Partner von:
Anzeige

Nach Vorwürfen sexueller Belästigung: WDR-“Tatort”-Koordinator Henke outet sich als Beschuldigter  

Gebhard Henke (li.), Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, stellt dem WDR ein Ultimatum
Gebhard Henke (li.), Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, stellt dem WDR ein Ultimatum

Der WDR hat einen weiteren Mitarbeiter nach Vorwürfen sexueller Belästigung freigestellt. Eine Sprecherin des Senders bestätigte einen Bericht der Bild-Zeitung, wonach es um einen "hochrangigen" Mitarbeiter gehe (MEEDIA berichtete). Tatsächlich handelt es sich um den Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, Gebhard Henke, 63, wie dessen Anwalt Peter Raue am Montag mitteilte.

Anzeige
Anzeige

Sein Mandant sei am Sonntag freigestellt worden, ohne dass diesem “ein einziger konkreten Sachverhalt” genannt worden sei, schrieb Raue in einer Presseerklärung. Der Anwalt hat den WDR nach eigenen Angaben aufgefordert, die Vorwürfe bis zum 10. Mai zu konkretisieren und Henke dazu Stellung nehmen zu lassen – oder die Freistellung aufzuheben.

Henke ist seit 1984 beim WDR tätig und auch als ARD-“Tatort”-Koordinator bekannt. “Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, er weiß nicht, wer gegen ihn einen – welchen? – Vorwurf erhebt. Und dies sollte, bevor die Gerüchteküche brodelt, klargestellt werden”, betonte Raue auf dpa-Anfrage. Sein Mandant habe sich dazu entschieden, seinen Namen zu nennen, um Spekulationen ein Ende zu bereiten. Der WDR teilte daraufhin am Montagnachmittag mit: “Wir haben verschiedene ernstzunehmende Hinweise, denen wir derzeit sehr sorgfältig nachgehen. Während dieser Überprüfung halten wir es für notwendig, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden.”

Anzeige

Henke wurde seinem Anwalt zufolge vor wenigen Tagen damit konfrontiert, dass es “konkrete Hinweise auf Vorwürfe wegen sexueller Belästigung” gebe. Wer die Vorwürfe erhoben habe, um welche Vorhaltungen es gehe, habe man ihm aber nicht mitgeteilt.

Erst vor wenigen Wochen war ein ehemaliger ARD-Auslandskorrespondent wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung vom WDR freigestellt worden. Die WDR-Geschäftsleitung hatte Mitte April ein Maßnahmenpaket für eine bessere Vorbeugung beschlossen und eine dauerhafte externe Ombudsstelle angekündigt, an die sich Betroffene wenden können. Zudem soll die frühere Gewerkschaftschefin und EU-Kommissarin Monika Wulf-Mathies auf Veranlassung von Intendant Tom Buhrow in “völliger Unabhängigkeit” prüfen, wie der WDR mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen sei.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Macht macht was mit einem.. sie korrumpiert. Wissen das immer noch nicht alle inzwischen? Und trotzdem wird Leuten – nach wie vor meist Männern – über Jahrzehnte Macht über ganze Bereiche, Branchen, Wirtschaftszweige und damit über entsprechend viele Menschen verliehen (sic!!!). Und offensichtlich trotz gegenteiliger Behauptung nie mehr kontrolliert. Weinstein steht aktuell exemplarisch dafür.. er war ab 1979 der machtvollste König von Hollywood und ALLE Beschuldigungen wurden nicht ernst genommen oder verliefen im Sand.. bis 2017. Es hat niemanden wirklich interessiert. Soviel in Stammbuch derjenigen, die immer wieder die Schuld an die Frauen verteilen, die sich doch hätten melden können. Ganz schlimm ist es, wenn diese Macht dazu noch aus Steuer- und/oder Gebührengeldern über Jahrzehnte ermöglicht wird, obwohl viele “das” wissen. Scheinbar.. aber wirklich nur scheinbar.. wissen das weder “die Politiker” noch “die Fernsehrats-Abnicker” und “die Staatskanzleien”. Die meisten davon Männer, auch Buddys, die ja per se zusammenhalten (müssen). Wir wissen also, dass es in Deutschland nicht anders ist. Spätestens seit der ARD/ZDF/Degeto-Studien wissen ALLE über die Macht ganz Weniger (Fernsehleute) im öffentlich-rechtlichen System. Und bei den “elitär” gehaltenen Einladungen/Festen/Festivals kann man es sich alljährlich wieder anschauen, wer davon profitiert und wer nicht. ALLE reden darüber, sind aber ALLE abhängig von eben diesen “Wenigen”. Seit “sie” die Schlagzahl der Produktionen im Ausland erhöhen, wird es immer enger für die Vielen, die in der Film-und-Fernsehbranche arbeiten. Und nichts passiert. Wie in Hollywood.. nur miefiger. Und die Politik handelt nicht.. die Fernsehräte nicken nach wie vor alles ab.. Es muss krachen! Vielleicht kracht über einen der Mächtigsten…endlich mal alles so richtig zusammen. Wie bei Weinstein.. das könnte Erneuerung und Licht und Luft in die Branche bringen.. Übrigens: ES war der große englische Liberale des 19. Jahrhunderts Lord Acton, der den Satz geprägt hat: „Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut“.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia