Partner von:
Anzeige

Interne Dokumente belegen erstmals, wie Amazon mit Prime Video massiv neue Kunden gewinnt

Amazon-CEO Jeff Bezos: Prime Video als Neukunden-Maschine
Amazon-CEO Jeff Bezos: Prime Video als Neukunden-Maschine

Der Nachrichtenagentur Reuters liegen interne Dokumente von Amazon vor, die erstmals einen Einblick in die Kosten-Kalkulation hinter Amazons Streaming-Dienst Prime Video erlauben. Demnach nutzt Amazon das Prime Video-Angebot vor allem, um Neukunden für eine Prime-Mitgliedschaft zu gewinnen und dadurch in Folge auch mehr zu verkaufen. Amazon hat dabei eine interessante neue Mess-Methode für den Erfolg von Serien entwickelt.

Anzeige
Anzeige

Die Mess-Methode nennt sich laut Reuters First Streams. Dabei wird gemessen, welche Serien (oder andere Prime Video-Inhalte) Neukunden bei Prime zuerst streamen, sobald sie eine Mitgliedschaft abgeschlossen haben. Dahinter steckt die Annahme, dass genau dieser Inhalt der Grund für die Prime Mitgliedschaft war. Dann legt Amazon die Produktionskosten der Serie auf die Anzahl der First Streams um und errechnet somit einen Wert, der angibt, wie teuer es war, ein neues Prime-Mitglied mit dieser Serie zu gewinnen. Je niedriger dieser First-Streams-Wert ist, desto besser.

Besonders gut abgeschnitten hat nach dieser Mess-Methode die Auto-Reihe “The Grand Tour” mit dem Team der früheren BBC-Reihe “Top Gear”. Die Show hatte laut den Reuters zugespielten Unterlagen über 1,5 Mio. First Streams weltweit. Rechnet man die Produktionskosten dagegen, so hat Amazon jeder dieser Neukunden 49 US-Dollar gekostet.

Am anderen Ende der Erfolgsskala liegt die Serie “Good Girls Revolt” über Geschlechterdiskriminierung in einem Newsroom. Die Serie bekam zwar gute Kritiken und mit 1,6 Mio. Zuschauern in den USA auch eine respektable “Quote”; allerdings nur 52.000 First Streams. Bei Produktionsosten von 81 Mio. Dollar bedeutet dies Akquisitionskosten pro Prime-Neumitglied von 1.560 Dollar. Folgerichtig hat Amazon die Reihe nach der ersten Staffel eingestellt.

Anzeige

Von Ende 2014 bis Anfang 2017 (dieser Zeitraum wird durch die Reuters vorliegenden Dokumente abgedeckt) soll Amazon mit Hilfe von Prime Video so fünf Millionen neue Prime Kunden gewonnen haben. Das ist ein Viertel aller Prime-Neuzugänge in diesem Zeitraum. Neben den Video-Inhalten erhalten Prime-Kunden bei Amazon auch einen Musik-Streaming-Dienst, es gibt schnellere Lieferung und bei zahlreichen Artikeln müssen keine Versandkosten gezahlt werden. Laut Amazon kaufen Prime-Kunden öfters und mehr bei Amazon ein als Nicht-Prime-Kunden. “Wenn wir einen Golden Globe gewinnen, hilft uns das mehr Schuhe zu verkaufen”, so simpel erklärte Amazon-Chef Jeff Bezos das Prinzip von Prime Video 2016 auf einer Tech-Konferenz in Los Angeles.

Aus den Dokumenten geht außerdem hervor, dass allein in den USA 26 Mio. Menschen Prime-Video nutzen. Analysten schätzen, dass weltweit 75 Mio. Menschen eine Prime-Mitgliedschaft abgeschlossen haben, darunter die Hälfte aller Haushalte in den USA.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich nutze zur Zeit keines dieser Dienste, weil ich keinen Kabelanschluß habe und das Internet zu langsam ist. Das heißt ich sehe ausschließlich das Öffentlich Rechtliche Fernsehen.

    Gestern, am Sonntag, lief zur Unterhaltung entweder Fussball oder eine der „turbulenten“ Mann-Frau-Kind-Eltern-Schwiegereltern-Familien-Migranten-Behinderte-Liebes-, Verwechslungs-, Beziehungs-, Trennungs- und Versöhnungskomödien oder einer von einem halben dutzend alter Tatort-Krimis. Daneben hatte ich noch die Auswahl zwischen eine der unzähligen Koch- oder Quizsendungen und einer filmischen Landpartie über norddeutsche Deiche und auf dem Hitler Kanal was über den Neffen von Herrn Hitler. Mehrheitlich waren das Wiederholungen.Ach ja, auf ARD liefen gleich zwei Tatorte hintereinander, weil irgend einer der Chefermittler im wirklichen Leben gestorben war. Was soll das?

    Ich weiß nicht, aber mir ist das Angebot zu klein und zu einseitig. Spannende Serien oder Filme – Fehlanzeige, wenn ich die vielen vielen Krimiserien einmal ausblende. Ich sehe da auch keine Qualität mehr und das bei einem 6.000.000.000 Euro Etat.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia