macho-macht-missbrauch-der-fall-harvey-weinstein-102.html

      1. Wir haben uns eben nicht ungefragt geäußert durch spucken, sondern durch natürliche Verrichtung unserer Notdurft, das ist ein gewaltiger Unterschied!

      2. Hat DICH irgendeiner gefragt? Kann ich mir nicht vorstellen, so peinliche, entlarvende, sexistische, Frauen-verachtende und verunglimpfende Männer schreiben hier normalerweise nicht.

  6. Aufschlußreicher wäre übrigens auch ein Bild von Frau Roches Hinterteil statt ihres Konterfeis.
    Er hat ihr ja nicht ins Gesicht gefasst.

    Vielleicht war es nämlich eher Henkes Mitleid mit einem armen Menschlein, das aufgrund seiner benachteiligten Physiognomie ansonsten nie in den Genuß solch verschärften Flirts gekommen wäre.

    Vielleicht war es sogar nur ihre Wut darüber, daß danach nichts weiter passiert ist.

    Wer weiß das schon bei dieser diffusen Hetzkampagne, bei der schon längst verweste Leichen als frisch Verstorbene präsentiert werden
    “#MeToo”gibt ja den absurdesten Äffinnen Zucker.

      1. @Tyll

        Es werden sich viele, ganz viele Experten um all das Dilemma, den von Ihnen so genannten Dreck, der in der Öffentlichkeit warum und wozu auch immer breitgetreten wird sehr sicher sehr professionell kümmern.

        Wer mit Dreck herumschmeißt, sieht halt überall Dreck, ist so. Und provoziert Dreck.

        Aber worin besteht dieser Dreck? Aus was setzt sich dieser ganze Dreck zusammen?
        Ist Schlamm gleich Dreck? Ist Ausscheidungsprodukt gleich Dreck? Oder ist es gehaltvoller Dünger?…

        Ist öffentliche Anschuldigung was? Jemanden mit Dreck beschmeißen oder jemanden an den Pranger stellen oder jemandem Gutes tun wollen?…wem denn?

        Fragen über Fragen.

  7. Hätte Ch.R. die Novelle Der Kleine Prinz geschrieben, gäbe ich ihr vielleicht recht. Aber es ist Teil Ihrer Masche, mit Sex zu provozieren. Jedwelchem Sex.

    1. Ich glaube, andersherum wird ein Schuh daraus: Nur WEIL Frau Roche fiktionale (!) Bücher schreibt, in denen Sex thematisiert wird, überschreiten Männer, wie möglicherweise auch der Beschuldigte, Grenzen… Da werden dann schnell Wunsch und Wirklichkeit auf respektlose Weise verwechselt. Das Schlimme ist: solche Typen merken gar nicht, dass sie einen sexuell belästigen, so toll finden sie sich selbst…

      1. Fiktional sind die perversen Bücher von der Roche? Wer sagt denn das?
        Und wer sagt denn, dass die Sache nicht andersrum war? Nachdem es an dem Abend um die Verfilmung eines ihrer ekeligen Bücher ging, und sie ganz arg unter Druck stand, fragt sich, unter welchem Druck denn?
        Der berühmte Kokettldruck, den so viele ausleben, wenn es eben nicht um Können, also Kunst geht, sondern rein nur ums Gschäft.
        Bei uns daheim sagt man ganz nonchalant:
        “A Odrahte”!

  8. Hat es jetzt eine Selbstbeweihräucherungsinstitution” getroffen. Das tut ja richtig weh. Mir allerdings nicht. Jetzt wird vertuscht, laviert usw. was das Zeugs hält. Den Hasen Wedel haben sie ja gleich gekreuzigt. Der Henke ist schlauer, alles raus auf den Tisch. Das werden die Ehrwürdigen goutieren mit wahrscheinlich viel Knete. Die große Sauerei ist wird allerdings von Allen (auch hier) unter den Tisch gekehrt: Die Roche stand in Vertragsverhandlungen – so die Presse – und konnte sich deshalb nicht wehren. Es gab also in dem ganzen gottähnlichen Laden niemand, der ihr geglaubt hätte, der dafür gesorgt hätte, dass die Vertragsverhandlungen seriös weitergeführt worden wäre. Dieser gottähnliche Verein hat seinen moralisierenden Anspruch verwirkt. Weg mit dem Laden!!!
    PS: das heißt allerdings nicht, dass ich der Roche recht gebe

  9. Unerträgliches Geseier.
    Seit 2013 hat das Feuchtgebiet der Nation aber prima und ungeniert beim Staatsfunk verdient. Und jetzt kommt die also auch aus dem Quark.
    Scheinbar ist der Sumpf in dem Drecksladen dermaßen tief, dass frau sich seit Jahren weder an Diskriminierung- oder Gleichstellungsbeauftragte wenden kann, noch an irgendwelche Vorgesetze. Aber alle verkaufen sich gerne in dem Laden. Wo liegt der Unterschied zwischen einer Nutte und einer WDR Mitarbeiterin? Erstere weiß, dass sie primär ihre Haut verkauft, für Letztere ist es wohl eher ein lukratives Übel. Die Nutte hat offenbar mehr Niveau. Passt zum Niveau des WDR.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia