Partner von:
Anzeige

Leichter Aufschwung für den stern mit den “teuren Tricks der Zahnärzte”, Focus fällt mit “Deutschland-Ranking” auf 8-Wochen-Tief

Cover-Check-13-03-2018-2.jpg

Keine allzu rosige Cover-Check-Woche für das Magazin-Trio Spiegel, stern und Focus. Gemeinsam verkauften sie von ihrer Ausgabe 7/2018 im Einzelhandel nur rund 390.000 Stück - so wenige wie seit acht Wochen nicht mehr. Hauptschuld daran trägt der Focus, der mit dem Titel "Das Deutschland-Ranking" gegenüber der Vorwoche mehr als 20.000 Kiosk-Käufer einbüßte. Etwas besser als in den Wochen davor lief es hingegen für den stern.

Anzeige

184.423 Exemplare des Spiegels 7/2018 wurden in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. aus den Regalen genommen und gekauft. Laut IVW büßte das Magazin damit gegenüber der Vorwoche rund 10.000 Einzelverkäufe ein, es liegt aber über seinem aktuellen 3-Monats-Durchschnitt von 180.600. Der 12-Monats-Durchschnitt von aktuell 198.000 verfehlte die Ausgabe hingegen. Der Titel “Der Preis der Macht” mit einer Angela-Merkel-Comic-Figur, der die SPD bei den Koalitionsverhandlungen die Klamotten geklaut hat, bescherte dem Magazin also solide Verkaufszahlen. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen wechselte Der Spiegel 7/2018 genau 715.810 mal den Besitzer, 66.006 mal davon als ePaper.

Der stern erreichte mit seiner Nummer 7 und dem Titel “Die teuren Tricks der Zahnärzte” 151.387 Einzelverkäufe, immerhin mehr als in den drei Wochen zuvor. Auch er übertraf damit seinen 3-Monats-Durchschnitt von derzeit 147.600, verpasste aber sein 12-Monats-Normalniveau von 165.000. Der Blick auf den Gesamtverkauf beschert dem stern eine Zahl von 542.752 Exemplaren, darunter 22.463 ePaper.

Anzeige

Schwach wie seit acht Wochen nicht mehr lief es für den Focus 7/2018. Er erreichte mit seiner goldenen Deutschland-Karte und dem Titel “Jobs, Wachstum, Sicherheit, Lebensqualität: Das Deutschland-Ranking” nur 54.071 Einzelverkäufe. Zum Vergleich: Eine Woche zuvor gab es mit dem Gesundheits-Titel “Wenn das Herz Alarm schlägt” noch 74.823 Einzelverkäufe, also über 20.000 mehr. Im Gesamtverkauf ging es dementsprechend auch herab: auf 428.557 Exemplare, inklusive 35.075 ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia