Partner von:
Anzeige

“Medien360G” verstärkt sich: Ex-ARD-Sprecher Grimberg schreibt künftig für das MDR-Medienportal

Ex-ARD-Sprecher Steffen Grimberg kehrt in den Journalismus zurück
Ex-ARD-Sprecher Steffen Grimberg kehrt in den Journalismus zurück

"Medien360G", das Medienportal des Mitteldeutschen Rundfunks, verstärkt ab 5. März 2018 seine aktuelle Berichterstattung und holt dafür zwei neue Gesichter ins Team. Ziel ist es, mit der aktuellen Aufbereitung von Medienthemen den bisherigen Schwerpunkt der Hintergrundberichterstattung über Mechanismen und Funktionen von Medienangeboten für die Nutzerinnen und Nutzer sinnvoll zu ergänzen.

Anzeige
Anzeige

Der Medienjournalist und ehemalige ARD-Sprecher Steffen Grimberg wird ab 5. März 2018 die Erfurter Redaktion von “Medien360G” verstärken und deren medienjournalistisches Profil schärfen. Steffen Grimberg wird im Angebotsportfolio von “Medien360G” maßgeblich als Redakteur und Kolumnist die aktuelle medienrelevante Berichterstattung weiterentwickeln. Grimberg, langjähriger Medienjournalist von “taz” und “Zapp”, hatte in den vergangenen zwei Jahren als ARD-Sprecher gearbeitet.

Ebenfalls ab März wird Bastian Obarowski zum Team des MDR-Medienportals stoßen. Obarowski verantwortete im Team des ARD-Vorsitzes des MDR den Bereich Social Media und wird sich bei “Medien360G” als Social-Media-Redakteur um die Vernetzung mit relevanten Communitys und um die aktuelle Inhaltekommunikation in die sozialen Netzwerke kümmern.

Anzeige

“Als renommierter und preisgekrönter Journalist ist Grimberg für uns eine wichtige Verstärkung, um die mediale Aktualität zu erklären und für unser Publikum verständlich zu machen. Er bringt eine hohe Vernetzung in die Branche und die praktische Expertise aus ganz unterschiedlichen Funktionen in den deutschen Medien mit. Wir gewinnen mit ihm einen pointierten Kommentator und präzisen Beobachter, mit dem wir neue Formate auf den Weg bringen wollen,” so Boris Lochthofen, der für “Medien360G” zuständige Direktor des MDR. “Obarowski wird uns gleichzeitig bei der Aufgabe unterstützen, unterschiedliche Nutzergruppen anzusprechen und den Dialog über Medienthemen zu intensivieren.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia