Partner von:
Anzeige

Porno und Champagner vom “Alpha-Tier” – stern und Correctiv berichten über sexuelle Belästigung beim WDR

journalisten-wdr2-1.jpg

Der stern und das Recherchebüro Correctiv berichten über Fälle sexueller Belästigung beim WDR. Ein Korrespondent des Senders habe einer Praktikantin während einer Dienstreise einen Pornofilm gezeigt und einer anderen Mitarbeiterin in E-Mails sexuelle Avancen gemacht. Ein weiterer Fall betreffe einen bekannten "Tagesschau"-Journalisten.

Anzeige

Der eine Fall, der von stern und Correctiv berichtet wird, betrifft einen Korrespondenten des WDR: Dieser habe 2012 während einer Dienstreise eine Praktikantin auf sein Hotelzimmer eingeladen, ihr Champagner gereicht und auf seinem Laptop einen Pornofilm gezeigt. Einer anderen WDR-Mitarbeiterin habe derselbe Korrespondent sexuelle Avancen in E-Mails gemacht. U.a. habe er sich als “Alpha-Tier” beschrieben und erklärt, er bekomme immer, was er wolle. Insgesamt seien in den vergangenen zehn Jahren sieben Fälle sexueller Belästigung beim WDR aktenkundig geworden, so der Bericht weiter. Ein weiterer Fall betreffe einen Journalisten, der für “Tagesschau” und “Tagesthemen” regelmäßig auf dem Bildschirm zu sehen sei. Was genau diesem Mitarbeiter vorgeworfen wird, steht nicht in den Vorab-Berichten von Correctiv und stern.

Der Korrespondent habe jedenfalls nach Abschluss der Untersuchung keine Abmahnung erhalten, die Vorwürfe seien lediglich in seiner Personalakte vermerkt worden. Der WDR teilte mit, man habe habe Fälle sexueller Belästigung „mit dem Maximum an rechtlichen und disziplinarischen Möglichkeiten“ verfolgt. WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich habe der 2012 betroffenen Praktikantin geschrieben, dass der Sender sexuelle Belästigung nicht toleriere. Die Praktikantin wird von stern und Correctiv mit dem Worten zitiert: „Aber was war die Konsequenz für diesen Typen, der mich immer noch anschaut im Fernsehen? Ein paar Gespräche und ein Eintrag in seiner Personalakte.“ Der Korrespondent arbeitet laut dem Bericht von stern und Correctiv immer noch für den WDR.

Anzeige

 

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. stern,wdr, corrective…. das sind doch eh die gleichen “Journalisten”.
    Das Ding wird sicher nicht sogehypt, wie mit dem Wedel.
    Schließlich will das “Recherchenetzwerk” vom wdr auch zukünftig Honorar erhalten.

    1. Die ganzen Lügengeschichten, Gschichtlen u Fantasierereien interessieren aber keinen.

      Es wird sexueller Missbrauch öffentlich suggeriert, wo keiner ist! Noch belämmerter geht es wohl nicht.

      Dass die Menschen die Schnauze voll haben, ist nur all zu verständlich.

  2. und jetzt? was wissen wir mehr? Steht etwas konkretes in diesem nebulösen Text, der eine Anklage ist, aber außer Phrasen nichts enthält. Ist es die Masche, einfach auf der Sex-Masche irgendwie mitzuspielen? Wäre peinlich.

    1. Es geht um miesestes Breittreten von angeblichen Sexskandaln, um die Leser zu verarschen. Es soll sexueller Missbrauch suggeriert werden (wo nichts feststeht etc), damit man sich empört und mitmischt, welch eine fiese, miese und verabscheuende Sache.
      Früher haben Lehrerinnen und Sozialarbeiterinnen immer u überall Sexgeschichten, Belästigungen u sexuellen Missbrauch gewittert u haben Familien, Existenzen damit ruiniert. Aus Machtgier. Oder was sonst?
      Lügen hoch drei, um den Leser u die Leserin u vor allem, um Kinder u Jugendliche als Idioten zu verkaufen u zu verunsichern.

  3. Nunja, in einem Sender, wo selbst der Intendant einem private E-Mails und den Zugang zu Kreditkarte und Online-Accounts abzocken will und dafür vor Gericht geht, wo man sich von der heutigen stellvertretenden Intendantin auch genau diesen Satz “wir sitzen am längeren Hebel und bekommen alles, was wir wollen” sowie “dann klagen wir eben so oft, bis wir auch das (also auch private E-Mails) haben” zu hören bekommt, wo man sich für Götter hält, die einfach alles dürfen und damit durchkommen, ist es doch nichts Besonderes, daß sich auch andere Mitarbeiter danebenbenehmen.
    Und Correctiv ist ja nun auch nicht immer vorbildlich.
    In der Branche sind überall auch solche unterwegs.
    Nichts wirklich Überraschendes.
    Und so ziemlich sinnlos. Außer als Erpressungsdrohung… (“ihr beschäftigt uns weiter oder wir sagen den Namen…”)…?

  4. Viel spannender ist aktuell der Rücktritt der Personalrätin Christiane Seitz und ihre Begründung bzw. ihre Vorwürfe an “die Herren”. Wer die “Hierarchien” bei ARD und ZDF kennt, weiß, dass die Frau in allem Recht hat. Diese “wenigen Entscheider” haben sich “kleine Königreiche” geschaffen, die einen direkten Kontakt des “Personals” abwürgen. Zu schlimmen Dingen spricht der Intendant beschwichtigende Worte in Richtung Politik – getan wird meist nichts. Politik und ÖR in einem Boot? So habe sie (Frau Seitz) „vergeblich gefordert, „im absolut hierarchisch geprägten WDR eine wirklich umfassende, strukturelle Kontrolle und Ahndung von Machtmissbrauch und Herabwürdigung gegenüber Schwächeren und Abhängigen zu gewährleisten“…Aber “Vorschläge für Präventionen oder auch den Umgang mit Vorwürfen seien „teils ins Lächerliche“ gezogen worden, sie wurden abgelehnt, verwässert oder aufgeschoben.“ z.B. Konflikt- und Sozialberatung…transparente Bewertung von Vorgesetzten u.v.a. Beim kleinen ZDF haben sich kleine(!) Sonnenkönige u.a. die Abteilung “Fernsehspiel” auf den Leib zugeschnitten…mit enormer Macht über interne und externe Menschen. Wie ist das möglich? Warum gibt es keine Anlaufstellen mit Durchgriff? Hat nicht der ZDF-Intendant in Sachen #metoo und “Frauendiskriminierung” getönt, er schaffe eine Anlaufstelle? Ein Beschwichtigungsversuch wie bei den WDR-Herren?

  5. Komisch. Bei Diekmann haben sich alle ehrfürchtig zurückgehalten. Das wurde totgeschwiegen und selbst in der Wikipedia wegzensiert. Geht es um den Öffentlichen Rundfunk wird gnadenlos draufgeschlagen. Doppelmoral des Journalismus in Reinform.

  6. Ich wußte nicht, dass die Öffentl Rechtl Schutzbefohlene u Kinder, Mj usw als Praktikantinnen einstellen u an denen sexuellen Missbrauch und dgl vornimmen, ohne dass dies strafrechtlich verfolgt werden würde u müsste.

    Kann das alles mal jemand aufklären?

      1. Wir auch nicht. So etwas gibt es auch gar nicht was die medien erfinden und erdichten. Alles nur gefaktes Klumpert.
        Manche Journalisten schreiben eben viel Unwahres, viel Blödsinn, viel Verbogenes, Erfundenes und wollen die Leute, uns junge Leute aufhussen, verunsichern und was einreden.

        Wir sind aber nicht blöd! Nicht mit uns!

  7. @Geierwalli05: Minderjährig? Kinder? Habe ich im Beitrag nicht gelesen. @Admin: Das Posting sollte sofort gelöscht werden. @Admin: Sonst Anzeige, sorry.

    1. In welchem Beitrag?

      Es war die Rede von Praktikant, von einem Alter steht nichts, also wie alt? Ab wann arbeitet man als Praktikant? Und dass dies nicht strafrechtlich aufgeklärt wurde damals, warum eigentlich nicht. (Missbrauch wäre doch strafbar, oder nicht?)
      Wieso steht das nicht ganz klar alles da, wenn schon darüber berichtet wird. Ansonsten sollte man das Berichten bleiben lassen.

      Sie wissen es also genau? Was denn?

      1. Klartext:

        Ich plädiere dafür, dass man die Menschen, Leser u Leserinnen nicht mit angeblichen Vorwürfen etc belästigt, sondern solche Sachen klärt, dort wo sie geklärt gehören u so wie sie geklärt gehören. Wozu geht man an die Öffentlichkeit mit Vorwürfen? WOZU?
        Wozu überschüttet man Leser mit solchen Infos? Und wozu soll man sich dann eine, oder welche Meinung bilden?

        Was wollen die medien von den Lesern? WAS?

        Was soll man darüber denken? Dass das alles ein einziger Käse ist und man so einen Mist gar nicht lesen soll geschweige denn sich nur irgendeinen Gedanken dazu bilden.

        Fazit: MEDIEN MEIDEN!!

      2. Kindern und Jugendlichen mit Anzeigen drohen, die lesen u sich Gedanken machen zu all dem Wahnsinn, ist das ALLERLETZTE!

        Danke, der Plafond ist erreicht!

    2. AUFKLÄREN, richtigstellen und die Menschen in Ruhe lassen mit allem Zeugs u nicht mit Anzeigen drohen!

      Kindern u Jugendlichen, die sich ihre Gedanken bilden zu all dem Theater, drohen, ist das allerallerallerletzte!

  8. Liebe Medien u liebe ÖR etc!

    Hört endlich auf mit Berichten über Vorwürfe u angebliche Belästigungen!

    Uns reicht es! Wir lesen das nicht mehr u wir hören u sehen uns sowas, wie es zb im Fall Wedel passiert ist, mit Bericht i d Tageschau oder in Zeitungen etc nicht mehr an u lesen es nicht mehr!

    Wir kündigen unsere Zeitungsabos, sehen nicht mehr fern
    u lese nicht mehr online!

  9. @ Schluss mit Mist

    Lesen Sie, lesen Sie!
    http://www.zeit.de/2014/10/staatsanwaltschaft-fall-edathy/komplettansicht
    Bundesrichter a.d. Dr. Fischer:
    “Der Rest ist: weißes Rauschen. Es findet in den Massenmedien statt. Der Anspruch, alles immer schneller zu wissen, zu beurteilen und schon morgen für überholt zu halten, ist verächtlich: Er missachtet die Sache selbst, um deren Erkenntnis es angeblich doch geht. Eine Schnecke ist eine Schnecke ist eine Schnecke. Wer aus ihrer Fortbewegung eine Sensation machen will, macht sich lächerlich. Mediale Schneckenbeschleuniger gibt es wie Sand am Meer. Auch Leitende Oberstaatsanwälte stehen gelegentlich in dieser Gefahr, wenn sie aufgeregt sind oder sich fürchten. Das ist aber weder verboten, noch entwertet es die Arbeit an sich; es ist weit weniger skandalös als die angeblich aufklärerische “Investigation”, die täglich neue Versager und Bösewichter über die Bühne hetzt.”
    “Man wagt es kaum zu sagen: Vielleicht sollte sich der Rechtsstaat – jedenfalls vorläufig, bis zum Beweis des Gegenteils – bei dem Beschuldigten Sebastian Edathy einfach entschuldigen. Er hat, nach allem, was wir wissen, nichts Verbotenes getan. Vielleicht sollten diejenigen, die ihn gar nicht schnell genug in die Hölle schicken wollen, vorerst einmal die eigenen Wichsvorlagen zur Begutachtung an die Presse übersenden. Vielleicht sollten Staatsanwaltschaften weniger aufgeregt sein und sich ihrer Pflichten entsinnen. Vielleicht sollten Parteipolitiker ihren durch nichts gerechtfertigten herrschaftlichen Zugriff auf den Staat mindern. Vielleicht sollten aufgeklärte Bürger ernsthaft darüber nachdenken, wo sie die Grenze ziehen möchten zwischen Gut und Böse, zwischen dem Innen und Außen von Gedanken und Fantasien, zwischen legalem und illegalem Verhalten. Zwischen dem nackten Menschen und einer “Polizey”, die alles von ihm weiß. …”

    Man, Presse, medien, Fernsehen internet will ständig die Leute, vom Kind, Jugendlichen bis zum Erwachsenen hin nur manipulieren, suggerieren, manipulieren, Geschichten reindrücken, Verbrechen suggerieren und alle auflöffeln, aufhetzen. Es geht nicht um Information, die für irgendjemand Relevanz hätte, nur irgendeine Relevanz, es geht rein nur darum, die Menschen aufzuhetzen, sie emotional anzukurbeln, damit man ihnen dann nachsagen kann sie wären Vollkoffer, die sich mit nix auskennen u sie sollten gefälligst die Schnauze halten. So wie hier, nicht wahr. Das ist schizophren.

    Wir Konsumenten werden veräppelt u für blöd verkauft. Wer das nicht will, muss sich von ALLEN medien fernhalten, anders geht das nicht.

  10. Wer und was sind Praktikantinnen und Praktikanten und wie alt sind solche? PraktikantInnen im Rahmen von Berufsorientierungsmaßnahmen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sind oftmals minderjährig, also unter 18. Also was ist dann unklar, wenn man mit dem Wort “Praktikantin oder Praktikant” unter18Jährige verbindet?

    “Für Schüler stellen Praktika eine Möglichkeit dar, sich über Themen/Inhalte, Anforderungen und Strukturen bestimmter Berufe zu informieren. Waren sie bisher auf die Informationen von Eltern, Lehrern und Medien angewiesen, so erleben sie die Realität in bestimmten Berufsfeldern. Das schärft ihr Urteilsvermögen, und sie bekommen in der Regel Einblicke, die sie sonst für ihre Berufsentscheidung in dieser Form nie erhalten hätten. Insofern wird das Erleben beruflicher Realität (durch Praktika) als eine unverzichtbare Orientierungshilfe für Jugendliche nahegelegt, die Probleme beim Einfinden ins Berufsleben – etwa durch Ausbildungsabbrüche – verringern können.”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Praktikum#Praktika_im_Rahmen_der_Ausbildung_oder_zur_Berufsorientierung

    Bei Maßnahmen der Berufsorientierung braucht niemand Sorge haben, dass Nichtkorrektes oder Strafbares nicht umgehend geahndet werden würde. Es braucht auch niemand von den Kids u Jugendlichen u Eltern Angst haben, dass in Maßnahmen, wo sich Experten um die youngsters kümmern, so etwas einfach derartig vermistet u in medien den Leuten als was auch immer, sexuelle Belästigung usw verkauft werden würde, um die Leser und die Bevölkerung zu verunsichern u zu verarschen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia