Partner von:
Anzeige

Likemedien-Ranking: 80 der Top 100 legen zu, von dramatischen Algorithmus-Änderungen bei Facebook nichts zu sehen

welt-bild-spon-flies.jpg

Wenn man sich die Zahlen der Interaktionen für Artikel deutschsprachiger Medien anschaut, so zweifelt man an der Facebook-Ansage, Medien-Inhalte verstärkt aus den Timelines der Nutzer heraus zu halten. Im März legten 80 der 100 nach Interaktionen größten Medienmarken zu, sprangen dabei teilweise sogar über das traditionell starke Januar-Ergebnis. Viel Lärm um nichts also in Sachen Facebook-Algorithmus?

Anzeige
Anzeige

Die klare Nummer 1 des 10000-Flies-Likemedien-Rankings heißt weiterhin Bild – und das deutlich klarer als noch im Februar. Der Grund: Springers Boulevard-Gigant sammelte im März 3,7 Mio. Interaktionen mit seinen Artikeln auf Facebook und Twitter ein – über 900.000 mehr als im Februar. Das Plus lag bei gigantischen 32,1%, die Februar-Delle wurde damit wieder ausgeglichen.

Auf Rang 2 folgt erstmals seit September 2016 wieder Spiegel Online, das nach Focus Online nun auch die Welt überholte – wenn auch mit 2,18 Mio. zu 2,14 Mio. Interaktionen recht knapp. Focus Online rückt dank eines 23,4%-Zuwachses auch wieder näher. Ohnehin haben die meisten der großen Februar-Verlierer im März wieder massiv zugelegt. Die österreichische Kronen Zeitung, die im Februar noch 25,7% eingebüßt hatte, wuchs im März um extreme 83,7% auf 1,1 Mio. Likes & Co. – die beste Zahl seit August 2017.

Ebenfalls mit mehr als 20% im Plus: die Frankfurter Allgemeine, der stern, Promiflash, das österreichische Heute, DerWesten, derStandard.at und viele mehr. Verluste gab es auf den ersten 30 Plätzen lediglich für RTL Next, RT Deutsch, n-tv, die Junge Freiheit und Tichys Einblick, der 23,4% gegenüber dem Februar einbüßte.

Weiterhin lässt sich also kein echter Trend erkennen, dass bestimmte Medien oder Mediengattungen besonders durch eventuelle Facebook-Algorithmus-Änderungen beeinflusst werden könnten. Verloren im Februar noch Boulevardmedien deutlich – und selbst ernannte “Alternativmedien” aus dem rechten Spektrum zählten zu den Gewinnern, sah es im März nun wieder komplett anders aus.

Anzeige

Die komplette Top 100 des Likemedien-Rankings finden Sie im Blog von 10000 Flies, die Top 20 sah im März so aus:

Top 20: deutschsprachige Medien-Websites nach Social-Network-Resonanz / Januar 2018
Februar Website Interaktionen März 2018* vs. Februar
1 1 Bild 3.735.039 907.979 32,1%
2 3 Spiegel Online 2.180.740 219.108 11,2%
3 2 Welt 2.144.240 154.250 7,8%
4 4 Focus Online 1.996.300 378.442 23,4%
5 6 Der Postillon 1.306.227 82.329 6,7%
6 7 Epoch Times 1.184.122 164.265 16,1%
7 13 Kronen Zeitung 1.107.817 504.714 83,7%
8 5 RTL Next 1.092.890 -214.394 -16,4%
9 10 Frankfurter Allgemeine 828.549 172.172 26,2%
10 8 Tag24 818.736 41.519 5,3%
11 9 jouwatch 783.894 96.967 14,1%
12 14 stern 756.682 164.695 27,8%
13 11 sport1 700.331 69.625 11,0%
14 12 Süddeutsche.de 669.213 60.776 10,0%
15 17 Promiflash 654.356 126.980 24,1%
16 15 Zeit Online 647.441 70.744 12,3%
17 16 RT Deutsch 525.799 -15.406 -2,8%
18 23 Heute 509.561 96.953 23,5%
19 24 DerWesten 483.011 105.829 28,1%
20 18 n-tv 460.248 -14.443 -3,0%
*: Likes, Reactions, Shares und Kommentare für Artikel-URLs bei Facebook, Likes und Shares für Artikel-URLs bei Twitter
Daten-Quelle: 10000Flies.de / Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: 10000 Flies ermittelt täglich – und in der Pro-Version auch in Echtzeit – welche Artikel deutschsprachiger Websites wie viele Likes, Shares, Reactions, Kommentare und Retweets bei Facebook und Twitter erreichen. Die Zahlen werden über die offiziellen Schnittstellen von Facebook und Twitter ermittelt. Es spielt keine Rolle, auf welchen Accounts und Pages die Interaktionen zustande kommen, alle Likes & Co. für eine bestimmte Artikel-URL kommen in die Wertung. Einmal monatlich wird aus den Einzelzahlen Hunderttausender Artikel das Likemedien-Ranking erstellt.

Offenlegung: Ich, MEEDIA-Autor Jens Schröder, bin Mitbetreiber von 10000 Flies.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das entspricht leider in keinster Weise der Realität in der Branche. Vielleicht solltet ihr eure Messmethode mal überdenken…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia