Partner von:
Anzeige

Wochenrückblick: Von der schlechten Idee im Fernsehen den Mittelfinger zu zeigen – ganz egal, wie es gemeint ist

wochenrueckblick-1.jpg

Die Sozen und die Frauen. Die AfD und die Medien. Die taz und die Millennial-Portale. Die Bild und ihr Talkshow-Zoff-O-Meter. Der Horst und seine Schäfchen. All dies gibt es in dieser Ausgabe der MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

Anzeige
Anzeige

Diese Sozen, sie kriegen einfach gar nix hin. Da stellt die SPD am Tag nach dem Weltfrauentag ihre neuen Minister, sorry: Minister*innen, vor und “vergisst” dabei glatt “nochn paar Frauen” auf dem Foto:

Aufschrei:

Halt, halt halt. Die fehlenden Damen hat doch Olaf Scholz extra in einem Extra.Tweet präsentiert:

Nicht namentlich erwähnt wurden die beiden Herren, die im ersten Foto jeweils am Rande stehen. Die Armen! Der Vollständigkeit halber: rechts außen steht auf dem Foto oben SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und links außen Staatsminister Michael Roth. Da hat Twitter schon die maximale Zeichenzahl in Tweets erhöht und dann sowas.

+++

Schon von “Krawallo” gehört, dem neuen “taz-Portal für junge Linksradikale”. Folgender Screenshot stammt wirklich aus dem Innovationsreport der taz und auch auf Nachfrage wollte die Zeitung sich nicht zu der Aussage hinreißen lassen, dass es sich dabei um einen Witz handelt:

+++

“Krawallo” gab es diese Woche auch bei “Maybrit Illner”, jedenfalls, wenn man der Bild Glauben schenkt:

Uiuiui. Beim Bild”Zoff-O-Meter” zitterte die Nadel im roten Bereich am Anschlag! Dabei hat die neue Grünen-Chefin Annalena Baerbock dem Junge-Union-Chef Paul Ziemiak mit der Geste nur eine Aussage im Gespräch quasi illustriert, als sie sagte: “Wenn Sie jetzt den Mittelfinger zeigen, warum muss ich dann auch raus, bloß weil ich die gleiche Nationalität habe wie Sie? Das ist doch irgendwie ein bisschen unfair, oder?“ Der Stinkefinger galt erkennbar nicht Ziemiak persönlich. Der Bild war das freilich wurst. So hatte man Gelegenheit, kurz darauf, den selbst herbeigeschriebenen “TV-Eklat” nochmal zu erklären.

Anzeige

Die Junge Union machte beim Aufregerle-Spiel übrigens auch mit:

Das Bild vom Stinkefinger ist einfach zu stark, als dass manche Medien oder Social-Media-Heinis davon lassen könnten. Da wird dann halt auf den berühmten Kontext gepfiffen. Es ging übrigens in der Talkshow um den Streit um die Tafeln, aber das ist ja auch schon wieder fast egal.

+++

Alice Weidel von der AfD hat sich beklagt, dass die Medien ihre Partei ignorieren würde. Was sagt man dazu? Vielleicht das hier:

+++

Zurück zu den neuen GroKo-Ministern: So zeigen unsere lieben holländischen Nachbarn unseren neuen Heimatminister. Dit is Horst! Das ist mal ein gescheites Foto, liebe SPD!

Schönes Wochenende!

PS: Hier ist die neue Folge unseres Podcasts “Die Medien-Woche”. Christian Meier von der Welt und ich sprechen diesmal über die Aufregung um die Interviews der neuen Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, unser Schweizer Kollege klärt uns darüber auf, was die Folgen des Volksentscheids zur Rundfunkgebühr in der Schweiz sind und wir sprechen über den Presserat, der die Polizei mittlerweile als Konkurrenz zu den Medien sieht. Viel Spaß beim Reinhören!

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia