Partner von:
Anzeige

“Höhle der Löwen abgesetzt”: die miese Abzocke für den “Bitcoin-Trader” mit Fake News im Zeit Online-Look

“‘Die Höhle der Löwen’ Abgesetzt”: Mit dieser getarnten Anzeigen, wirbt der Bitcoin Trader ohne Erlaubnis mit den Juroren des Vox-Erfolgsformats
"'Die Höhle der Löwen' Abgesetzt": Mit dieser getarnten Anzeigen, wirbt der Bitcoin Trader ohne Erlaubnis mit den Juroren des Vox-Erfolgsformats

“Die Höhle der Löwen abgesetzt” - diese Meldung fand sich am Wochenende auf der Startseite von Mopo.de. Erst bei genauerem Hinsehen war der Hinweis “Anzeige” zu erkennen. Tatsächlich versteckt sich hinter dem Link eine Werbeseite für Bitcoin Trader. Unter dem Logo von Zeit Online wird dort für ein Produkt geworben, von dem bereits die DHDL-Juroren begeistert sein sollen - alles Lüge, wie sich auf MEEDIA-Anfrage herausstellt.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte hinter dem Online-Lockangebot für den Bitcoin-Trader ist vor allem eine Story, wie dubiose Geschäftemacher im Web immer wieder aus einem gefährlichen Content- und Technik-Cocktail ihren Profit schlagen. Er besteht aus einer Mischung von neugierigen und unwissenden Nutzern, sowie dem Ausnutzen schwer kontrollierbarer Werbe-Mechaniken und fehlender Impressumspflichten.

So steht am Anfang eine vermeintliche Überraschungs-Nachricht, die die Nutzer zum Klicken animiert. In diesem Fall ist es die Story “Die Höhle der Löwen abgesetzt”. Ausgespielt wird sie über ein Werbefenster, auf das das DuMont-Portal Mopo.de nur schwierig inhaltlich Einfluss nehmen kann. Wie das Medienhaus auf MEEDIA-Anfrage erklärte, wurde diese Anzeigenposition von einem Dienstleister bespielt – das passiert meistens völlig automatisch. Dadurch, dass das Content-Ad auch mit dem Hinweis “Anzeige” versehen war, hielt sich das Boulevard-Portal zudem an alle Regularien.

Nach dem Klick auf die Anzeige versteckte sich die Werbung dann in der Aufmachung von Zeit Online

Beim Klick auf die Story, die mit einem Foto aus der Vox-Gründershow bebildert war, öffnete sich ein Artikel mit der Überschrift: “Der größte Deal in der Geschichte der “Höhle der Löwen” kann SIE in nur 7 Tagen (richtig) reich machen!”. Von einem Absetzen der Sendung war an dieser Stelle dann keine Rede mehr.

Laut Logo befindet sich das Stück auf den Seiten von Zeit Online. Der Texte startet mit dem Satz:

Bei ihrem Auftritt in der erfolgreichen VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen” warben zwei Studienfreunde für ihre Idee von einer automatisierten Bitcoin-Handelsplattform mit dem Namen Bitcoin Trader. Die Idee war simpel: dem Durchschnittsmenschen die Möglichkeit geben, vom Bitcoin-Boom zu profitieren, selbst wenn er keinerlei Investitions- oder Technologieerfahrung hat. Als Benutzer tätigt man eine Ersteinzahlung auf der Plattform (in der Regel 250 € oder mehr), kauft eine Position in Bitcoin und der automatisierte Handelsalgorithmus beginnt zu arbeiten.

Was dann folgt, ist eine Beschreibung, wie alle fünf Löwen sofort bereit gewesen seien zu investieren. Vor allem zwischen Carsten Maschmeyer und Georg Kofler soll schnell ein “Bieterkrieg” ausgebrochen sein. In dem Text heißt es dazu:

Maschmeyer überbot Kofler – 2,5 Millionen € für 25 %. Daraufhin konterte Kofler mit einer revidierten Bewertung – 2,5 Millionen für 20 % –, womit er das Unternehmen auf 12,5 Millionen schätzte.
Nach einigem Hin und Her akzeptierten die Unternehmer das Angebot schnell. Damit schlossen sie den größten Deal in der Geschichte der „Höhle der Löwen”

Der Text endet natürlich mit der Aufforderung an die Leser, den Bitcoin Trader selbst auszuprobieren. Zudem gibt es von jedem Löwen noch einmal ein Zitat, wie toll das Angebot sei. Soweit, so sichtbar im Web. Recherchiert man den einzelnen Bausteinen dieser Seite jedoch nach, bleibt kaum ein Element auf dem anderen.

Anzeige

Fangen wir bei der Seite an. Anders, als es das Layout suggeriert, ist sie natürlich nicht bei Zeit Online gehostet. Auf MEEDIA-Anfrage antwortete eine Sprecherin der Nachrichtenseite: „Bei dieser Seite handelt es sich natürlich um eine rechtswidrige Nutzung unserer Marke Zeit Online. Es besteht keinerlei Verbindung zwischen uns und diesem Anbieter. Unsere Rechtsabteilung prüft derzeit, welche Maßnahmen wir dagegen einleiten können.“

Fragt man bei Maschmeyer nach, ob er wirklich bereit war, 2,5 Millionen Euro für 25 Prozent zahlen, erhält man folgende Antwort: “Wir haben intensiv nachgeprüft: Einen solchen Pitch hat es nicht gegeben, es ist also ein Fake.” Zudem prüft der Investor möglicherweise ebenfalls juristische Schritte.

Fake-Zitate: In höchsten Tönen loben die “Löwen” den Bitcoin Trader

Ganz ähnlich will Vox den Fall handhaben. Auch der Sender weiß nichts von dem Pitch des Bitcoin Traders. “Dass Betrüger vom guten Ruf einer Marke profitieren möchten, passiert so leider auch mit „Die Höhle der Löwen“. Wir prüfen in diesen Fällen natürlich stets rechtliche Schritte und daher ist auch in diesem Fall unsere Rechtsabteilung bereits involviert.”

Selbst, wenn der Bitcoin Trader bei der Verkaufe flunkert, muss er ja noch kein schlechtes Produkt sein. Wenn man bei der Verbraucherzentrale in Hessen nachfragt, die Experten auf dem Gebiet der Kryptowährungen sind, bekommt jedoch auch wieder eine eindeutige Antwort: “Unser Eindruck ist ebenfalls, dass es sich um ein Fälschung handelt. Es wird vorgaukelt, seriöse Medien zu nutzen. Es scheinen Fake-Testimonials zu sein; wenn man auf den Zeit-Online-Link klickt, kommt man zu BitcoinTrader. Auch die anderen Links (NACHRICHTEN; MODE, BERÜHMTHEITEN,..) führen zur Homepage von Bitcoin Trader.”

Zudem bemängeln die Verbraucherschützer, dass sich auf Anhieb kein Impressum findet lässt. “Das ist kein gutes Zeichen. Verbraucher haben dann große Schwierigkeiten, ihre Rechte hier durchzusetzen.”

Tatsächlich ist die Masche gar nicht so neu. Denn bereits im vergangenen Jahr warnte Löwen-Juror Frank Thelen vor gefälschter Bitcoin-Werbung in seinem Namen. Er schrieb:

Auf der Facebook-Seite Daily BusyNews247 wurde ein Video hochgeladen, in dem ich angeblich für Bitcoin-Investitionen werben soll. Dieses Video ist ein fälschlicher Zusammenschnitt eines Interviews der 3. Handelsblatt Jahrestagung “Digitale Energiewirtschaft 2017”, in dem es NICHT um Bitcoins ging. Der Text, der im Video eingeblendet wird, ist irreführend und erweckt den Anschein, ich würde zu Bitcoin-Investitionen raten und hätte selber viel Geld damit verdient.

Seine Online-Warnung endet mit dem Wunsch: “Ich hoffe, dass niemand auf diese Betrüger hereingefallen ist.” Da die Masche noch immer praktiziert wird, bedeutet es wohl auch, dass sie funktioniert.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist eine billige Masche, mit der man dem User vorgauckelt, die gefakte Meldung stamme von einer seriösen Website (in diesem Fall Zeit Online). Es funktioniert per javascript und der alten Frame-Technik (HTML-Format). Mittels javascript kann ich einen beliebigen Frame-Bereich gegen irgendeinen anderen HTML-Inhalt austauschen, ohne dass der “normale” User davon etwas mitbekommt, also nichts merkt.

    Schade, dass solche Betrügereien immer noch funktionieren!

    Man könnte dem vorbeugen, indem man/frau einen Javascript-Blocker installiert, der so eingestellt ist, dass er grundsätzlich die Ausführung von javascript unterbindet und nur für ausgewählte Seiten zulässt.

    Einfach mal googlen nach “no javascript”, da findet man auf jeden Fall ein passendes Addon. Im Firefox-Browser heißt das Addon “No-Script”. Für den Google Chrome Browser gibt es ähnliches.

    Grüße aus Köln
    Horst Gräbner

    1. Danke für Ihre Mitteilung. Ich wäre fast in diese Falle getappt.
      Aber irgendetwas hat mich stutzig gemacht.Mein Bauchgefühl hat mir gesagt,
      bitte überprüf das nochmal.
      Danke

      Grüße aud Dortmund

  2. Ich habe eine Menge Geld in Btrader investiert. Auf der Trading Plattform wird ein Guthaben von $ 30.155,20 angezeigt. Die Auszahlung funktioniert nicht.
    LCR Technologie Ltd. RA, Mladost 3, bl.389, 1712, Sofia City, Bulgaria ist der Inhaber der Seite. Zuständig Benjamin Kraft und Michelle Williams.
    E-mails an diese Personen werden nicht beantwortet. Ich glaube dass es sich um einen großen Betrug handelt.
    Ich weiß nicht wie mein Geld zurückbekomme.
    Bitte helfen Sie mir. Ich bin ein sehr kranker Rentner und brauche Hilfe.
    Mit freundlichen Grüßen

  3. Diese Ansage ist natürlich sehr verlockend – da ja auf den ersten Blick angeblich sehr intelligente Leute da mitmachen. Aber als ich gelesen habe wie viel innerhalb kürzester Zeit Gewinn entstanden sein soll bin ich doch etwas stutzig geworden und habe über Google recherchiert und tatsächlich die Antwort, die ich fast erwartet habe, erhalten. “Hierbei handelt es sich um Betrug. Eigentlich ist es ja mehr als unrealistisch mit nur 250 € Einsatz so viel Gewinn machen zu können. Trotzdem schade, dass immer wieder Leute darauf hereinfallen wenn es um schnelles Geldmachen geht.

  4. Wenn es darum geht, Bitmünze zu kaufen, kaufe ich immer von der “Bitmünzenwelt”, und sie verkaufen mir nicht nur mit einem Rabatt, sondern auch ohne Stress. Wenn Sie in Bit-Münze investieren möchten, mailen Sie sie jetzt über: bitcorn.miners121@gmail.com Ich werde Ihnen raten, heute in dieses Geschäft zu investieren und Ihre Welt umzudrehen.

    1. Lieber erst für 2 € bei „Finanztest” über Kryptowährungen informieren, als Ratschlägen von Übersetzungsmaschinen („James Nicolas”) folgen. Im Zweifel Finger weg.

  5. Das Lustige ist, dass ausgerechnet unter diesem Artikel eine solche Anzeige angezeigt wird, die für diesen Betrug wirbt. Also auch meedia.de hält da die Hand auf…

  6. Ich habe einige Bitcoins mit btctradefarm .com investiert und in weniger als 7 Tagen bekam ich Bitcoins plus 65% davon in meinem Portemonnaie. Ich empfehle diese Website ernsthaft jedem, der ein Bitcoin-Millionär werden möchte, um es auszuprobieren!

  7. Unglaublich! Selbst hier wird Werbung für solch einen Schwachsinn betrieben!!!
    Ich hab mich blöderweise auch bei Bitcoin Trader angemeldet. Aber nicht wegen schnellem Geld sondern weil ich eine exchange gesucht habe mit der ich BTC per Paypal kaufen kann. Da bin ich dann auf eine Seite gestossen die Exchanges mit Paypal Zahlungen vermittelt. Das hat mich dann zu Bitcoin Trader gebracht.

    Seit dem werde ich mit Mails und Anrufen regelrecht bombardiert. Die nette Dame am Telefon wollte gleich meine Kreditkartendaten haben. Mein Kommentar dazu :”Ich werde am Telefon keinerlei Daten herausgeben. Ich möchte das lieber selbst über die Website machen. ” Das hat scheinbar gezogen.

    Also ich kann nur jedem raten. Lasst die Finger davon!!!! Ich würde bei so einer Masche nicht einen Euro investieren!

  8. schade das der gesunde menschenverstand ab einem angeblich zu erreichenden profit aussetzt. geld MACHEN können nur die banken ODER die ezb …. wobei die ezb sich schon sehr zurückhält .-)

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia