Partner von:
Anzeige

Deutliches Zuschauerplus für die Echo-Verleihung, ZDF-Reihe “Tonio & Julia” startet nur solide

farid-bang-kollegah-echo-2018.jpg
Farid Bang und Kollegah bei der Echo-Verleihung 2018

Da hat sich der Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang wohl ausgezahlt: Die Echo-Verleihung erreichte in diesem Jahr deutlich mehr Menschen als 2017. Bei den 14- bis 49-Jährigen steigerte sich die Vox-Übertragung auf 1,01 Mio. und sehr gute 11,5%, insgesamt sahen 1,79 Mio. zu. Die ZDF-Reihe "Tonio & Julia" startete unterdessen mit soliden Quoten und einer Niederlage gegen den "Lissabon-Krimi" des Ersten.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Echo-Verleihung macht Vox glücklich – mit deutlichem Zuschauer- und Marktanteilsplus

1,79 Mio. Menschen interessierten sich am Donnerstagabend also für die Vox-Übertragung der Echo-Verleihung, der Marktanteil lag bei guten 6,6%. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es noch viel besser: 1,01 Mio. Seher entsprachen hier stolzen 11,5%. Damit wurden die Zahlen des ersten Vox-Echos 2017 klar übertroffen: Damals sahen insgesamt 1,28 Mio. (4,5%) zu, bei den 14- bis 49-Jährigen waren es 760.000 (8,3%). Mit den 11,5% knüpft die Veranstaltung wieder an die Zahlen des Ersten an: Dort kam die letzte Echo-Verleihung 2016 auf 11,7% im jungen Publikum. Insgesamt sahen dort aber damals noch 3,38 Mio. Menschen zu, also fast doppelt so viele wie jetzt bei Vox.

2. “Tonio & Julia” startet im ZDF-Mittelmaß und verliert gegen den “Lissabon-Krimi”, der sein Vorwochen-Niveau aber nicht halten kann

Im ZDF lief um 20.15 Uhr die erste Folge der neuen Reihe “Tonio & Julia”. 3,93 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 12,8% ist für ZDF-Verhältnisse ein solides Ergebnis. Kein Flop, aber auch kein sonderlicher Hit. Vor dem Film landeten am Donnerstag die 20-Uhr-“Tagesschau” mit 4,89 Mio. Sehern und 17,6%, sowie der zweite “Lissabon-Krimi” mit 4,57 Mio. und 14,9%. Im Vergleich zur Vorwoche gingen der neuen Krimireihe damit aber 1,20 Mio. Zuschauer und drei Marktanteilspunkte verloren.

3. “Germany’s next Topmodel” siegt im jungen Publikum mit starken 16,7%

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen entschied die ProSieben-Casting-Soap “Germany’s next Topmodel” den Tag für sich. 1,59 Mio. junge Zuschauer entsprachen 16,7% – der zweitbeste Marktanteil der jüngsten sechs “Topmodel”-Wochen. RTL kam mit seinen “Cobra 11”-Wiederholungen nur auf 11,7% und 7,8%, Sat.1 erreichte mit dreimal “Criminal Minds” 7,0%, 6,5% und 7,4%.

4. Grandiose Europa-League-Zahlen für Sport1

Spannend: Der erfolgreichste Privatsender war in der Prime Time nicht RTL, ProSieben oder Sat.1, sondern Sport1. 2,56 Mio. Fans sahen dort das Viertelfinal-Rückspiel der Europa League zwischen Olympique Marseille und RB Leipzig, der Marktanteil lag bei grandiosen 9,4%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 900.000 Zuschauer sogar 10,0%. Unschön für Sport1: Im Halbfinale ist nun kein deutsches Team mehr dabei. Und in der kommenden Saison wechseln die Free-TV-Europa-League-Rechte bekanntlich zu RTL und Nitro.

5. “Frauentausch” stärker als zuletzt, kabel eins blass mit Sci-Fi

Zu den Gewinnern des Abends gehörte am Donnerstagabend auch RTL II: Eine Wiederholung eines “Frauentauschs” sahen dort ab 20.15 Uhr immerhin 580.000 14- bis 49-Jährige, der Marktanteil von 6,1% ist für die Reihe der beste seit November. Eine weitere Ausgabe erreichte danach noch solide 5,5%. kabel eins startete mit okayen 5,3% für “Red Planet” in den Abend, der Klassiker “Alien” fiel ab 22.30 Uhr aber auf zu blasse 4,3%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Zum einen ist es nach der Debatte nun auch gut, dass der ECHO zugelegt hat. Zum anderen ist ebenso gut, dass der Lissabon-Krimi eine Million verloren hat, denn die ARD/Degeto verballert mit solchen Filmen im Ausland einfach nur unsere Gebühren. Tarrach ein Deutscher… die 25jährige “Referendarin” Österreicherin, wichtige Rollen mit Spaniern besetzt…Team zum großen Teil aus Spanien…. “Wir Gebührenzahler” finanzieren also die “billigeren” Leute in Spanien (hohe Arbeitslosigkeit) während gleichzeitig die in Deutschland ausgebildeten Schauspieler und Schauspielerinnen – egal ob privat oder über Hochschul-Steuergelder – NULL Jobs in diesen ganzen Auslands-Krimis bekommen. “Man” (ARD, ZDF, Degeto) spart.. gibt aber Millionen unseres Gebührengelder anderswo aus obwohl “unser vollfinanzierter ÖR” die deutsche Film- und Fernseh-Szene kaputt gemacht hat und dazu noch “massiv Frauen diskriminiert”. Wonach schreit dieser Missbrauch unserer Gebühren und – täglich bei Drehstartmeldungen zu sehen – unveränderter Frauendiskriminierung? Nach der Politik. Frau Barley, Frau Grütters, Frau Schwesig, Grüne, Gelbe Rote, Schwarze: WAS IST LOS? IHR HATTET BESSERUNG V E R S P R O C H E N!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1. das ist alles viel einfacher, eine Mitarbeiterin eines Verantwortlichen im Stab hat gesagt “wir beide könnten mal Urlaub in Portugal machen”, er hat geantwortet “Portugal ist gut, aber Reise und Hotel selbst zahlen, bist du des Teufels”.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia