Partner von:
Anzeige

Aus für Foodzeitschrift Deli: Gruner + Jahr nimmt weiteres Magazin vom Markt, auch Cord wackelt

Mit dem erst vergangenes Jahr gestarteten Männermagazin Cord (vormals Wolf) und dem Food-Titel Deli stehen bei Gruner + Jahr nach Neon offenbar noch zwei Zeitschriften vor dem Ende
Mit dem erst vergangenes Jahr gestarteten Männermagazin Cord (vormals Wolf) und dem Food-Titel Deli stehen bei Gruner + Jahr nach Neon offenbar noch zwei Zeitschriften vor dem Ende

Nach der Einstellung des Magazins Neon stehen weitere Titel von Gruner + Jahr auf der Kippe. Nach Informationen von MEEDIA prüft der Verlag, beim Magazin Cord den Stecker zu ziehen. Die Zeitschrift war einst unter dem Namen Wolf als männliches Print-Pendant zum Frauenmagazin Flow gestartet. Als wirtschaftlich nicht tragfähig erweist sich auch das Foodmagazin Deli. Es erscheint ab Mai nicht mehr.

Anzeige

Im vergangenen Herbst hatte Gruner + Jahr dem „innovativen Männermagazin“, so die Eigenwerbung, einen neuen Namen gegeben: Aus Wolf wurde Cord. Grund hierfür war, dass der Titel bei den Lesern und Werbestrategen aneckte. „Vielen Männern spricht das Konzept aus der Seele, richtig angesprochen vom Namen fühlen sie sich nicht. Das sind moderne, nachdenkliche Männer und keine gefährlichen ‚einsamen Wölfe’“, begründete Chefredakteurin Sinja Schütte den Schritt.

Doch die Namensänderung hat offenbar wenig gebracht. Nach Informationen von MEEDIA steht die Zeitschrift vor dem Aus. Zuletzt hatte Gruner + Jahr noch 30.000 Exemplare gedruckt. Doch die Hefte fanden kaum Abnehmer – angeblich wurden hiervon deutlich weniger als die Hälfte verkauft. Die Rede ist von unter 10.000 Exemplaren – deutlich zu wenig, um dauerhaft wirtschaftlich zu sein. Eine entsprechende Anfrage zur Zukunft von Cord hat der Verlag bislang nicht beantwortet.

Mit ein Grund für den Niedergang ist auch das Grosso. Denn künftig fallen kleinauflagige Titel schneller durchs Rost. Sie werden vom Pressehandel gemieden, um Platz für wachstumsstärkere Magazine zu schaffen. Dafür gesorgt hat auch die jüngste Handelsspannen-Vereinbarung, die die Großverlage, darunter auch Gruner + Jahr, mit dem Grosso-Verband unterzeichnet haben.

Cord war als ambitioniertes Magazinprojekt vom Innovationslabor Deutsche Medien-Manufaktur (DMM), einer Tochter des Hamburger Zeitschriftenhauses Gruner + Jahr und des Landwirtschaftsverlags aus Münster ( mit dem Flaggschiff Landlust), im Novembar 2017 an den Start gegangen. Rückwärts gelesen nahmen die Magazinentwickler der DMM die Neuheit Flow und machten daraus Wolf, dessen Markenname nach erfolgreicher Markteinführung in Cord geändert wurde. Das Konzept des Männermagazins war dabei ähnlich außergewöhnlich angelegt wie beim weiblichen Pendant Flow: „Das innovative Heftkonzept von Wolf steht für Entschleunigung, Achtsamkeit und Inspiration – für Männer“, hieß es damals zur Markteinführung. Deutlich besser am Markt steht zwar Flow dar. Doch die Absatzkurve der Zeitschrift, die unter anderem für die Innovationsoffensive von Gruner + Jahr steht, hat inzwischen auch einen merklichen Knick bekommen. Das Magazin verlor im 1. Quartal 2018 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um mehr als 18 Prozent an Auflage. Inzwischen verkauft das Produkt noch mehr als 95.000 Exemplare.

Anzeige

Doch bei Gruner + Jahr steht noch ein weiterer Titel vor dem baldigen Aus: die Foodzeitschrift Deli. Von dem Magazin, das nicht IVW-gemeldet ist, druckt das Zeitschriftenhaus rund 60.000 Exemplare. Doch angesichts des schärfer werdenden Wettbewerbs im Food-Segment durch diverse Neuheiten – unter anderem durch Testimonal-Titel wie Johann Lafer oder Iss Dich gesund aus dem Jahreszeiten-Verlag – geriet der Absatz von Deli immer weiter unter Druck. Angeblich sollen sich von dem Heft zuletzt weniger als 20.000 Exemplaren verkauft haben, heißt es in Branchenkreisen.

Durchgestartet war Gruner + Jahr mit dem Magazin 2014. Zunächst hatte der Verlag 2012 und 2013 mehrere Testausgaben ins Rennen um Leser und Werbekunden geschickt, bevor das Heft ab 2014 viermal im Jahr erschien. Gruner + Jahr bestätigt auf MEEDIA-Anfrage, dass der Titel eingestellt wird: „Deli, das junge, zweimonatlich erscheinende Food-Magazin wird mit der Ausgabe 3/2018 am 15. Mai letztmalig erscheinen. Das auf Kochen, bewusste Ernährung und Gastlichkeit fokussierte Magazin fand im wettbewerbsintensiven Marktumfeld zuletzt nicht mehr ausreichend Käuferinnen, um eine wirtschaftliche Fortführung zu gewährleisten“, betont ein G+J-Sprecher. Mit der Einstellung seien keine betriebsbedingten Kündigungen verbunden, heißt es.

Mit Cord und Deli würde Gruner + Jahr zwei weitere Zeitschriften vom Markt nehmen. Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen das Print-Aus für den Jugendtitel Neon verkündet. Von einst mehr als 250.000 verkauften Exemplaren wurden zuletzt mehr als 60.000 Exemplare veräußert. „Wir haben gekämpft, aber es war nichts zu machen. Wenn bei einer Marke das gedruckte Magazin Jahr für Jahr immer weniger nachgefragt wird und gleichzeitig das digitale Angebot deutlich wächst, dann ist es vernünftig und unabänderlich, digital auszubauen und das Magazin einzustellen“, begründete Publisher Alexander Schwerin die unpopuläre Maßnahme. Im Netz lebt Neon als Digitalprodukt hingegen weiter.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia