Partner von:
Anzeige

#trending: Horst Seehofer und Angela Merkel, Dorothee Bär und die “Flugtaxis”, die AfD in Syrien, Trump und die Oscar-Quoten und Toni Iwobi

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Manchmal regen sie mich wirklich auf, diese Besserwisser in den sozialen Netzwerken. Neuester Fall: die Berufung von Dorothee Bär zur Staatsministerin für Digitales. Kann man der Frau nicht einfach mal eine Chance geben? Muss man sich direkt von der ersten Minute an lustig über sie machen? Und das auch noch ohne Substanz? Wenn Ihr alles besser wisst, dann engagiert Euch! Und beweist, dass ihr nicht nur alles besser wisst, sondern es auch besser könnt.

Anzeige

#trending // News & Themen

Der erfolgreichste deutschsprachige journalistische Artikel des Dienstags stammt von der österreichischen Kronen Zeitung. Inhalt: Eine Bezirksrätin der Grünen hat es gewagt, sich auf Facebook mit den Worten “tschüss österreich, du arsch! du hast jetzt eine woche zeit eine nettere version von dir selbst zu werden” in den Urlaub zu verabschieden. Das alberne Posting bauschte die Krone zu einem riesigen Skandal auf, bezeichnet Negar Roubanis Sätze als “Ausraster”. Über 10.000 Interaktionen auf Facebook und Twitter sammelte der Artikel ein.

In Deutschland sorgte die ARD-Doku “Im Labyrinth der Macht” noch für Schlagzeilen. Horst Seehofers Erzählung aus dem Jamaika-Sondierungen, Angela Merkel hätte ihm unter vier Augen gesagt, sie vermute, die FDP wolle sie “weghaben”, bescherte Focus Online 9.500 Interaktionen.

#trending // Social Media

Eigentlich war es ein Interview, das zeigte, wie motiviert Dorothee Bär ist, wie sie sich auf ihr neues Amt als Staatsministerin für Digitales im Bundeskanzleramt freut und darauf, Visionen zu entwickeln, um Deutschland nach vorn zu bringen. Hängen geblieben aus dem Interview im „heute-journal“ ist bei vielen Twitterern aber nur ein Wort: „Flugtaxis“. Digitalisierung sei nicht nur der Breitbandausbau, sagte Bär zu Recht. Ihr Thema sei etwa auch autonomes Fahren oder das Nutzen von „Flugtaxis“.

Bei vielen Twitterern setzte direkt ein Reflex ein, der aus dem ersten Gedanken an so etwas wie ein „Flugtaxi“ einen Gag produzierte. In fast 10.000 Tweets tauchte das Wort „Flugtaxi“ auf, fast ausschließlich in solchen, die sich über Bär lustig machten – wie in „#Flugtaxi erster Prototyp gesichtet“, verbunden mit einem GIF aus einem „Pippi Langstrumpf“-Film. Dass tatsächlich an Flugtaxis gearbeitet wird, von Start-Ups bis hin zu Airbus und Uber – das interessierte die Witzemacher wenig.

Natürlich darf man Dorothee Bär auch kritisieren, doch dann bitte etwas sachlicher. So wie es Sascha Lobo zum Beispiel mal getan hat, der ihr kürzlich Nähe zu Lobbyisten vorwarf. Unter dem Strich hat sich Bär aber in den vergangenen Jahren durchaus als Expertin für digitale Themen profiliert – und zwar eben nicht nur, weil sie Twitter seit fast acht Jahren nutzt – länger als die meisten anderen Politiker. Und wenn selbst Bundestagsabgeordnete der Linken wie Anke Domscheit-Berg Sätze wie „mit @DoroBaer als Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt hat zur Abwechslung jmd mit Ahnung zum Thema auch was zu sagen“ twittert, sollten auch die Twitter-Witzbolde Dorothee Bär doch erstmal eine Chance geben.

#trending // Politik

Eins der Themen des Tages war in den sozialen Netzwerken eindeutig auch die Reise einiger AfD-Abgeordneten aus dem Bundestag und dem NRW-Landtag nach Syrien. Mit dabei ist auch Frank Pasemann aus dem Bundesvorstand der Partei. Die Herren trafen sich in Damaskus u.a. mit dem Großmufti der Syrisch-Arabischen Republik Ahmad Badr Al-Din Hassoum. Laut Medienberichten hat der Europa schonmal damit gedroht, Selbstmordattentäter zu schicken. Offiziell wollen sich die Politiker vor Ort ein Bild davon machen, ob man Syrien nicht zum sicheren Herkunftsland erklären kann, um sämtliche Flüchtlinge wieder zurück zu schicken. Eine absurde Vorstellung angesichts der täglichen Kriegstoten.

Artikel der Bild (“In Damaskus – AfD-Luxus-Reise zu Assads Schergen” / 4.900 Facebook- und Twitter-Interaktionen), von Spiegel Online (2.700) und der Welt (2.100) verbreiteten sich besonders stark zu dem Thema. Interessant: Aus den Reihen der AfD gab es auf Facebook und Twitter kaum Äußerungen zu der Reise ihrer Kollegen. Offenbar war der Trip den meisten mindestens unangenehm. Einzig aus Thüringen – der Chef dort heißt Björn Höcke – gab es Lob: “Wie sicher ist Syrien? Ich bin stolz auf meine Kollegen aus der Bundestagsfraktion der AfD, weil sie es vor Ort herausfinden”, postete ein Abgeordneter, dessen Post die Landtagsfraktion weiter verbreitete.

Kritik gab es aus fast allen anderen Parteien. Omid Nouripour von den Grünen sammelte beispielsweise über 600 Likes und Retweets mit “Es ist echt ekelerregend, dass (teilweise) dieselben AfDler, die auf der #Krim waren, sich in Damaskus in Palästen hofieren lassen, während ihre ‘Gastgeber’ keine 15 Kilometer entfernt Bomben auf Kinder werfen.” Andreas Schwarz von der SPD schrieb “So sieht es also aus, wenn die AfD das deutsche Abendland rettet. Man lässt sich von Menschenschlächtern aus Syrien hofieren, die Selbstmordattentäter nach Deutschland schicken wollten. Diese Abgeordneten sind wirklich eine Schande für unser Land!” und Michael Brand von der CDU fand auf Facebook: “Sie haben als Politiker aus Deutschland den guten Namen unseres Landes in den Dreck gezogen, die Opfer eines brutalen Krieges verhöhnt. Beim Verfolgen der eigenen Agenda ist ganz offensichtliche jedes Mittel Recht. Null Skrupel! Dabei noch in die Kameras zu lächeln, ekelhaft – Ihr solltet nicht mehr über Anstand und christliche Werte schwadronieren!

Anzeige

#trending // Entertainment

Die Einschaltquoten der Oscar-Verleihung waren in den USA so schlecht wie nie. Ein gefundenes Fressen für Donald Trump. Der twitterte: “Lowest rated Oscars in HISTORY. Problem is, we don’t have Stars anymore – except your President (just kidding, of course)!” Antwort von Jimmy Kimmel, Moderator der Oscar-Gala: “Thanks, lowest rated President in HISTORY” Kimmel sammelte übrigens in nur sechs Stunden 375.000 Likes und Retweets ein, Trump in zehn Stunden 185.000.

#trending // Worldwide

Während in Italien nach den Parlamentswahlen weiterhin völlige Unklarheit herrscht, wer mir wem eine Regierung bilden könnte, rückte am Dienstag Toni Iwobi in den Mittelpunkt der sozialen Medien. Der 62-Jährige ist als erster Dunkelhäutiger in den italienischen Senat gewählt worden. Das Interessante: Er hat für die rechtspopulistische Lega kandidiert. Sein Dankes-Post erreichte auf Facebook 24.000 Interaktionen. Noch mehr Aufmerksamkeit gab es für einige journalistische Artikel. Ein Interview mit Il Fatto Quotidiano erzielte sogar über 100.000 Interaktionen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Schokoladenverkauf rückläufig: Milka eröffnet eigene Metzgereien” (28.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Focus Online – “TV-Kolumne ‘Im Labyrinth der Macht’ – Merkel offenbarte Seehofer unter vier Augen: ‘Die wollen mich weghaben’” (2.000 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): NZZ am Sonntag – “Warum wir so tun, als wären wir reich

Google-SuchbegriffChampions League (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteDorothee Bär (26.000 Abrufe)

Youtube-Video: unge – “Milch ist GIFT? – Kanada streicht Milch aus Ernährungspyramide

Song (Spotify): Olexesh – “Magisch” (339.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Die drei ??? – “192/im Bann des Drachen” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Thor: Tag der Entscheidung” (Blu-ray)

Game (Amazon)PlayStation Plus Mitgliedschaft | 12 Monate

Buch (Amazon): Corinna Wild – “Mix ohne Fix – Band 4: Lieblingsgerichte aus dem Thermomix” (Broschiert)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia