Partner von:
Anzeige

Mark Zuckerberg spricht über Facebook-Datenskandal und nährt Spekulationen über mögliches Bezahlmodell

Wird Facebook bald von einem anderen Player abgelöst?
Wird Facebook bald von einem anderen Player abgelöst?

Im Facebook-Datenskandal wurde Mark Zuckerberg am Dienstagabend von US-Senatoren befragt. Während der Anhörung hat der Chef und Gründer des größten sozialen Netzwerkes erstmals signalisiert, dass eventuell eine Bezahl-Variante ohne Werbung bekommen könnte. "Es wird immer eine kostenlose Version von Facebook geben", sagte Zuckerberg auf entsprechende Nachfragen.

Anzeige

Mit dieser Wortwahl deutete Mark Zuckerberg an, dass es möglicherweise eine Alternative zum kostenfreien Modell geben könnte. Vor wenigen Tagen dachte bereits Facebook-Managerin Sheryl Sandberg im Gespräch mit dem US-Fernsehsender NBC über Alternativen zum aktuellen Gratis-Konzept nach. Um auf die Weitergabe von Daten für personalisierte Werbung verzichten zu können, sei ein optionales Bezahlmodell eine mögliche Konsequenz, so Sandberg.

Auslöser für die insgesamt fünfstündige Anhörung mit dem ersten Auftritt Mark Zuckerbergs im US-Kongress war der aktuelle Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica. Der 33-jährige Konzernchef gestand abermals schwere Fehler ein und versprach strikteren Datenschutz. Facebook habe das Ausmaß seiner Verantwortung nicht erkannt, sagte Zuckerberg am Dienstag und hielt sich damit an eine vorab veröffentlichte Stellungnahme. “Das war ein großer Fehler. Es war mein Fehler.” Seine größte Priorität sei nach wie vor, die Menschen zu vernetzen – und das werde immer wichtiger sein als die Interessen der Werbekunden, “solange ich Facebook führe”, sagte Zuckerberg. “Ich habe Facebook gestartet, ich führe es, und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert.”

Anzeige

Zuckerberg enthüllte außerdem, dass Facebook-Mitarbeiter vom Sonderermittler Robert Mueller befragt wurden, der eine mögliche russische Einflussnahme im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 untersucht. Er selbst sei nicht darunter gewesen.

(Mit Material der dpa.)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia