Anzeige

"Die Redaktion als Angstgemeinschaft": AfD-Talkerin Beatrix von Storch interviewt Matthias Matussek zum Thema "gesunder Menschenverstand"

Zwei Stühle, eine Meinung: die Politikerin/Talkerin Beatrix von Storch (links), Journalist Matthias Matussek in "Das ganze Bild"

Die AfD-Politikern Beatrix von Storch ist schon seit längerem auch als Medien-Anbieterin unterwegs. Sie ist eine der Personen hinter der „Internet & Blogzeitung“ „Freie Welt“. Beim YouTube-Kanal „Freie Welt TV“ präsentiert von Storch seit einiger Zeit zudem ein Interview-Format, bei dem sie in der jüngsten Folge den früheren Spiegel- und Welt-Journalisten Matthias Matussek begrüßte. Die Begegnung geriet erwartbar.

Anzeige

Matussek hat gerade das Trauma seines Rauswurfs bei der Tageszeitung Welt in seinem Buch „White Rabbit – oder der Abschied vom gesunden Menschenverstand“ wortreich verarbeitet. Nun darf Matussek seine Sicht auf die Flüchtlingskrise, die Kanzlerschaft Angela Merkels, „die Medien“ und den seiner Meinung nach fehlenden „gesunden Menschenverstand“ noch einmal bei Frau von Storch zu Gehör bringen. Die Interviewerin und der Interviewte sind sich dabei in so ziemlich allen Punkten einig: Die Kanzlerin habe mit ihrer Flüchtlingspolitik ihren Amtseid verraten, die deutschen Medien wollten eher belehren statt zu informieren und generell findet Matussek den Begriff der Lückenpresse ganz passend.
„Man muss sich so eine Redaktion, gerade in wirtschaftlich engen Zeiten, auch als Angstgemeinschaft vorstellen“, so Matussek über seine Kündigung bei der Welt. Nach seinem Rauswurf hätten ihm die Leute dort nicht mehr in die Augen geschaut. Es folgt eine eine Kurzform der Schilderung Matussek’scher „Heldentaten“ aus seiner Spiegel-Zeit (die Langfassung gibt es in seinem Druckwerk).
https://youtu.be/bt92PfVZYlg
Die Sendung von Beatrix von Storch heißt „Das ganze Bild“, was von der Wortwahl her ein wenig an die Sendung „Der fehlende Part“ des russischen Propaganda-Kanals RT Deutsch erinnert. Hier wie dort wird suggeriert, dass man Informationen bekomme, die einem anderswo (in den „Mainstreammedien“) vorenthalten würden. Bei von Storchs „ganzem Bild“ treten die üblichen Verdächtigen auf: der Flüchtlings-kritische muslimische Filmemacher Imrad Karim, Der Genderforschungs-kritische Biologe Ulrich Kutschera, der Russland-freundliche Thomas Fasbender, der britische Populist und Brexit-Treiber Nigel Farage oder der EU-kritische Historiker David Engels.
Das alles ist weitgehend deckungsgleich mit der Parteilinie der AfD, was angesichts einer Moderatorin von Storch nicht sonderlich überraschend ist. Überraschend ist vielleicht nur, dass die Politikerin Beatrix von Storch zu glauben scheint, ein einseitiges und von einer Politikerin moderiertes Talk-Format, das sich mit der Programmlinie ihrer Partei deckt, könne ein wie auch immer geartetes „ganzes Bild“ vermitteln.

Anzeige